Pampasgras Pflege: So geht’s

Pampasgras ist ein pflegeleichtes Solitärgehölz. Zu den Hauptmaßnahmen gehören der Schnitt und die Düngung mit Kompost im Frühjahr und die fachgerechte Überwinterung. Dies fördert die Blütenbildung im Herbst.

Pampasgras pflegen
Damit Pampasgras blüht, braucht es die richtige Pflege.

Das Wichtigste in Kürze

  • Unabhängig von der Kultivierungsform einen sonnigen und vor Witterungseinflüssen geschützten Standort mit einer hohen Tiefgründigkeit auswählen.
  • Gleichmäßige und ganzjährige Versorgung mit Wasser und Nährstoffen für eine prächtige Blüte sicherstellen.
  • Rückschnitt erst im Frühjahr durchführen, um Halme als natürlichen Frostschutz des Pflanzenherzes zur Überwinterung zu nutzen.
  • Getrocknetes Pampasgras lässt sich mithilfe eines Föhns und Haarspray in die gewünschte Form bringen.

Wie pflege ich Pampasgras in Garten und Kübel?

Für die Ausbildung der formschönen Wedel und das Blühen dieser benötigt das Ziergras sowohl im Garten als auch im Kübel die richtige Pflege. Zu dieser gehören neben dem Gießen, dem Düngen und dem Zurückschneiden auch das Überwintern und korrekte Einpflanzen der Setzlinge.

Lesen Sie auch

Pampasgras pflanzen

Unabhängig von der Kultivierungsform sind für das gesunde Wachstum der Pflanze ein artgerechter Standort und eine angemessene Bodenbeschaffenheit essenziell. Die ideale Pflanzzeit ist das späte Frühjahr, wenn kein Bodenfrost mehr droht. In der Praxis hat sich die Zeit nach den Eisheiligen ab Mitte Mai bewährt. Weitere Tipps zur Pflanzung von Cortaderia selloana finden Sie hier .

Standort

Der optimale Standort des Pampasgrases befindet sich an einer sonnigen bis halbschattigen Stelle. Diese sollte zudem vor direkten Witterungseinflüssen wie Wind und Regen geschützt sein. Die Halme des Gewächses reagieren äußerst empfindlich auf das Umknicken und lassen sich nachträglich ohne Weiteres nicht wiederaufrichten. In der Praxis hat sich daher bewährt, das Ziergras in der Nähe von Wänden oder Zaunelementen auszupflanzen, da diese zusätzlichen Schutz gewähren.

Ein sonniger Standort gehört zur Pampasgras Pflege dazu

Erst bei einem optimal gewählten Standort entfaltet Cortaderia selloana die eindrucksvolle Gestalt seiner Wedel in Gänze

Erde und Bodenbeschaffenheit

Die Erde sollte idealerweise eine tiefgründige und humose Struktur sowie eine moderate Nährstoffdichte aufweisen. Eine entsprechende Tiefgründigkeit bzw. Durchlässigkeit des Substrats lässt sich durch das Einbringen von Sand oder Kies erreichen.

Grundsätzlich empfiehlt es sich, den Topf- bzw. Lochdurchmesser an der Größe des Wurzelstockes auszurichten. Eine Faustformel hierbei ist, dass dieser mindestens doppelt so groß wie der Wurzelballen sein sollte. Dies erspart Ihnen zum einen die Arbeit des häufigen Umpflanzens und zum anderen der Pflanze die zusätzliche Stressbelastung.

Von der Verwendung von Blumenerde ist im Hinblick auf die enthaltene immense Nährstoffmenge abzuraten. Eine optimale Mischung bietet die Bambus- und Gräsererde von frux, die durch den enthaltenen Naturton für eine gleichmäßige Wasser- und Nährstoffabgabe sorgt.

Kübel. Die unteren zehn Zentimeter des Kübels sollten als Drainageschicht hergerichtet werden, um einen optimalen Wasserabfluss zu ermöglichen. Die Drainageschicht sollte aus Blähton (19,00€ bei Amazon*) oder Kies bestehen, die dann mit Gräsererde oder einem selbst hergestellten Gemisch aus Sand und Erde aufgefüllt wird.

Pampasgras im Kübel als Illustration

Der optimale Pflanzgefäßaufbau stellt die Grundlage für ein stetiges Wachstum dar.

