Sambucus racemosa
Die schönen Beeren des Roten Holunder sind roh nicht essbar

Holunder

Mit wildem Charme, dezenter Blüte und leuchtend rotem Beerenschmuck fungiert Roter Holunder als zuverlässiger Sichtschutz, eindrucksvoller Solitär und dekorativer Lückenfüller. Bereiten Ihnen noch ungeklärte Fragen zur fachgerechten Kultivierung Kopfzerbrechen? Dann entdecken Sie hier passende Antworten mit Hand und Fuß.

Holunder richtig pflanzen

Herbstzeit ist Pflanzzeit für Roten Holunder. Wählen Sie einen sonnigen bis halbschattigen Standort, an dem der Strauch ein humoses, durchlässiges und frisches bis mäßig trockenes Erdreich vorfindet. Bevor Sie dort die Bodenvorbereitung in Angriff nehmen, stellen Sie die noch eingetopfte Jungpflanze mit dem Wurzelballen in einem Eimer mit Wasser. Daraufhin lockern Sie den Boden gründlich auf, um eine großzügige Portion Kompost, Rindenhumus oder Lauberde einzuarbeiten. So verläuft der Pflanzvorgang weiter:

  • Eine geräumige Pflanzgrube ausheben
  • Den Aushub mit Hornspänen und Kompost vermischen
  • Bei Bedarf die Mulde ringsum mit einer Wurzelsperre aus Geotextil versehen
  • Den Strauch austopfen, um ihn exakt so tief wie zuvor einzupflanzen
  • Den Boden andrücken und gießen

Eine Mulchschicht aus Herbstlaub oder Rindenmulch wirkt sich förderlich auf die Verwurzelung aus. Damit der Strauch in einer Gruppe oder als Hecke prachtvoll gedeiht, legen Sie die nächsten Gruben im Abstand von 100-150 cm an.
Link kopieren

Pflegetipps

Damit der wildhafte Zier-Strauch die Erwartungen erfüllt, kommt das folgende Pflegeprogramm zum Einsatz:

  • Den Strauch gießen, sobald die Erdoberfläche angetrocknet ist
  • Von März bis August alle 14 Tage düngen mit Kompost, Rindenhumus oder Brennnesseljauche
  • Leichten Formschnitt unmittelbar nach der Blüte oder der Ernte durchführen
  • Radikaler Rückschnitt ist möglich während der laublosen Zeit bis auf 50 cm über dem Boden

In den Wochen und Monaten nach der Pflanzung ist eine ausreichende Wasserversorgung essenziell für eine vitale Verwurzelung. Während ein adulter Strauch kurzzeitige Trockenheit gutmütig toleriert, darf ein junger Roter Holunder nicht austrocknen.
Link kopieren

Welcher Standort ist geeignet?

In freier Natur sind die dekorativen weißen Blüten und leuchtend roten Beeren in lichten Auwäldern zu entdecken. Gerne vergesellschaftet der Strauch mit Laubbäumen oder sucht sich im Mischwald ein Plätzchen. Daraus resultieren für die Standortwahl im Hausgarten diese Kriterien:

  • Sonnige bis halbschattige Lage
  • Nährstoffreicher, humoser Boden
  • Frisch-feucht bis mäßig trocken, ohne Staunässe

Gegenüber dem Bodensäurewert gibt sich Roter Holunder tolerant. Gerne streckt der Strauch seine mächtigen Wurzeln in leicht saurer, neutraler bis dezent alkalischer Erde aus.
Link kopieren

Der richtige Pflanzabstand

In Anbetracht seines majestätischen Habitus und des weit reichenden Wurzelsystems, empfehlen wir einen Pflanzabstand von mindestens 100-150 cm. Sofern Sie den mächtigen Strauch in der Nähe von Gebäuden ansiedeln, sollte die Distanz bis zum Gemäuer 200-250 cm betragen.
Link kopieren

Welche Erde braucht die Pflanze?

Die breit angelegte Standortamplitude eines Roten Holunders findet nicht zuletzt Ausdruck in den genügsamen Ansprüchen an die Erde. Im Grunde genommen gedeiht der Strauch in jeder normalen Gartenerde. Um dem Prachtstück sein Optimum zu entlocken, sollte der Boden locker-humos, nährstoffreich und frisch-feucht bis mäßig-trocken strukturiert sein. Ein neutraler bis alkalischer pH-Wert geht vollkommen in Ordnung, zumal der Traubenholunder ein wenig Kalk zu schätzen weiß.
Link kopieren

Wann ist Blütezeit?

