Blumenbeet ansprechend gestalten – Tipps und Ideen

Damit das Blumenbeet ansprechend und harmonisch wirkt, bedarf es vor der eigentlichen Pflanzung einer sorgfältigen Planung und Pflanzenauswahl. Mit unseren Tipps und Gestaltungsideen gelingt es Ihnen um Handumdrehen, ein prächtig blühendes Blumenbeet als Blickfang in den Garten zu setzen.

blumenbeet-gestalten
Verspielt bunt oder pur und einfarbig - bei der Gestaltung von Blumenbeeten sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt

Gestaltung nach Blütezeit

Eines der wichtigsten Kriterien bei der Pflanzenauswahl für ein optisch schönes Blumenbeet ist die Blütezeit. Damit Sie sich das ganze Jahr hindurch an einer üppigen Blütenpracht erfreuen können, sollten Sie Stauden und Sträucher mit unterschiedlichen Blütezeiten pflanzen. Naturgemäß ist die Auswahl im Sommer am größten, doch auch für den Herbst und sogar für den Winter finden sich noch blühende Pflanzen. Diese sorgen in der tristen Jahreszeit für einen willkommenen Tupfer Farbe. Ergänzt wird diese Zusammenstellung durch immergrüne sowie Blattschmuckpflanzen, die das Beet auch außerhalb der regulären Blütezeiten attraktiv wirken lassen.

Lesen Sie auch

BlütezeitGeeignete Arten
FrühlingSchneeglöckchen, Tulpen, Narzissen, Ranunkeln, Hyazinthen, Blausterne, Krokusse
SommerStorchschnabel, Rosen, Prachtspiere, Glockenblume, Sonnenhut, Dahlien, Rittersporn, Gladiolen, viele Einjährige
HerbstChrysanthemen, Fette Henne (Mauerpfeffer), Herbstzeitlose, Herbst-Aster
WinterChristrose, Zaubernuss, Winterling, Winterjasmin, Duftschneeball

Gestaltung nach Farben und Formen

Auch im Hinblick auf Farben und Formen haben Sie verschiedene Gestaltungsideen: Blumenbeete lassen sich einfarbig pflanzen, beispielsweise sehen rein weiß, rosa oder blau blühende Beete spannend aus, solange Sie unterschiedlich hoch und breit wachsende Pflanzen miteinander kombinieren. In einem solchen Beet schaffen die unterschiedlichen Pflanzentypen für die nötige Abwechslung. Wem einfarbige Beete zu langweilig sind, der kombiniert zwei oder drei miteinander harmonierende Farben (z. B. rot und weiß, rot und gelb, blau und gelb, blau und weiß…) oder pflanzt inmitten eines einfarbigen Beetes eine andersfarbige, hohe Staude. Fröhlich und niemals langweilig wirken dagegen bunte Beete mit Blumen in unterschiedlichen Farben. Achten Sie jedoch immer darauf, unterschiedliche Wuchshöhen und -breiten miteinander zu kombinieren: Hoch wachsende Arten gehören dabei immer in den Hintergrund des Beetes und schlank nach oben wachsende Blumen sollten immer von breit buschigen flankiert werden.

Gestaltung nach Gartenstil

Vielleicht steht Ihnen auch der Sinn nach einem bestimmten Stil, der mit dem Rest des Gartens harmoniert oder Ihrem persönlichen Geschmack am besten trifft.

Naturnahes Blumenbeet

Wer Insekten etwas Gutes tun möchte, pflanzt eine so genannte Schmetterlingsrabatte. Die kleinen Falter und auch andere Insekten wie Bienen und Hummeln lieben Blaukissen, Lavendel, Heidekrautastern, Spornblumen, Phlox, Schleifenblume und Fetthenne. Als Mittelpunkt eines größeren Blumenbeetes macht sich ein weiß oder lila blühender Flieder wunderbar. Achten Sie bei einem insektenfreundlichen Beet darauf, keine halbgefüllten oder gefüllten Blumensorten zu pflanzen, denn die zusätzlichen Blütenblätter stellen für Insekten häufig ein unüberwindbares Hindernis dar.

Romantisches Blumenbeet

In einem romantischen Blumenbeet sind Farbe und Duft die wichtigsten Eigenschaften der ausgewählten Pflanzen. Die Farben sollten sanft und weich sein: Blassrosa, braungelb und weiß sind typisch romantische Farben. Unverzichtbar in einem solchen Beet sind Rosen wie beispielsweise die historischen Bourbon- und Portlandsorten. Ebenfalls typische romantische Blumen sind Stiefmütterchen, Himmelsleiter, Trollblume, Frauenmantel, Mädesüß, Clematis, Jungfer im Grünen, Vergissmeinnicht und Gedenkemein. Neben Pastellfarben wirken auch dunkle Purpur- und Rottöne im romantischen Blumenbeet hinreißend.

Tipps

Ein Blumenbeet muss nicht zwangsläufig aus auf einer bestimmten Fläche ausgepflanzten Stauden und Sträuchern bestehen. Sie können stattdessen auch einen Topfgarten, beispielsweise auf dem Balkon oder der Terrasse, errichten. Hier finden auch exotische, nicht winterharte Arten einen Platz.

Text: Ines Jachomowski
Artikelbild: Lynn Westfall/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.