Beet. Das Pampasgras sollte aufgrund seiner Größe vornehmlich als Solitärpflanze gesetzt werden. Das bis zu drei Meter hohe Gewächs sollte in einem Abstand von mindestens einem Meter zu anderen Pflanzen gepflanzt werden. Auch hier empfiehlt sich die Anlage einer Drainageschicht im unteren Bereich des Pflanzloches.

Pampasgras pflegen

Während die Auswahl des Standortes und des Substrates einmalige Entscheidungen sind, bedarf die Pflege der Staude einer anhaltenden Kontinuität. Insbesondere in Bezug auf die Bewässerung, die Düngung, den Rückschnitt und die Überwinterung sind einige Hinweise zu beachten.

Wasserhaushalt und Gießen

Aufgrund der großen Blattmengen bietet das Pampasgras eine hohe Verdunstungsfläche. Vor allem in den Sommermonaten ist es erforderlich, die Pflanze regelmäßig bewässern. Ein vollständiges Austrocknen des Wurzelballens ist dringend zu vermeiden. Gleichzeitig ist jedoch auf Staunässe zu achten, die wiederum Fäulnisprozesse an den Wurzeln begünstigt. Im schlimmsten Fall führt eine dauerhafte Überwässerung zum Absterben der Pflanze.
Es empfiehlt sich daher, die Wassermenge auf mehrere Gaben pro Woche aufzuteilen. Für eine möglichst gute Wasseraufnahme sollte entweder in den frühen Morgenstunden oder abends gegossen werden. Durch eine Fingerprobe der umliegenden Erde lässt sich schnell und einfach der Feuchtigkeitsgehalt feststellen. Sobald die oberen Erdschichten angetrocknet sind, sollte nachgewässert werden.

Dünger

Für die Ausbildung der imposanten Blütenwedel benötigt das Pampasgras eine maßvolle Düngung. Mit dem Beginn des Austriebes im Frühjahr sollte eine Schicht Kompost ausgebracht und unter die Erde gearbeitet werden. Der Kompost dient hierbei als Langzeitdünger, der über die gesamte Wachstumsperiode kontinuierlich Nährstoffe abgibt. Um das Niveau ganzjährig auf einem stabilen Niveau zu halten, sollten weitere Düngergaben kontinuierlich erfolgen. Häufiger als monatlich sollten Sie Cortaderia selloana aber nicht düngen, um eine Überdüngung zu verhindern.

Die im Handel erhältlichen chemischen Dünger enthalten in der Regel zu hohe Anteile an Stickstoff, die von der Pflanze mit fleckigen Blättern und einer verminderten Blüte quittiert werden.

Pflanze zurückschneiden und Wedel abschneiden

Der ideale Zeitpunkt für den Rückschnitt ist das zeitige Frühjahr, also die Zeit zwischen März und April. Die abgetrockneten Halme bieten dem empfindlichen Pflanzenherz über den Winter einen natürlichen Frostschutz. Darüber hinaus könnte zusätzliche Feuchtigkeit durch die hohlen Halme in die Pflanze eindringen und diese von innen heraus schädigen. Neben dem vollständigen Rückschnitt kann es auch ausreichen, dass Pampasgras lediglich auszubürsten. Die wichtigsten Hinweise dazu finden Sie hier .

Pampasgras überwintern mit Laub und Reisig

Die optimale Wintervorbereitung der Staude umfasst das Zusammenbinden der Halme und das Schützen des unteren Bereiches mit Laub und Zweigen

Der Beschnitt kann nach dem nachfolgenden Schema ablaufen:

  1. robuste Handschuhe und Arbeitskleidung zum Schutz vor den scharfkantigen Blättern tragen
  2. Halme auf einer Höhe von 30 Zentimetern mit einem Band zusammenschnüren
  3. Gartenschere für den Rückschnitt säubern und desinfizieren
  4. Halme auf einer Länge von 15 Zentimetern abschneiden
  5. neue grüne Triebe auslassen

Die Wedel von Cortaderia selloana können bereits im Herbst vor der eigentlichen Blüte abgeschnitten werden. Als Trockenblumen eignen sie sich vor allem dekorativ in Vasen.

Wichtig hierbei ist jedoch, dass ein reines Abschneiden der Blütenstände zum Absterben des Resthalmes führen würden. Es empfiehlt sich daher, den gesamten Halm kurz oberhalb des Bodens abzuschneiden.

