Mädchenauge pflanzen und pflegen

Mit gelben Blüten strahlt das Mädchenauge mit der Sonne um die Wette. Staudenbeet, Bauerngarten, Gehölzrand und Balkon profitieren gleichermaßen von der sommerlichen Blütezeit, die sich bis tief in den Herbst erstreckt. Beschäftigen Sie sich mit ungeklärten Fragen zur Kultivierung, entdecken Sie hier hilfreiche Antworten.

Schöngesicht
Das Mädchenauge liebt sonnige Standorte

Maedchenauge richtig pflanzen

Ein in Eigenregie gezüchtetes oder fertig gekauftes Mädchenauge pflanzen Sie idealerweise ab Mitte Mai ins Beet. Am sonnigen Standort kommt die sommerliche Blütenschönheit hervorragend zur Geltung, wenn sie in kleinen Gruppen arrangiert wird. Legen Sie daher im nährstoffreichen, humosen und lockeren Boden mehrere Pflanzgruben an, die das 1,5-fache Volumen des Wurzelballens aufweisen. Bevor Sie ein Schöngesicht austopfen, darf es in einem Gefäß soviel Wasser aufnehmen, bis keine Luftblasen mehr aufsteigen. In diesen Arbeitsschritten geht es weiter:

  • Den Erdaushub anreichern mit Kompost, Hornspänen und ein wenig Sand
  • Die Pflanze austopfen und genauso tief einsetzen, wie sie zuvor im Anzuchttopf stand
  • Die Erde mit den Händen andrücken und großzügig bemessen angießen
  • Eine Mulchschicht aus Laub oder Rindenmulch ausbreiten

Pflanzen Sie Mädchenauge in den Topf oder Balkonkasten, legen Sie über den Wasserablauf eine oder mehrere Tonscherben als Drainage.
weiterlesen

Pflegetipps

Die vorbildliche Pflege von Mädchenaugen ruht auf folgenden Säulen:

  • Ein ausgewogener Nährstoffhaushalt auf Basis monatlicher Kompostgaben von Mai bis August
  • Ein ausbalancierter Feuchtigkeitsgehalt des Substrats mit zwischenzeitlichen Antrockungsphasen
  • Regelmäßiges Ausputzen verwelkter Blüten oder ein umfassender Rückschnitt nach der ersten Blüte
  • Bodennaher Rückschnitt wahlweise im Herbst oder zeitigen Frühjahr vor dem neuen Austrieb
  • Als Winterschutz eine Laubdecke ausbreiten und mit Nadelreisig fixieren

Im Kübel düngen Sie die Blumen alle 14 Tage mit einem Flüssigpräparat und knipsen verwelkte Blüten einfach aus. Vor dem ersten Frost räumen Sie die Pflanzgefäße ein ins frostfreie Winterquartier.
weiterlesen

Welcher Standort ist geeignet?

Mit dem Mädchenauge zieht eine Sonnenanbeterin ein in Ihren Garten und auf den Balkon. Siedeln Sie die Blütenschönheit daher in vollsonnigen bis sonnigen Lagen an, wo sie mit Anmut und langer Blütendauer überzeugt. In Staudenrabatten, Sommerwiesen oder romantischen Bauerngärten setzt das Schöngesicht farbenfrohe Akzente und fungiert als dekorative Beetumrandung. Am sonnendurchfluteten und windgeschützten Gehölzrand kommt der leuchtend gelbe Blütenflor vor dunkler Kulisse eindrucksvoll zur Geltung. Ihre Stärken spielt die Blume aus, wenn der Boden nährstoffreich, frisch-feucht und gut durchlässig beschaffen ist.
weiterlesen

Der richtige Pflanzabstand

Die charmante Pflanzengattung beschenkt uns mit Blumen in unterschiedlichen Wuchshöhen, die nach einem darauf abgestimmten Pflanzabstand verlangen. Für die gängigsten Arten haben wir die passenden Werte für Sie hier zusammengestellt:

  • Kleines Mädchenauge: Wuchshöhe 20-40 cm, Pflanzabstand 30 cm
  • Großblumiges Mädchenauge: Wuchshöhe 60-80 cm, Pflanzabstand 30-40 cm
  • Hohes Mädchenauge: Wuchshöhe 150-180 cm, Pflanzabstand 120 cm

Welche Erde braucht die Pflanze?

Am warmen, sonnigen Standort gibt das Mädchenauge sein Bestes, wenn die Erde so strukturiert ist:

  • Humos und reich an Nährstoffen
  • Sandig-lehmig bis frisch-feucht
  • Gut durchlässig, ohne Gefahr von Staunässe

Somit gedeiht die emsige Blume in jedem guten Gartenboden, solange dieser nicht zu sauer oder ausgeprägt kalkhaltig beschaffen ist. Im Kübel oder dem Balkonkasten fühlt sich die Sommerschönheit wohl in gängiger Blumenerde, optimiert mit Sand oder Blähton.

Was ist die beste Pflanzzeit?

