Gartenboden anreichern
Guter Gartenboden ist die wichtigste Voraussetzung für gutes Gedeihen der Gartenpflanzen

Boden gut, alles gut!?

Aber gibt es ihn überhaupt, den idealen Boden, den alle Ihre Lieblingspflanzen mögen und wenn ja, wie würde der aussehen? Rein vom optischen und physikalischen Aspekt sollte der ideale Boden für ein gesundes Pflanzenwachstum diese Eigenschaften besitzen:

  • krümelig und locker,
  • durchlässig,
  • mittelschwer und
  • speicherfähig für Wasser, Luft und sämtliche Nährstoffe

Mit der händischen Methode findet man das schnell heraus. Während ein leichter Boden beim Durchkneten mit der Hand nicht zusammenhält, sind schwere Böden in der Regel extrem einfach, ähnlich der Knete, formbar. Der besondere Vorteil leichter Böden ist ihr hoher Sandgehalt, der viel Luft aufnimmt und dazu beiträgt, dass sie sich in den Frühlingsmonaten rasch erwärmen. Dafür ist die Speicherfähigkeit dieser Erde zur Aufnahme von Nährstoffen recht gering. Schwere Böden enthalten meist eine größere Menge an Ton bzw. Lehm, lassen aber Feuchtigkeit nur schwer durch. Die goldene Mitte für den Garten wäre von daher mittelschwere Erde, bei der die Anteile von Luft, Wasser, Mineralien und anderer Nährstoffe im Mittelfeld liegen.

Ebenso wichtig ist der Anteil organischer Substanzen im Erdreich, die von besonderer Bedeutung für das Pflanzenwachstum und spätere hohe Erträge ist. Einen ersten Überblick darüber liefert ein ziemlich einfacher Test:

Gartenboden testen

Je schwerer der Boden desto langsamer setzen sich die Erdteilchen ab

  1. Ein Schraubglas wird zu einem Viertel mit Gartenerde gefüllt.
  2. Jetzt wird bis ein Zentimeter unter den Deckelrand mit frischem Leitungswasser aufgefüllt.
  3. Deckel mit dem Glas fest verschrauben, kräftig durchschütteln und ungefähr 30 Minuten stehen lassen.
  4. Bleibt das Wasser über längere Zeit trüb, handelt es sich um einen schweren Boden. Die Sandpartikel von leichten Böden würden sich viel schneller absetzen.

Pflanzen und ihre Ansprüche an den Gartenboden

Bodenarten Gehölze Stauden & Blumen
Sandige und leichte Böden Essigbaum, Felsenbirne, Sanddorn, Wacholder, Zierquitte Arnika, Gartensalbei, Kornblume, Lavendel, Katzenminze, Schwertlilie
Tonhaltige und schwere Böden Holunder, Goldregen, Flieder, Weißdorn, Stechpalme, Lebensbaum Pfennigkraut, Eisenhut, Goldkolben, Taglilien, Chinaschilf
Saurer Boden (pH-Wert zwischen 4,0 und 4,5) Ginster, Hortensie, Magnolie, Rhododendron, Heidelbeere, Kamelie Arnika, Fleißiges Lieschen, Primel, Lilie, Bergenie, Heidenelke
Alkalischer Boden (pH-Wert höher als 7,2) Zierkirsche, Zierapfel, Obstgehölze, Schmetterlings-Strauch, Berberitze Blaukissen, Mohn, Pfingstrose, Wicke, Zinnie, Rose, Aster, Chrysantheme

Tipps zur Bodenpflege:

  • Regelmäßige Bodenanalysen mit pH-Testern aus der Apotheke oder dem Gartenfachhandel bringen Klarheit über den Säuregehalt der Gartenerde. Zu saurer Boden lässt sich mithilfe einer Kalkung regulieren.
  • Rigoroses Umgraben im Herbst hilft bei ton- und lehmhaltigen Böden, dass sie über die Wintermonate lockerer und krümelig werden. Leichten Gartenboden sollten Sie mit einer Grabegabel lediglich ein wenig lockern und ihm damit Luft zuführen, damit die Mikroorganismen nicht allzu sehr gestört werden.
  • Sandigen und besonders leichten Böden setzen Sie einmal jährlich Betonit zu, da Tonminerale die Speicherfähigkeit für Mineralien, Nährstoffe und Wasser auf natürliche Weise erhöhen.

