Garten anlegen auf einem Neubau-Grundstück – Tipps für das kleine Budget

Die Gestaltung des Gartens wird beim Neubau des Eigenheims zumeist recht stiefmütterlich behandelt. Erstrahlt das neue Haus in seiner ganzen Pracht, ist das öde, wüste Grundstück allerdings ein Dorn im Auge. Obschon das Budget für viele Hausherren in dieser Phase nicht mehr viel hergibt, können Sie mit ein wenig Geschick dennoch einen ansprechenden und pflegeleichten Garten anlegen. Diese Tipps zeigen, wie es gelingt.

garten-anlegen-neubau
Das A und O beim Neubau eines Gartens ist die Planung

Umfassend planen – etappenweise verwirklichen

Knapp bemessene Geldmittel sind kein Grund, auf den Garten Ihrer Träume zu verzichten. Ihr grünes Reich mit einem prachtvollen Ziergarten und ertragreichen Nutzgarten entsteht nicht über Nacht. Verleihen Sie daher Ihrer Vision im Rahmen einer umfassenden Planung eine konkrete Form.

Die Umsetzung erfolgt im Verlauf der kommenden Jahre etappenweise. Die ersten Schritte, um das Grundstück urbar zu machen, erfordern zwar viel Kraft und Zeit. Ein hoher finanzieller Aufwand ist mit dieser Pionierphase nicht zwingend verbunden. Kostenintensive Arbeiten, wie pflastern oder mauern, können mit einfachen Zwischenlösungen preisgünstig überbrückt werden. So werden Gehwege auf dem Gelände mit Kies oder Rindenmulch anlegt, bevor das Geld für Pflasterarbeiten bereitsteht.

Einfrieden hat oberste Priorität – darauf sollten Sie achten

Der Schutz vor neugierigen Blicken steht ganz oben auf der Liste wichtiger Arbeiten im Neubau-Garten. Eine naturnahe Einfriedung aus Sträuchern steht bei frisch gebackenen Hausherren hoch im Kurs. Da mannshohe Gehölze einen stolzen Preis haben, gehen Sie so vor:

  • Schnellwachsende Sträucher als kleine Wurzelware erwerben, wie Hainbuche oder Forsythie für 1 Euro das Stück
  • Die Jungpflanzen im Herbst in den aufgelockerten, mit Kompost angereicherten Boden setzen
  • Zur Straße und zum Nachbarn hin preisgünstige Schilfrohrmatten mit 200 cm Höhe aufstellen

Mit diesem Kniff genießen Sie von Anfang Ihre Privatsphäre im neuen Garten und können in aller Ruhe abwarten, bis die Sträucher eine blickdichte Höhe erreicht haben.

Ideale Lösung für den Start – der kombinierte Zier- und Nutzgarten

Als Hausgärtner frisch im Amt, empfehlen wir für den Start eine Phase des Probierens und Studierens. Die klassische Form des Bauerngartens bietet Ihnen hierzu die ideale Gelegenheit. Zu diesem Zweck legen Sie vier gleich große Beete mit einem Wegekreuz an.

In den einzelnen Beeten bauen Sie Gemüse an, sortiert nach Starkzehrern, Mittelzehrern und Schwachzehrern. Indem die Gemüsearten in jedem Jahr das Beet wechseln, laugt der Boden nicht aus. Zwischen dem Gemüse säen Sie Blumensamen nach Lust und Laune aus, von A, wie Akelei bis Z, wie Zinnien. Wie das geniale Konzept des Bauerngartens genau funktioniert, können Sie hier nachlesen.

Tipps

Der Familien-Garten ist erst komplett, wenn für Ihre Kinder eine Ecke zum Spielen und Toben eingerichtet wird. Eine Schaukel, ein Spielhaus und Sandkasten machen den Anfang. Klettergerüste und andere Attraktionen kommen später hinzu, wenn die finanziellen Mittel es erlauben. Sind Ihre Kinder aus dem Spielalter herausgewachsen, deckt ein Rollrasen die Sandfläche zu im Nu und das Spielhaus wird zum Geräteschuppen.

Text: Paula Jansen
Artikelbild: Artazum/Shutterstock
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.