garten-im-maerz
Der März ist ein guter Zeitpunkt für Strauch- und Baumschnitte

Der Garten im März – Tipps für den Zier- und Nutzgarten

Im März herrscht Hochbetrieb im Garten, denn jetzt stehen vielfältige Arbeiten auf dem Programm. Der Frühling ist nicht nur eine wichtige Pflanzzeit. Überdies haben verschiedene Pflegearbeiten oberste Priorität, damit Ihr Garten im Sommer in seiner ganzen Pracht erstrahlt. Was jetzt im Zier- und Nutzgarten zu tun ist, bringen diese Tipps auf den Punkt.

Dauereinsatz für die Gartenschere – Schnitt-Termine im Überblick

Wenn im März die Vegetation in den Startlöchern steht, ist die letzte Gelegenheit für einen fachgerechten Rückschnitt. Die folgenden Gehölze und Stauden schneiden Sie im ersten Frühlingsmonat zurück:

  • Öfter blühende Rosensorten kräftig stutzen und auslichten
  • An immergrünem Kirschlorbeer und Rhododendron erfrorene Triebspitzen abschneiden
  • Sommerblühende und zweimalig blühende Clematis auslichten
  • Anfang März alle Halbsträucher um die Hälfte einkürzen

Kurz vor dem frischen Austrieb ist der beste Zeitpunkt, um an Beerensträuchern den Form- und Erhaltungsschnitt durchzuführen. Fernerhin schneiden Sie starkwüchsige Apfelbäume im März zurück, um die Wuchskraft zu reduzieren und den Ertrag zu erhöhen.

Bodenvorbereitung stellt die Weichen für vitales Wachstum

Falls nicht bereits im Herbst geschehen, schenken Sie dem Gartenboden im März Ihre besondere Aufmerksamkeit. Harken Sie die Erde mehrfach durch, um Mikroorganismen mit einer Extraportion Sauerstoff zu verwöhnen. Die unkrautfreie Erde reichern Sie anschließend mit 3 bis 5 Litern gesiebten Kompost und 100 Gramm Hornmehl je Quadratmeter an.

Diese Pflanzen wollen im März in die Erde

Für alle Hausgärtner, die den herbstlichen Pflanztermin für Stauden und Gehölze versäumt haben, bietet der März eine zweite Gelegenheit. Wurzelnackte Sträucher haben Baumschulen bis Ende des Monats noch im Programm, um sich einen preisgünstigen, lebenden Gartenzaun zu pflanzen. Im Nutzgarten läuten Sie die neue Saison ein mit dem Anbau von Meerrettich und der Aussaat von Erbsen, Rotkohl, Möhren und Radieschen. Rote Beete, Zwiebeln und Feldsalat gesellen sich Ende März hinzu.

Fitness-Kur für den Rasen – das ist im März zu tun

Die winterlichen Strapazen sind dem Rasen im Frühling deutlich anzusehen. Damit sich die Grünfläche in einen samtig-grünen Teppich verwandelt, bringt das folgende Pflegeprogramm das Wachstum der Edelgräser in Schwung:

  • Zum ersten Mal mähen bei einer Höhe von etwa 8 cm
  • Den Rasen düngen und beregnen
  • Nach einer Wartezeit von 2 Wochen die Fläche vertikutieren

Haben Sie Moos und Unkraut ausgekämmt, schließen Sie entstandene Lücken mit Rasensamen oder einem Rasenpflaster.

Tipps

Pünktlich mit Beginn des Frühlings sind gefräßige Schnecken zur Stelle, um sich am frischen Grün Ihrer Zier- und Nutzpflanzen zu laben. Indem Sie jetzt regelmäßig mit Wasser verdünnten Lebermoos-Extrakt versprühen, verderben Sie den gefräßigen Schädlingen den Appetit. Schützen Sie einzelne Jungpflanzen mit einem Schneckenkragen oder umgeben das gesamte Beet mit einem Schneckenzaun, sehen sich die gefräßigen Schnecken verdrossen nach anderen Weidegründen um.