Vorgezogene Mädchenaugen pflanzen Sie ab Mitte Mai ins Beet, wenn die Gefahr verspäteter Bodenfröste vorüber ist. In den Blumenkasten oder Topf können Sie die Jungpflanzen bereits im April einsetzen, solange die Gefäße bis Mitte Mai des Nachts in einen frostfreien Raum umsiedeln können.

Wann ist Blütezeit?

Mit leuchtenden Schalenblüten in Gelb, Weiß oder Rosa ziert das Mädchenauge von Juni bis Oktober jedes sonnige Staudenbeet und den Kübel. Das Kleine Mädchenauge entfaltet seine zierlichen Zungenblüten bereits ab Mai. Im Zenit ihrer Schönheit befindet sich die ausdauernde Staude im Juli. Schneiden Sie anschließend die verwelkten Blütenstängel bis auf halbe Höhe ab, setzt ein zweiter Knospenschub ein für eine prachtvolle Nachblüte.
weiterlesen

Maedchenauge richtig schneiden

Im Rahmen einer fachgerechten Kultivierung nimmt der Schnitt eine Schlüsselfunktion ein. Zu diesen Gelegenheiten kommt die Gartenschere zum Einsatz:

  • Verwelkte Blütenstängel regelmäßig ausputzen für eine Nachblüte
  • Alternativ nach der ersten Blüte alle Stängel um die Hälfte einkürzen
  • Bodennaher Rückschnitt im Herbst oder zeitigen Frühjahr
  • Schnitt der schönsten Blüten als Vasenschmuck in den frühen Morgenstunden

Ist eine Selbstaussaat von Mädchenaugen erwünscht, belassen Sie die verwelkten Blüten bis zum Spätwinter im Beet. Im gleichen Zug fungieren die verbliebenen Pflanzenteile als winterlicher Rückzugsort für Nützlinge aller Art. Streben Sie eine kontrollierte Ausbreitung der Staude an, schneiden Sie die Blumen rechtzeitig vor der Bildung von Samenständen ab.
weiterlesen

Maedchenauge gießen

Je sonniger und trockener der Standort, desto häufiger kommt die Gießkanne zum Einsatz. Im Beet deckt unter normalen Witterungsverhältnissen das natürliche Regenaufkommen den Wasserbedarf zumeist ab. Gießen Sie hier einzig bei sommerlicher Trockenheit. Vermeiden Sie eine Beregnung der Blumen und wässern vorzugsweise mit der Kannentülle unmittelbar auf die Wurzeln. Im Pflanzgefäß trocknet das Substrat rascher aus, sodass hier regelmäßig gegossen wird, sobald die Oberfläche angetrocknet ist.

Maedchenauge richtig düngen

Düngen Sie das Mädchenauge von Mai bis August alle 3-4 Wochen organisch mit Kompost, Hornspänen, Guano oder Hühnermist. Brennnesseljauche in Kombination mit einer Mulchschicht aus Laub und Grasschnitt deckt ebenfalls den Nährstoffbedarf ab. Im Kübel und Balkonkasten freut sich das Schöngesicht über eine Dosis Flüssigdünger alle 14 Tage. Ab Ende August/Anfang September stellen Sie die Gabe von Dünger ein, damit die Staude vor dem Winter ausreift.

Krankheiten

Gelegentlich macht sich Mehltau breit auf dem hübschen Laub von Mädchenaugen. Erkennbar ist die Pilzinfektion an einem mehlig-weißen Belag. Schneiden Sie alle befallenen Blätter unverzüglich ab und entsorgen das Schnittgut im Hausmüll. Anschließend vermischen Sie 900 ml Wasser mit 100 ml Frischmilch und besprühen die infizierte Blume alle paar Tage, bis keine Symptome mehr auftreten.

Schädlinge

Wappnen Sie Schöngesichter vom Tag der Pflanzung an gegen gefräßige Schnecken mit Wanderschranken. Besiedeln winzig kleine Blattläuse Blätter, Blüten und Triebe, vertreiben Sie die Plage mit der klassischen Schmierseifenlösung. Hierzu vermischen Sie 1 Liter Wasser mit je 1 Esslöffel reiner Schmierseife und Spiritus. Eingefüllt in einen Handsprüher und aufgetragen im Abstand von 2-3 Tagen, suchen die Schädlinge bald das Weite.

Überwintern

Befindet sich der Garten in einer winterrauen Region, empfehlen wir folgende Vorkehrungen für eine sichere Überwinterung von Mädchenaugen im Beet und auf dem Balkon:

  • Die verwelkten Pflanzenteile im Herbst nicht abschneiden
  • Den Wurzelbereich bedecken mit Lauberde, Kompost, Rindenmulch und Nadelreisig
  • Große Pflanzgefäße umhüllen mit Noppenfolie und auf Holz stellen

