Holunder giftig

Sind Holunderbeeren giftig?

Das Naschen von Holunderbeeren während der Ernte sollte sich der Hobbygärtner verkneifen, denn roh sind die Früchte alles andere als bekömmlich. Unter welchen Voraussetzungen sie sich in gesunde Kost verwandeln, erfahren Sie hier.

Früher Artikel Holunder erfolgreich vermehren mittels Stecklingen und Aussaat

Sambunigrin – Gift setzt Blausäure frei

In allen Pflanzenteilen eines Holunders ist das Glycosid Sambunigrin enthalten. Ähnlich dem Gift der Tollkirsche, setzt es Blausäure frei. Wer Holunderbeeren roh verspeist, leidet häufig unter Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen.

Abhilfe schaffen durch angemessenes Erhitzen

Es ist eine altbekannte Tatsache, dass eingekochte Holunderbeeren eine köstliche Marmelade oder einen erfrischenden Sirup ergeben. Auf dem Weg dorthin geht somit der Giftgehalt verloren. Wie in Versuchen festgestellt wurde, zersetzt sich Sambunigrin ab einer Temperatur von exakt 76,3 Grad Celsius. So sollten Sie die Früchte behandeln, um auf Nummer sicher zu gehen:

  • nur vollreife Beeren ernten
  • einzelne unreife Früchte aus den Dolden herauspflücken
  • sorgfältig alle Stiele entfernen
  • über mindestens 20 Minuten kochen bei mehr als 80 Grad Celsius

Durch Einfrieren wird die Toxizität von Holunderbeeren nicht behoben. Es spricht nichts dagegen, die Ernte für einige Zeit in der Tiefkühltruhe aufzubewahren. Vor dem Verzehr ist sie gleichwohl nach der beschriebenen Vorgehensweise zu erhitzen.

Rote Holunderbeeren entsteinen

Roh sind rote Holunderbeeren giftig, solange sie noch ihre Kerne enthalten. Daran ändert selbst das längste Kochen nichts. Möchten Sie gerne die roten Früchte in Ihren Speiseplan integrieren, kommen Sie somit um ein mühseliges Entsteinen nicht herum.

Tipps & Tricks

Als ein Relikt aus alter Zeit, hat sich bis heute die altdeutsche Bezeichnung ‚Fliederbeere‘ für Holunderbeeren im Sprachgebrauch gehalten. Entgegen landläufiger Meinung, haben dagegen aus botanischer Sicht ein Holunder und ein Flieder keine Gemeinsamkeiten.

GTH

Beiträge aus dem Forum

  1. Himbeeren zurückschneiden

    Ich weiß, dass Herbsthimbeeren nach der Ernte bodennah abgeschnitten werden. Meine gelbe Himbeeren (Fallgold) haben heuer auch neue Triebe bekommen, die nur 30-60cm groß wurden und keine Früchte hatten. Sollen die auch bodennah geschnitten werden?
    Die Meinungen im Freundeskreis gehen da auseinander.
    Ich würde mich über eine fachkundige Antwort freuen.
    LG Gottfried

  2. Oleander düngen

    Bin eine heiße Verehrerin des Oleanders und habe schon den 3. Nur habe ich Schwierigkeiten beim Düngen. Er verträgt überhaupt kein Blaukorn, obwohl ich nur ein paar Körnchen einbuddle. Nach 2-3 Tagen bekommt er mehrere gelbe Blätter, die er dann auch abwirft.
    Hab ich jetzt schon öfters ausprobiert, es gibt keinen anderen Grund dafür?!
    Weiß jemand Rat ?

  3. Software für Grundstücks- / Gartengestaltung gesucht

    Moin aus dem Norden,

    schwierig zu beschreiben, was ich suche. Es soll so eine Art Zeichen- bzw.. Grafikprogramm sein, mit dem man die Geländestrukturen von Grundstücken "skizzieren" kann, einschließlich der Bebauung / Bepflanzung ect. Demzufolge sollte das Tool eine Bibliothek mit beispielsweise unterschiedlichen Gehwegplatten, Steinen, Zäunen, Bäumen, Pflanzen usw. enthalten. Ich suche keine hochkomplizierte Software für Architekten, sie muss aber auch nicht kostenlos, aber [B]auf jeden Fall leicht beherrschbar [/B]sein. Danke im voraus für entsprechende Empfehlungen!

    HobbygärtnerNiedersachsen
    HobbygärtnerNiedersachsen
  4. Spinnmilben

    Womit bekämpft ihr am erfolgreichsten die Spinnmilbenplage?

  5. Feige ins Haus holen

    Ich habe eine Feige geschenkt bekommen, 3/4 Jahre alt. Wann muss ich sie rein ins Haus
    holen? Sie steht jetzt an der Südwand.

  6. Anthurie schneiden

    Ich habe zwei Anthurien, die eine ist schön groß und ich habe sie schon 6 Jahre. Die andere hab ich von meiner Mutti, die ist so buschig und hat viele Stämme, das sieht einfach nicht schön aus…….kann ich da nun was abschneiden?