Naturgarten selbst anlegen – Gestalten und bepflanzen leicht gemacht

Wenn Sie einen Naturgarten selbst anlegen, stellt die erforderliche Geduld eine weitaus größere Herausforderung dar, als die Arbeiten rund um die Gestaltung und Bepflanzung. Es dauert halt seine Zeit, bis sich Ihr grünes Reich in ein funktionierendes Ökosystem verwandelt nach dem Vorbild der Natur. Dieser Ratgeber nimmt Sie an die Hand und erklärt, wie Sie den Entstehungsprozess in Gang setzen mit Gestaltungsideen und Tipps für die Bepflanzung.

naturgarten-anlegen
Ein Naturgarten bietet Vögeln und Insekten Raum

Planskizze erstellen – diese Elemente gehören in den Naturgarten

Wenn Sie einen Naturgarten selbst anlegen, formieren sich zentrale Grundelemente zu einem harmonischen Spiegelbild der Natur. Ziel ist ein scheinbar naturbelassenes Paradies, das lediglich durch punktuelle Eingriffe von Menschenhand einen Hauch Individualität erhält. Legen Sie daher im Vorfeld eine detaillierte Planskizze an, die neben nüchternen Daten, wie Licht- und Windverhältnisse sowie Bodenqualität, folgende Komponenten enthält:

  • Sichtschutzhecke aus Wildrosen und Wildsträuchern mit herbstlichen Beeren als Vogelnahrung
  • Statt Rasen eine Blumenwiese mit einer Mischung aus Wildblumen, Klee und Gräsern
  • Wildes Eck, beispielsweise mit Komposthaufen, Totholz- oder Laubhaufen, Brennnessel- und Wildblumenbeet
  • Trockenmauer aus Natursteinen als Raumteiler, Blickfang oder Hangabstützung
  • Nutzgarten nach dem Vorbild des mittelalterlichen Kloster- und Bauerngartens

Lesen Sie auch

Obligatorisch ist eine kleine oder große Wasserwelt, wenn Sie einen Naturgarten authentisch gestalten und bepflanzen wollen. Vom Mini-Feuchtbiotop bis zum rauschenden Bachlauf mit Wasserfall erstreckt sich das facettenreiche Spektrum.

Heimische Pflanzen haben Vortritt – Tipps für die Bepflanzung

Visualisiert die Planskizze den zukünftigen Naturgarten zu Ihrer vollsten Zufriedenheit, steht die Auswahl der Pflanzen auf dem Programm. Priorität haben robuste Wildpflanzen, denen Sie auch bei einem Spaziergang in freier Natur begegnen könnten. Die folgende Auswahl nennt typische Arten für den Naturgarten:

  • Hecke: Weißdorn (Crataegus monogyna), Schlehe (Hippophae rhamnoides), Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Teichbepflanzung: Sumpfdotterblume (Caltha palustris), Schwanenblume (Butomus umbellatus)
  • Wildstaudenbeet: Akelei (Aquilegia atrata), Färberkamille (Anthemis tinctoria), Hundsrose (Rosa canina)
  • Trockenmauer bepflanzen: Günsel (Ajuga reptans), Frauenmantel (Alchemilla glaucescens), Tausendgüldenkraut (Centaurium erythraea)

Urgesundes Gemüse darf im Pflanzplan für den Naturgarten nicht fehlen. Wiederum stehen heimische Arten und Sorten im Fokus, wie Blumenkohl, Rosenkohl und Grünkohl sowie Feldsalat, Bärlauch und Buschbohnen.

Gefüllte Blüten sind tabu im Naturgarten

Wichtig zu beachten bei der Auswahl von Blütenpflanzen für Ihren Naturgarten ist die Blütenform. Greifen Sie bitte ausschließlich zu Blumen, Stauden und Ziergehölzen mit einfachen Blüten. Gefüllte Blüten sind zwar schön anzusehen. Für Bienen, Hummeln und Schmetterlinge sind sie freilich eine Mogelpackung. Weil sich die Staubblätter in Blütenblätter zurückgebildet haben, gibt es weder Pollen noch Nektar zu ergattern.

Tipps

Mit urigen Wasserspielen verleihen Sie Ihrem Naturgarten ein stimmungsvolles Kolorit und gestalten zugleich eine wichtige Wasserquelle für Vögel und Insekten. Ein Holzbottich vom Trödelmarkt oder Großmutters alte Zink-Gießkanne verwandeln sich mit einer Solarpumpe im Handumdrehen in ein munter sprudelndes Dekoelement.

Text: Paula Jansen
Artikelbild: HannaRose/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.