Kleine Töpfe mit einem Durchmesser von weniger als 30 cm siedeln um ins frostfreie Winterquartier, weil sie innerhalb kurzer Zeit durchfrieren könnten. Bitte schneiden Sie in diesem Fall das Schöngesicht auf jeden Fall bodennah ab, damit sich hier keine Krankheiten und Schädlinge breit machen. Wichtig zu beachten ist, dass im Beet bei Kahlfrost und im Winterquartier auf jeden Fall hin und wieder zu gießen ist, damit die Blume nicht vertrocknet.
weiterlesen

Maedchenauge vermehren

Wo das Mädchenauge den ganzen Sommer hindurch für gute Laune sorgt, wird der Wunsch nach weiteren Exemplaren geweckt. Wie gut, dass die Vermehrung so unkompliziert verläuft. Die praktikabelsten Methoden für eine erfolgreiche Nachzucht haben wir hier für Sie im Überblick zusammengetragen:

  • Teilung des Wurzelstocks im zeitigen Frühjahr
  • Stecklinge schneiden im Frühsommer, um Topf bewurzeln lassen und auspflanzen
  • Aussaat der Lichtkeimer hinter Glas ab Februar oder Direktaussaat ab April

Bitte bedenken Sie bei der Wahl der favorisierten Vermehrungsmethode, dass per Aussaat herangezogene Jungpflanzen in der Regel erst im zweiten Standjahr erblühen.

Wie pflanze ich richtig um?

Pflanzen Sie ein Mädchenauge alle 3-4 Jahre um, erweist sich diese Maßnahme als Verjüngungskur für die genügsame Staude. Im zeitigen Frühjahr graben Sie den Wurzelstock weiträumig aus und legen diesen auf eine stabile Unterlage. Mit dem Spaten oder Messer zerteilen Sie den Ballen in zwei oder mehr Segmente. Diese setzen Sie unter Beibehaltung der bisherigen Pflanztiefe ein am sonnigen Standort in lockere, humose Erde und gießen großzügig an.

Maedchenauge im Topf

Im Topf und Balkonkasten setzt sich in erster Linie Kleines Mädchenauge prächtig in Szene. Als Substrat empfehlen wir eine nährstoffreiche Kübelpflanzenerde, angereichert mit Lavagranulat für beste Durchlässigkeit. Einige Tonscherben über dem Wasserablauf fungieren als Schutz vor Staunässe. Die Pflege beschränkt sich folgende Tätigkeiten:

  • Regelmäßig gießen, wenn das Substrat an der Oberfläche angetrocknet ist
  • Von Mai bis August alle 2-3 Wochen flüssig düngen
  • Verwelkte Blüten ausputzen für eine Nachblüte
  • Bodennaher Rückschnitt vor dem ersten Frost

Idealerweise steht für Schöngesichter im Topf ein frostfreies Winterquartier bereit. Größere Gefäße ab einem Durchmesser von 30 cm wickeln Sie wahlweise ein in Luftpolsterfolie und stellen diese auf einen Holzblock vor die Südwand des Hauses. Das Substrat erhält eine Lage Laub oder Kompost als Schutzschicht vor Frost und Nässe.

Ist Maedchenauge giftig?

Als Mitglied der mannigfaltig besetzten Familie der Korbblütler, ist das Mädchenauge nicht belastet mit giftigen Inhaltsstoffen. Genießen Sie daher die sommerliche Blütenpracht ganz unbeschwert im Familiengarten, denn auch für Kinder und Haustiere geht keinerlei Gefahr von der leuchtend gelben Schönheit aus.
weiterlesen

Maedchenauge blüht nicht

Versagt Ihnen das Mädchenauge die ersehnte Blüte, verbergen sich verschiedene Ursachen dahinter. Zumeist ist einzig ein wenig Geduld gefragt, denn es handelt sich um eine Sämlings-vermehrte Blume, die erst ab dem zweiten Jahr im Garten blüht. Darüber hinaus lässt ein zu schattiger Standort die Blüte ausfallen. Im sauren oder staunassen Erdreich werden Sie ebenfalls vergeblich auf die Blütenpracht warten.

Schöne Sorten

  • Early Sunrise: Prachtexemplar mit gefüllten, goldgelben Blüten von Juni bis tief in den Herbst hinein; Wuchshöhe 45 cm
  • Sterntaler: Das Zwergige Mädchenauge zieht mit gelben Blüten und rotbraunem Auge alle Blicke auf sich; Wuchshöhe 20-40 cm
  • Fools Gold: Weiß-gelb blühende Sorte mit hübschen, gefiederten Blättern; schöne Schnittblume; Wuchshöhe 60-80 cm
  • Route 66: Die Sorte gedeiht in leuchtendem Rot entlang der legendären Route in Amerika; Wuchshöhe 25-70 cm
  • American Dream: Rosablühendes Mädchenauge, das wunderbar mit gelben Sorten harmoniert; Wuchshöhe 20-30 cm
  • Moonbeam: Diese Sorte besticht mit nadelförmigen Blättchen, gelben Blüten und kissenartigem Habitus; Wuchshöhe 20-30 cm
  • Hohes Mädchenauge: Eine majestätische Züchtung mit hellgelben Blüten und filigranem Laub; Wuchshöhe bis 180 cm
Text: Paula Jansen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.