Kann man Ballonblumen selbst vermehren?

Die winterharte Ballonblume lässt sich relativ leicht vermehren, sowohl durch Aussaat als auch durch Teilung des Wurzelballens. Dabei müssen Sie sich nicht für eine Methode entscheiden, Sie können beide parallel nutzen und so unterschiedliche Ergebnisse erzielen.

Ballonblume Vermehrung
Nach der Blüte können Samen für die Vermehrung der Ballonblume gesammelt werden

Im Juli und August erfreut die Chinesische Glockenblume den Betrachter mit Blüten in verschiedenen Blautönen, manchmal auch in rosa oder strahlendem Weiß. Ein wenig hängt die Blütenfarbe vom Standort ab, denn die blau blühenden Sorten brauchen viel Sonnenlicht, während andere Farben den Halbschatten bevorzugen. Durch das Schneiden der welken Blüten können Sie die kurze Blütezeit ein wenig verlängern.

Lesen Sie auch

Vermehrung durch Teilen

Sind Ihre Pflanzen mindestens vier oder fünf Jahre alt, dann können Sie über eine Vermehrung durch Teilung nachdenken. Graben Sie dafür im Frühjahr den Wurzelballen aus und teilen Sie diesen mit einem scharfen Spaten. Pflanzen Sie die Teilstücke an den gleichen oder einen anderen Standort. Geben Sie gut verrotteten Kompost in das Pflanzloch bevor Sie die Wurzelteile genauso tief wie vorher wieder einsetzen.

Vermehrung durch Aussaat

Die Samen Ihrer Ballonblumen sind nicht sortenrein, das heißt, bei einer Aussaat der Samen Ihrer eigenen Blumen bekommen Sie nicht unbedingt die Pflanzen, die Sie erwarten. Das gesammelte Saatgut sollten bis zur Verwendung trocken gelagert werden. Wenn Sie eine spezielle Blütenfarbe oder Wuchshöhe haben wollen, dann sollten Sie lieber Samen der gewünschten Ballonblume kaufen.

Säen Sie etwa ab Ende Februar Ihre Ballonblumen im Gewächshaus oder auf der Fensterbank in Anzuchttöpfe.(8,54€ bei Amazon*) Die Samen werden nur leicht an die Erde angedrückt, denn es handelt sich hier um Lichtkeimer. Feuchten Sie die Oberfläche vorsichtig an, ohne die Samen fortzuspülen. Stellen Sie Gefäße trocken und warm, aber so, dass sie vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt sind.

Das Wichtigste in Kürze:

  • selbst gesammelte Samen nicht sortenrein
  • Lichtkeimer
  • Substrat und Saatgut leicht anfeuchten
  • Keimlinge vor direkter Sonne schützen, langsam daran gewöhnen
  • Wurzelteilung nur bei älteren Pflanzen
  • beim Pflanzen der Wurzelteile organisch düngen
  • bis zum Austreiben gut gießen

Tipps

Topfen Sie Ihre Balkonpflanzen etwa alle drei bis vier Jahre um und teilen Sie bei dieser Gelegenheit gleich die Pflanzen.

Text: Ursula Eggers

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.