vorgarten-pflanzen
Rosen und niedrige Gehölzer schmücken oft Vorgärten

Diese Pflanzen zieren Ihren Vorgarten – Tipps für alle Lagen

Mit der richtigen Kombination aus Pflanzen und Dekoration, verleihen Sie Ihrem Vorgarten das ganze Jahr hindurch ein gepflegtes Erscheinungsbild. Während Deko-Elementen die Lichtverhältnisse egal sind, gilt das nicht für die Pflanzen. Die besten Stauden, Blumen und Gehölze für den sonnigen, halbschattigen und schattigen Vorgarten lernen Sie hier kennen.

Früher Artikel Vorgarten schön gestalten – Kreative Ideen-Sammlung Nächster Artikel Traum-Baum für den Vorgarten – Schöne kleine Bäume für Ihr Heim

Wichtigste Prämisse beim Pflanzenkauf: zurückhaltendes Wachstum

In Baumschule und Gartencenter präsentieren sich Zierpflanzen zumeist mit anmutiger Gestalt. Tatsächlich verbirgt sich hinter dutzenden Sträuchern, Bäumen und Stauden eine wuchsgewaltige Pflanze, die für einen Vorgarten nicht geeignet ist. Fragen Sie daher beim Erwerb genau nach, welche Ausmaße die favorisierte Art und Sorte annehmen wird.

Orientieren Sie sich beim Kauf Ihrer Vorgarten-Pflanzen bitte am botanischen Namen. Unter deutschen Handelsbezeichnungen haben sich etliche Verwechslungen eingeschlichen, die im Garten mitunter für böse Überraschungen sorgen. So kann es sich bei einem Flieder handeln um einen grazilen Buddleja davidii mit 150 cm Wuchshöhe, einen eleganten Syringa vulgaris mit 250-300 cm Höhe oder einen raumgreifenden, invasiven Sambucus nigra, der stattliche 1.000 cm und mehr erreichen kann.

Pflanzen für den sonnigen Vorgarten – Tipps für den Pflanzplan

Die Südseite des Hauses ist das Revier für die Sonnenanbeter im Pflanzenreich. Hier sind besondere Qualitäten gefragt, um unter der heißen Sommersonne die florale Contenance zu bewahren. Für die folgenden Arten und Sorten sollte im Gestaltungsplan ein Platz reserviert sein:

  • Rispenhortensie ‚Pinky Winky‘ (Hydrangea paniculata) als Blickfang mit zweifarbiger Blüte von Juli bis Oktober; 150-200 cm
  • Bartblume ‚Heavenly Blue‘ (Caryopteris clandonensis), sonnenverliebter Halbstrauch mit blauer Sommerblüte; 80-100 cm
  • Blüten-Salbei ‚Rosakönigin‘ (Salvia nemorosa) mit rosa Duftblüten von Juni bis September; 30-40 cm
  • Moskitogras (Bouteloua gracilis), eines der schönsten Gräser für den sonnendurchfluteten Vorgarten; 20-40 cm

Das wunderbare Mädchenauge ‚Sterntaler‘ (Coreopsis lanceolata) taucht Ihren sonnigen Vorgarten in ein gelbes Blütenmeer von Juni bis September. Mediterranes Flair verströmt Lavendel (Lavandula angustifolia) mit blauer Blütenpracht von Juli bis September. Natürlich darf Leuchtender Sonnenhut ‚Goldsturm‘ (Rudbeckia fulgida var. sullivantii) im Gestaltungskonzept nicht fehlen, dessen gelbe Strahlenblüten mit braunem Auge bis weit in den Herbst durchhalten.