Artikelbild: Sergey Borisov_88/Shutterstock

Beiträge aus dem Forum

  1. erster Schnitt Feigenbaum

    Hallo Gartenfreunde Ich habe seit letztem Sommer einen Feigenbaum in einem Topf (wobei man noch nicht wirklich von "Baum" sprechen kann:) ). Überwintert hat er im kühlen Treppenhaus und er gedeiht weiterhin prächtig. Nun stellen sich mir die Fragen, 'ob', 'wann' und 'wie' ich den das erste mal schneiden muss? Ich hab mal ein Bild mitgeschickt. Sollte ich den so belassen und er mach später selber Seitentriebe und ein Schnitt ist erst in ein paar Jahren notwendig? Oder muss ich den jetzt "köpfen"? Ich habe im Netz viel über das Schneiden von Feigenbäumen gefunden. Jedoch nicht, wann und wie diese []

  2. Moos kontra magere Blumenwiese als Bienenweide

    Hallo Leute, ihr schreibt, dass Moos auf schattigen und mageren Böden gut gedeiht. Diese Magerkeit brauche ich aber gerade für die Wildblumen, die auch magere Böden bevorzugen. Habe extra Rasenziegel abgetragen und Sand eingestreut. Und nun ist alles bedeckt mit Moos. Was soll ich tun? Ich muss dazu sagen, dass in den ersten 2 Jahren die Bienenweide wunderbar bunt vielfältig geblüht hat. Und jetzt nur noch Moos!

  3. Pilze im Haus (Keller) züchten ... Myzelvermehrung

    Hallo an alle Pilzfreunde! (Stachelbär, ich weiß inzwischen, Du bist nicht so der Pilzfan... hahaha) Folgender Sachverhalt: Habe im Januar Pilzmyzel gekauft um im Haus bzw. Keller meine eigenen Shitakes, Austernpilze und Kräuterseitlinge zu züchten bzw. vielmehr einfach wachsen zu lassen. Funktioniert super! (Pilzgerichte hängen uns schon zum Halse raus- haha) Hab alle Regeln des Myzel-Produzentens befolgt und die geimpften Ballen bei 11-13 Grad Celsius und einer Luftfeuchtigkeit von 75-90 Prozent gehalten, alle paar Tage mit Duschkopf abgebraust. Anbei ein Foto vom Kräuterseitling in der 3ten Wachtumsphase der Fruchtkörper. (heute aufgenommen) Laut Myzel-Züchter ist der Ballen, der die Nährstoffe liefert, []

  4. Heckenpflanzen

    Hallo, ich habe jetzt ein Haus mit Garten und möchte diesen neu gestalten. Derzeit stehen hier ganz viele Nadelgehölze. Ich möchte einige der Heckenpflanzen entfernen und das Ganze durch insekten- und vogelfreundliche Sträucher ersetzen. Gerade am Rand des Gartens möchte ich eine bunte Strauchreihe haben. Allerdings habe ich nicht sehr viel Platz. Ich mag Schlehe und Holunder sehr gern, aber diese wuchern leider sehr stark. Hat jemand eine Idee, welche Sträucher ich nehmen könnte? Ich habe schon an Sommerflieder gedacht. Danke im Voraus für eure Ratschläge.

  5. Basilikum MEHRJÄHRIGE Kultur (Hochstämmchen ziehen?)

    Hallo Ihr lieben Garten-Freunde! So, heute möchte ich mein mehrjähriges Basilikum-Saatgut aussähen. Nun habe ich mich ja über die Wintermonate schon etwas "schlau" gemacht. Der "Rote Genoveser" ist mein Saatgut und mehrjährig kultivierbar. (angeblich sind das alle rotgefärbten Sorten und z.T Kreuzungen davon) MEINE FRAGE an Euch: Kann man WIRKLICH ein Hochstämmchen aus Basilikum ziehen? (das habe ich nun schon öfters gehört, aber niemanden mit persönlichen Erfahrungen getroffen) gewönliches Küchen-Basilikum soll ja immer am obersten Trieb gekappt werden, damit es sich bestenfalls schön verzweigt und nicht gleich verreckt. Gegenteilig davon, zur Hochstämmchenkultur soll man alle Seitentriebe abzwicken. Meine persönliche Erfahrung []