Überwinterung

Hierzulande ist das Pampasgras bei rechtzeitiger Pflanzung im Frühjahr bis zur folgenden Frostperiode winterhart. Dennoch kann die anhaltende Feuchtigkeit in Verbindung mit den kalten Temperaturen zu Schäden an der Pflanze führen. Ein gesonderter Winterschutz kann daher dennoch sinnvoll sein.

Pampasgras überwintern mit Laub und Reisig

Die optimale Wintervorbereitung der Staude umfasst das Zusammenbinden der Halme und das Schützen des unteren Bereiches mit Laub und Zweigen

Die zurückgebliebenen Stiele sollten zum Schutz des Pflanzenherzes mittels eines Fadens zusammengebunden werden. Weitere Tipps hierzu finden Sie hier . Dies verhindert das Eindringen von Wassermaßen in das Pflanzeninnere und verhindert zudem das Abknicken der Halme. Darüber hinaus sollte der Wurzelbereich mit Reisig, Ästen oder Laub abgedeckt werden. Diese wehren ebenfalls große Wassermengen ab und schützen außerdem den Wurzelbereich vor eisigen Winden.

Kübelpflanzen benötigen jedoch weitere Schutzmaßnahmen, um den Winter problemlos zu überstehen. Entsprechende Hinweise zur Überwinterung finden Sie hier .

Pflege für getrocknetes Pampasgras

Getrocknetes Pampasgras kann in nahezu jeden Wohnraum integriert werden – jedoch nur getrocknet. Die prächtigen Blütenwedel können für mehrere Jahre in ihrer Form konserviert werden. Um Ihr selbst getrocknetes oder gekauftes Gras in Form zu bringen, sollten die nachfolgenden Schritte beachtet werden.

  1. einzelne Halme kräftig aufschütteln, damit die losen Flusen abfallen
  2. Wedel kopfüber auf der Kaltstufe in Form föhnen
  3. Blüten mit Haarspray fixieren bis keine Flusen mehr herausfallen

Um möglichst lange Freude an den getrockneten Blüten zu haben, sollten diese in jedem Fall von Wasser ferngehalten werden. Dies führt in der Folge zum Schimmeln der Halme, sodass diese entsorgt werden müssen. Eine genaue Anleitung zum Trocknen von Pampasgras ist hier zu finden.

FAQ

Was ist Pampasgras?

Cortaderia selloana ist ein winterhartes Ziergras, das vor allem aufgrund seiner imposanten Blütenwedel begeistert. Die Hauptblütezeit ist die Zeit von August bis Oktober. Darüber hinaus dienen die Halme des Pampasgrases als natürlicher Sichtschutz.

Welche Erde für Pampasgras?

Für die Pflanzung des Pampasgrases kann entweder ein selbst hergestelltes Gemisch aus Sand und Erde oder aber eine Fertigmischung genutzt werden. Aufgrund der hohen Anforderungen der Pflanze empfiehlt sich jedoch eine spezielle Gräsererde. Diese weist die erforderliche durchlässige Struktur und eine angemessene Nährstoffdichte auf.

Wann Pampasgras pflanzen?

Um eine vollständige Winterhärte bis zur nächsten Frostperiode zu erreichen, sollte das Ziergras im späten Frühjahr gepflanzt werden. Um Frostschäden direkt nach der Setzung zu vermeiden, hat sich in der Praxis die Zeit nach den Eisheiligen, also Mitte bis Ende Mai bewährt.

Welcher Standort für Pampasgras?

Cortaderia selloana bevorzugt einen sonnigen und warmen Standort. Zudem sollte sich der ausgewählte Platz an einer vor Witterungseinflüssen geschützten Stelle befinden.

Wie pflege ich Pampasgras?

Das Pampasgras sollte sowohl mäßig bewässert als auch gedüngt werden. Anhand des Feuchtigkeitsgehaltes des Substrates und der Wachstumsgeschwindigkeit der Pflanze lassen sich Über- oder Unterversorgungen gut feststellen. Darüber hinaus sollte das Ziergras jährlich geschnitten bzw. ausgekämmt werden.

Text: Gartenjournal.net
Artikelbilder: cherrydonut/Shutterstock, Mikhail Gnatkovskiy/Shutterstock
Social Media Manager

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.