Holunder erkennen

So erkennen Sie genießbaren Holunder

Innerhalb der Gattung Holunder verbergen sich einige giftige Arten, die mit dem genießbaren Schwarzen Holunder leicht zu verwechseln sind. Welche das sind und mit welchen anderen Pflanzen Verwechslungsgefahr besteht, erfahren Sie hier.

Schwarzen Holunder zuverlässig bestimmen

Aus den Blüten, Blättern und Beeren des Schwarzen Holunders lassen sich köstliche Säfte, Liköre und Gelees zaubern. Wenngleich er zu den häufigsten Sträuchern in freier Natur zählt, schummeln sich mitunter einige giftige Artgenossen dazwischen. Anhand der folgenden Merkmale bestimmen Sie den genießbaren Holunder:

  • gedeiht als Strauch oder Kleinbaum am Wegesrand, auf Waldlichtungen und in Hecken
  • Wuchshöhe 3 bis 5 Meter mit gebogenen Zweigen
  • elliptische Blätter mit gesägtem Rand
  • je 2 Paar gegenüber liegend und 1 Blatt an der Spitze (gegenständig, unpaarig gefiedert)
  • rahmweiße Blüte von Mai bis Juli
  • violett-schwarze Beeren im August und September, zu Beginn rötlich gefärbt

Unterschiede bestimmen zum giftigen Zwergholunder

Die Beeren des giftigen Zwergholunders sehen den Früchten des Schwarzen Holunders zum Verwechseln ähnlich. Unterscheiden können Sie die beiden Arten insbesondere anhand folgenden Kriterien:

  • toxischer Attich verbreitet einen sehr unangenehmen Geruch
  • seine Fiederblättchen sind länglich bis lanzettlich geformt und bis 15 Zentimeter lang
  • die giftigen dunklen Beeren sind aufwärts gerichtet, während die essbaren Früchte des Schwarzen Holunders herabhängen
  • Zwergholunder-Beeren weisen eine kleine Delle auf

Darüber hinaus bleibt ein Attich mit einer Wuchshöhe von maximal 150 Zentimetern deutlich kleiner, als ein ausgewachsener Schwarzer Holunder.

Augen auf beim Sammeln der Blüten

Da die Blüten des Schwarzen Holunders in der natürlichen Heilkunde häufig Anwendung finden, werden sie ebenfalls gerne gesammelt. Dabei ist Vorsicht geboten, denn auf den ersten Blick ähneln sich die weißen Holunderblüten und die ebenso weißen Blüten des Gefleckten Schierlings. In diesem Fall gibt ein Geruchstest zuverlässig Aufschluss darüber, mit welcher Pflanze Sie es tatsächlich zu tun haben. Der Gefleckte Schierling verrät sich durch einen üblen Gestank.

Tipps & Tricks

Die Beeren des Roten Holunders sind ebenfalls im gekochten Zustand eine leckere Zutat für Marmeladen, Säfte und Liköre. Die giftigen Steinkerne sind jedoch zu entfernen, da sich deren Inhaltsstoff beim Kochen nicht auflöst. In Anbetracht des deutlichen Farbunterschiedes besteht beim Traubenholunder keine Verwechslungsgefahr mit giftigen Holunderarten.

Beiträge aus dem Forum

  1. Andreas
    Blattbefall
    Andreas
    Plauderecke
    Anrworten: 1
  2. Winterschlaf
    Seidenbaum
    Winterschlaf
    Krankheiten
    Anrworten: 8
  3. Andreas
    Frage
    Andreas
    Plauderecke
    Anrworten: 2