Die cremefarbenen Blüten erscheinen im April und locken bis Mai die Bestäuber an. Leider kann Roter Holunder in Punkto Duft seinem großen Bruder, dem Schwarzen Holunder, nicht das Wasser reichen. Tatsächlich ist es genau der etwas unangenehme Geruch, auf den die Insekten fliegen. Auf den ersten Blick ist den vielblütigen Schirmrispen nicht anzusehen, dass sich daraus der furiose, leuchtend rote Fruchtschmuck im Herbst entwickelt.
Link kopieren

Holunder richtig schneiden

Schneiden Sie einen Roten Holunder zwischen Oktober und März, wenn Ihnen der Strauch über den Kopf wächst. Während der laublosen Zeit wird eine radikaler Rückschnitt bestens verkraftet. Gehen Sie mit einer Astschere oder Säge zu Werke und kürzen zu lange Triebe bis auf 50 cm ein. Da das Wildgehölz stets am vorjährigen Holz blüht, fällt in diesem Fall die Blüte aus. Um den Zier-Strauch einzig ein wenig in Form zu schneiden, empfehlen wir daher einen Termin unmittelbar nach der Blütezeit oder im Herbst nach der Ernte. Setzen Sie dabei die Schere knapp oberhalb eines nach außen gerichteten, schlafenden Auges an. Ein schlafendes Auge erkennen Sie als leichte Erhebung unter der Rinde. Zusätzlich lichten Sie den Strauch im zeitigen Frühjahr gründlich aus, indem alles Totholz an der Basis abgeschnitten wird.
Link kopieren

Holunder gießen

Als Flachwurzler gerät der Strauch im Sommer rasch unter Trockenstress, wenn der Regen ausbleibt. Gießen Sie daher bei Trockenheit durchdringend. Es ist von Vorteil, ein bis zwei Mal pro Woche den Gartenschlauch 10 Minuten laufen zu lassen. Geben Sie täglich nur ein wenig Wasser, nimmt die ohnehin flache Verwurzelung noch weiter ab.
Link kopieren

Holunder richtig düngen

Roter Holunder ist kein Kostverächter. Auf eine regelmäßige Nährstoffzufuhr legt der Strauch großen Wert. Düngen Sie daher von März bis August alle 14 Tage mit Kompost, Hornspänen, Rindenhumus oder Pflanzenjauchen. Wem dieser Aufwand zu groß ist, verabreicht im März und Juni einen Langzeitdünger.
Link kopieren

Holunder vermehren

Um weitere Exemplare des Roten Holunders zu züchten, haben Sie die Wahl unter folgenden Methoden der Vermehrung:

  • Im Sommer halb verholzte Stecklinge schneiden, in Töpfe pflanzen und bis zum Herbst bewurzeln lassen
  • Aussaat der Samen hinter Glas bei konstanten 20 Grad Celsius am halbschattigen Standort

Bevor Sie die Samen aussäen, durchlaufen diese eine Stratifikation. Als Kaltkeimer verweilen die Kerne für 6-8 Wochen in einer Tüte mit feuchtem Sand bei + 4 bis – 4 Grad Celsius im Gemüsefach des Kühlschranks.
Link kopieren

Ist Holunder giftig?

Roter Holunder enthält in allen Pflanzenteilen giftiges Sambunigrin. Dieses Toxin verursacht bei Mensch und Tier Übelkeit, Erbrechen und Atemnot. Warnen Sie Ihre Kinder daher vor dem Verzehr der roten Beeren. Hunde, Katzen, Kaninchen oder Meerschweinchen sollten nicht mit den Blättern, Blüten oder Beeren gefüttert werden, weil sie im schlimmsten Fall den Tod erleiden. Das Gift löst sich bei Temperaturen über 80 Grad Celsius auf, sodass die Beeren für die Herstellung von Marmelade, Gelee oder Sirup geeignet sind. Dies trifft indes nicht für die Samen zu, die ihren Giftgehalt bewahren. Verwenden Sie die Früchte daher einzig nach einer sorgfältigen Entsaftung.
Link kopieren

Ist Roter Holunder essbar?

Die roten Beeren sind nicht für den Frischverzehr geeignet. Das darin enthaltene Sambunigrin löst heftige Vergiftungserscheinungen aus. Erst nachdem die Früchte auf mehr als 80 Grad Celsius erhitzt wurden, löst sich das Toxin auf. Die Samen trotzen hingegen jeglichem Versuch, den giftigen Inhaltsstoff zu zersetzen. Essbar ist Roter Holunder ausschließlich an einer Entsaftung. Zubereitet als erfrischende Marmelade oder aromatischen Sirup lassen sich somit die roten Holunderbeeren im Haushalt verwerten.
Link kopieren

Text: Gartenjournal.net

Beiträge aus dem Forum

  1. Maxi
    Geranien...
    Maxi
    Zierpflanzen
    Anrworten: 5