Pflanzen für den halbschattigen Vorgarten – eine Auslese

Eine halbschattige Lage mit mildem Sonnenschein behagt den meisten Zierpflanzen sehr. Auf der Westseite ist indes häufiger mit Regen zu rechnen, während eine östliche Ausrichtung lediglich in den Morgenstunden von der Sonne verwöhnt wird. Demgemäß fokussiert die Auswahl auf Pflanzen, die sich diesen Bedingungen anpassen. Lassen Sie sich von der folgenden Selektion empfehlenswerter Stauden, Blumen und Sträucher inspirieren:

  • Ballhortensie ‚Annabelle‘ (Hydrangea arborescens) verzaubert mit riesigen, weißen Blütenbällen im Sommer; 100-150 cm
  • Winterschneeball (Viburnum) überrascht mit weiß-rosa Blüten inmitten der Winterzeit; 200-250 cm
  • Bergenie ‚Herbstblüte‘ (Bergenia-Hybride) mit zweimaliger Blüte im Frühling und Herbst; 25-40 cm
  • Storchschnabel (Geranium), die unverzichtbaren Staudenklassiker mit prachtvoller Sommerblüte; 30-40 cm

Ein Vorgarten mit halbschattiger Lage ist prädestiniert für frühblühende Zwiebelblumen. Unter diesen Lichtverhältnissen kündigen Schneeglöckchen (Galanthus), Krokusse (Crocus), Narzissen (Narcissus) und Tulpen (Tulipa) den Frühling an. Wenn sich ab Juni die Leuchtraketen von Fingerhut (Digitalis purpurea) im Vorgarten erheben, läuten sie mir ihren Glockenblüten die Sommerzeit ein. Im Herbst schlägt die Stunde der Herbst-Astern (Aster) und Zwerg-Dahlien (Dahlia), die bis zum ersten Frost mit bunten Blüten begeistern.

Florale Spezialisten für schattige Lagen – Tipps für die Nordseite

Zeitgenössische Architektur verlegt den Vorgarten zumeist auf die Nordseite des Hauses, während die Südseite für den größeren Zier- und Nutzgarten reserviert ist. Dieser Umstand erfordert besondere Auswahlkriterien für den Gestaltungsplan, denn dekorative Schwachlicht-Spezialisten machen sich rar im Pflanzenreich. Die schönsten Arten und Sorten für einen schattigen Vorgarten haben wir hier für Sie zusammengetragen:

  • Kaukasus-Vergiss-mein-nicht (Brunnera macrophylla) blüht auch im Schatten ab April; 30-50 cm
  • Pilzkopf-Segge ‚The Beatles‘ (Carex Digitata-Hybride) setzt mit wirbeligen Grasschöpfen dekorative Akzente; 20-30 cm
  • Bergwald-Storchschnabel (Geranium nodosum) legt auch bei wenig Licht sein Blütenkleid an; 15-25 cm
  • Schaumblüte (Tiarella wherryi) erblüht im Frühling und Herbst über prächtigen Schmuckblättern; 15-30 cm
  • Rote Teppichbeere (Gaultheria procumbens) trumpft auf mit immergrünen Blättern und roten Beeren; 10-20 cm

Im Schattenreich auf der Nordseite fühlen sich die einzigartigen Funkien pudelwohl. Geben Sie im Vorgarten klein bleibenden Sorten den Vorzug, wie der Funkie ‚Blue Ivory‘ (Hosta x cultorum), die auf einer Höhe von 35 cm verharrt. Die spektakulär gefärbten Blätter mit cremeweißem Rand und blau-grünem Zentrum ziehen jeden Betrachter in ihren Bann. Da Funkien gerne doppelt so breit wie hoch gedeihen, eignen sie sich zudem als ideale Bodendecker für lichtarme Standorte.

Tipps

Vorgärten ohne Rasen sind auf dem Vormarsch. Die umfangreiche Pflege ist vielen Freizeitgärtnern ein Dorn im Auge. Pflegeleichter und von ästhetischer Wirkung ist eine Komposition aus blühenden Bodendeckern und kleinen Stauden-Gruppen. Der wintergrüne Storchschnabel ‚White Ness‘ liegt mit zierlichen 15-20 cm Wuchshöhe gerne Fingerhut (Digitalis) oder einer Ballhortensie ‚Endless summer‘ (Hydrangea macrophylla) zu Füßen.

