Holunder erkennen

So erkennen Sie genießbaren Holunder

Innerhalb der Gattung Holunder verbergen sich einige giftige Arten, die mit dem genießbaren Schwarzen Holunder leicht zu verwechseln sind. Welche das sind und mit welchen anderen Pflanzen Verwechslungsgefahr besteht, erfahren Sie hier.

Schwarzen Holunder zuverlässig bestimmen

Aus den Blüten, Blättern und Beeren des Schwarzen Holunders lassen sich köstliche Säfte, Liköre und Gelees zaubern. Wenngleich er zu den häufigsten Sträuchern in freier Natur zählt, schummeln sich mitunter einige giftige Artgenossen dazwischen. Anhand der folgenden Merkmale bestimmen Sie den genießbaren Holunder:

  • gedeiht als Strauch oder Kleinbaum am Wegesrand, auf Waldlichtungen und in Hecken
  • Wuchshöhe 3 bis 5 Meter mit gebogenen Zweigen
  • elliptische Blätter mit gesägtem Rand
  • je 2 Paar gegenüber liegend und 1 Blatt an der Spitze (gegenständig, unpaarig gefiedert)
  • rahmweiße Blüte von Mai bis Juli
  • violett-schwarze Beeren im August und September, zu Beginn rötlich gefärbt

Unterschiede bestimmen zum giftigen Zwergholunder

Die Beeren des giftigen Zwergholunders sehen den Früchten des Schwarzen Holunders zum Verwechseln ähnlich. Unterscheiden können Sie die beiden Arten insbesondere anhand folgenden Kriterien:

  • toxischer Attich verbreitet einen sehr unangenehmen Geruch
  • seine Fiederblättchen sind länglich bis lanzettlich geformt und bis 15 Zentimeter lang
  • die giftigen dunklen Beeren sind aufwärts gerichtet, während die essbaren Früchte des Schwarzen Holunders herabhängen
  • Zwergholunder-Beeren weisen eine kleine Delle auf

Darüber hinaus bleibt ein Attich mit einer Wuchshöhe von maximal 150 Zentimetern deutlich kleiner, als ein ausgewachsener Schwarzer Holunder.

Augen auf beim Sammeln der Blüten

Da die Blüten des Schwarzen Holunders in der natürlichen Heilkunde häufig Anwendung finden, werden sie ebenfalls gerne gesammelt. Dabei ist Vorsicht geboten, denn auf den ersten Blick ähneln sich die weißen Holunderblüten und die ebenso weißen Blüten des Gefleckten Schierlings. In diesem Fall gibt ein Geruchstest zuverlässig Aufschluss darüber, mit welcher Pflanze Sie es tatsächlich zu tun haben. Der Gefleckte Schierling verrät sich durch einen üblen Gestank.

Tipps & Tricks

Die Beeren des Roten Holunders sind ebenfalls im gekochten Zustand eine leckere Zutat für Marmeladen, Säfte und Liköre. Die giftigen Steinkerne sind jedoch zu entfernen, da sich deren Inhaltsstoff beim Kochen nicht auflöst. In Anbetracht des deutlichen Farbunterschiedes besteht beim Traubenholunder keine Verwechslungsgefahr mit giftigen Holunderarten.

Beiträge aus dem Forum

  1. erster Schnitt Feigenbaum

    Hallo Gartenfreunde Ich habe seit letztem Sommer einen Feigenbaum in einem Topf (wobei man noch nicht wirklich von "Baum" sprechen kann:) ). Überwintert hat er im kühlen Treppenhaus und er gedeiht weiterhin prächtig. Nun stellen sich mir die Fragen, 'ob', 'wann' und 'wie' ich den das erste mal schneiden muss? Ich hab mal ein Bild mitgeschickt. Sollte ich den so belassen und er mach später selber Seitentriebe und ein Schnitt ist erst in ein paar Jahren notwendig? Oder muss ich den jetzt "köpfen"? Ich habe im Netz viel über das Schneiden von Feigenbäumen gefunden. Jedoch nicht, wann und wie diese []

  2. Moos kontra magere Blumenwiese als Bienenweide

    Hallo Leute, ihr schreibt, dass Moos auf schattigen und mageren Böden gut gedeiht. Diese Magerkeit brauche ich aber gerade für die Wildblumen, die auch magere Böden bevorzugen. Habe extra Rasenziegel abgetragen und Sand eingestreut. Und nun ist alles bedeckt mit Moos. Was soll ich tun? Ich muss dazu sagen, dass in den ersten 2 Jahren die Bienenweide wunderbar bunt vielfältig geblüht hat. Und jetzt nur noch Moos!

  3. Pilze im Haus (Keller) züchten ... Myzelvermehrung

    Hallo an alle Pilzfreunde! (Stachelbär, ich weiß inzwischen, Du bist nicht so der Pilzfan... hahaha) Folgender Sachverhalt: Habe im Januar Pilzmyzel gekauft um im Haus bzw. Keller meine eigenen Shitakes, Austernpilze und Kräuterseitlinge zu züchten bzw. vielmehr einfach wachsen zu lassen. Funktioniert super! (Pilzgerichte hängen uns schon zum Halse raus- haha) Hab alle Regeln des Myzel-Produzentens befolgt und die geimpften Ballen bei 11-13 Grad Celsius und einer Luftfeuchtigkeit von 75-90 Prozent gehalten, alle paar Tage mit Duschkopf abgebraust. Anbei ein Foto vom Kräuterseitling in der 3ten Wachtumsphase der Fruchtkörper. (heute aufgenommen) Laut Myzel-Züchter ist der Ballen, der die Nährstoffe liefert, []

  4. Heckenpflanzen

    Hallo, ich habe jetzt ein Haus mit Garten und möchte diesen neu gestalten. Derzeit stehen hier ganz viele Nadelgehölze. Ich möchte einige der Heckenpflanzen entfernen und das Ganze durch insekten- und vogelfreundliche Sträucher ersetzen. Gerade am Rand des Gartens möchte ich eine bunte Strauchreihe haben. Allerdings habe ich nicht sehr viel Platz. Ich mag Schlehe und Holunder sehr gern, aber diese wuchern leider sehr stark. Hat jemand eine Idee, welche Sträucher ich nehmen könnte? Ich habe schon an Sommerflieder gedacht. Danke im Voraus für eure Ratschläge.

  5. Basilikum MEHRJÄHRIGE Kultur (Hochstämmchen ziehen?)

    Hallo Ihr lieben Garten-Freunde! So, heute möchte ich mein mehrjähriges Basilikum-Saatgut aussähen. Nun habe ich mich ja über die Wintermonate schon etwas "schlau" gemacht. Der "Rote Genoveser" ist mein Saatgut und mehrjährig kultivierbar. (angeblich sind das alle rotgefärbten Sorten und z.T Kreuzungen davon) MEINE FRAGE an Euch: Kann man WIRKLICH ein Hochstämmchen aus Basilikum ziehen? (das habe ich nun schon öfters gehört, aber niemanden mit persönlichen Erfahrungen getroffen) gewönliches Küchen-Basilikum soll ja immer am obersten Trieb gekappt werden, damit es sich bestenfalls schön verzweigt und nicht gleich verreckt. Gegenteilig davon, zur Hochstämmchenkultur soll man alle Seitentriebe abzwicken. Meine persönliche Erfahrung []