Dünger und wie er auf Ihre Pflanzen wirkt

  1. Organischer Dünger: wird von den Mikroorganismen im Boden zu Nährstoffen verarbeitet (Kompost, Pferde- oder Kuhmist, Hornspäne, Knochenmehl).
  2. Mineralischer Dünger: wirkt in der Regel sehr schnell, dafür aber nur für kurze Zeit. Eine Düngung sollte äußerst gezielt und nur mit der erforderlichen Menge erfolgen, um eine Überdüngung auszuschließen.
  3. Organisch-mineralischer Dünger: sehr empfehlenswerte Mischung, da die enthaltenen Nährstoffe den Pflanzen sofort und für eine längere Zeit zur Verfügung stehen.
  4. Flüssigdünger: meist in Wasser lösbare Konzentrate, die ebenfalls sehr verantwortungsbewusst eingesetzt werden müssen. Keine Langzeitwirkung, da die Aufnahme sofort erfolgt, daher von Zeit zu Zeit nachdüngen.
  5. Langzeitdünger: wirken aufgrund ihrer Zusammensetzung so, dass eine allmähliche, aber dauerhafte Versorgung der Pflanzen mit Nährstoffen erfolgen kann.

Tipps & Tricks

Eine organische Düngung des Bodens, zum Beispiel mit selbst erzeugtem Humus aus dem Komposter, sollte immer Vorrang haben, denn sie ist für die Bodenfruchtbarkeit von existenzieller Bedeutung.

Beiträge aus dem Forum

  1. Rubrik Hinweise

    Hallo Nils ! Wie kann ich die Rubrik " Hinweise " löschen bzw. leeren ? Danke ! Andreas

  2. Rasenanlage mit Muttererde / ohne Umgraben

    Hallo liebe Gemeinde, in meinem Garten bestand ein Rasen mit unebenen Flächen, die teilweise nicht mehr bewachsen waren. Aufgrund einer kleinen Baustelle hatten wir viel Erde über - anstelle diese abzutransportieren, reinigten wir die Erde um die alte Rasenfläche hiermit komplett zu überdecken. (siehe bitte die Fotos) Leider hatte ich keine Zeit die alte Rasenfläche zuvor umzugraben. Die alte Rasenfläche ist allerdings bis auf die tiefste Stelle gemäht und ordentlich vertikutiert. Ziel ist eine durchweg bewachsene und relativ ebene Rasenfläche. Mein Plan ist folgender: Vorab- Bodenprobe in ca 10cm tiefe entnehmen und in ein Bodenlabor senden (Ziel- PH>5,5) Boden ab []

  3. Exotische Kletter- und Schlingpflanzen - 1. Thema: Thunbergia alata (Schwarzäugige Susanne)

    Wer die Thunbergia alata gerne in seinem Garten oder auf seinem Balkon im kommenden Sommer pflanzen möchte, kann den Januar 19 dazu nutzen, sich hierzu bereits Gedanken zu machen bzw. Pläne zu schmieden und sich nach dem gewünschten Samen umzusehen. Es gibt diese Kletterpflanze mittlerweile in interessanten, verschiedenen Farbtönen. Vor einigen Jahren habe ich den Samen während des Sommers von den eigenen Pflanzen für die nächste Saison gesammelt. Das geht nun leider nicht mehr, da die neuen Züchtungen alles Hybriden sind und demzufolge samenlos. Die Anschaffung eines Zimmer-Gewächshauses ist von Vorteil, Kokosquelltabletten, denn der Zeitpunkt, den Samen zu aktivieren ist []

  4. Winterpflege an Kübelplanzen

    Hier: Taglilien, Hemerocallis -1- Wenn möglich ziehe ich die Pflanze am Laub aus dem Topf, um die Ballen-Seiten auf Schneckeneier zu überprüfen. -2- Vertrocknetes Laub & Blütenstengel 5 - 10 cm über dem Substrat entfernen. ......Oft lässt sich Laub & Stengel nicht wegreissen, dann nehme ich mein Garten-Brotmesser (super zum Stauden teilen)… seht die Bilder :) -3- Nun können eventuelle Wildkräuter mit Wurzel gezogen und das Substrat und der Kübelrand auf Insekten und Schneckeneier untersucht werden. -4- Das Laub kann auch über Winter verbleiben, aber dann ist die Schädlingskontrolle kaum durchführbar. Außerdem darf man/frau dann im Frühjahr die rumfliegenden Blätter []

  5. Guten Tag !

    Habe euch heute zufällig gefunden und sage ein herzliches Hallo in die Runde !

  6. Affenbrotbaum

    Ein herzliches " Hallo " in die Runde ! Ich bin der Neue und komme jetzt öfters . Mein Affenbrotbaum wirft neuerdings die Blätter ab . Er steht relativ warm und sonnig . Bisher habe ich sparsam gegossen und gedüngt . Kann jemand helfen ?