Artikelbild: 1000 Words/Shutterstock

Beiträge aus dem Forum

  1. Moos kontra magere Blumenwiese als Bienenweide

    Hallo Leute, ihr schreibt, dass Moos auf schattigen und mageren Böden gut gedeiht. Diese Magerkeit brauche ich aber gerade für die Wildblumen, die auch magere Böden bevorzugen. Habe extra Rasenziegel abgetragen und Sand eingestreut. Und nun ist alles bedeckt mit Moos. Was soll ich tun? Ich muss dazu sagen, dass in den ersten 2 Jahren die Bienenweide wunderbar bunt vielfältig geblüht hat. Und jetzt nur noch Moos!

  2. Pilze im Haus (Keller) züchten ... Myzelvermehrung

    Hallo an alle Pilzfreunde! (Stachelbär, ich weiß inzwischen, Du bist nicht so der Pilzfan... hahaha) Folgender Sachverhalt: Habe im Januar Pilzmyzel gekauft um im Haus bzw. Keller meine eigenen Shitakes, Austernpilze und Kräuterseitlinge zu züchten bzw. vielmehr einfach wachsen zu lassen. Funktioniert super! (Pilzgerichte hängen uns schon zum Halse raus- haha) Hab alle Regeln des Myzel-Produzentens befolgt und die geimpften Ballen bei 11-13 Grad Celsius und einer Luftfeuchtigkeit von 75-90 Prozent gehalten, alle paar Tage mit Duschkopf abgebraust. Anbei ein Foto vom Kräuterseitling in der 3ten Wachtumsphase der Fruchtkörper. (heute aufgenommen) Laut Myzel-Züchter ist der Ballen, der die Nährstoffe liefert, []

  3. Heckenpflanzen

    Hallo, ich habe jetzt ein Haus mit Garten und möchte diesen neu gestalten. Derzeit stehen hier ganz viele Nadelgehölze. Ich möchte einige der Heckenpflanzen entfernen und das Ganze durch insekten- und vogelfreundliche Sträucher ersetzen. Gerade am Rand des Gartens möchte ich eine bunte Strauchreihe haben. Allerdings habe ich nicht sehr viel Platz. Ich mag Schlehe und Holunder sehr gern, aber diese wuchern leider sehr stark. Hat jemand eine Idee, welche Sträucher ich nehmen könnte? Ich habe schon an Sommerflieder gedacht. Danke im Voraus für eure Ratschläge.

  4. Basilikum MEHRJÄHRIGE Kultur (Hochstämmchen ziehen?)

    Hallo Ihr lieben Garten-Freunde! So, heute möchte ich mein mehrjähriges Basilikum-Saatgut aussähen. Nun habe ich mich ja über die Wintermonate schon etwas "schlau" gemacht. Der "Rote Genoveser" ist mein Saatgut und mehrjährig kultivierbar. (angeblich sind das alle rotgefärbten Sorten und z.T Kreuzungen davon) MEINE FRAGE an Euch: Kann man WIRKLICH ein Hochstämmchen aus Basilikum ziehen? (das habe ich nun schon öfters gehört, aber niemanden mit persönlichen Erfahrungen getroffen) gewönliches Küchen-Basilikum soll ja immer am obersten Trieb gekappt werden, damit es sich bestenfalls schön verzweigt und nicht gleich verreckt. Gegenteilig davon, zur Hochstämmchenkultur soll man alle Seitentriebe abzwicken. Meine persönliche Erfahrung []

  5. Winterheide

    Wenn ich im Frühjahr nach der Blühzeit meine Wh zurückschneide wird sie an der Stelle wo ich drauftreten muß braun. Ist das normal oder wie kann ich das vermeiden.