Pampasgras im Kübel: Pflanzen, Pflegen, Überwintern

Das imposant Pampasgras gilt auch als ideale Kübelpflanze – wenn die richtige Sorte gewählt wird. Um Cortaderia selloana zum wachsen und blühen zu bringen, müssen einige Pflegemaßnahmen ergriffen werden, die von der Pflanzung im Beet abweichen.

Pampasgras gepflanzt in einem blauen Kübel im Garten
Nur kleinwüchsiges Pampasgras (z.B. "Pumila") sollte im Kübel gepflanzt werden.

Das Wichtigste in Kürze

  • Pampasgras fühlt sich auch im Kübel wohl, wenngleich der Pflegeaufwand etwas höher ist als im Freiland.
  • Es sollte ein sonniger, windgeschützter Standort gewählt werden, in einem voluminösen Topf mit Drainage.
  • Wichtig: Staunässe ist der größte Feind vom Pampasgras im Kübel!
  • Der Balkon ist nur unter Umständen als Standort für das Pampasgras zu empfehlen.

Pampasgras im Kübel

Pampasgras (Cortaderia selloana) ist eine exotische Zier für offene, weitflächige Gärten. Obwohl das Pampasgras in Südamerika heimisch ist, gedeiht es in Deutschland ebenso prächtig und übersteht selbst harte Winter im Beet. Doch wächst die imposante Staude auch im Kübel – womöglich sogar auf dem Balkon?

Lesen Sie auch

In der Regel steht der Pflanzung des dekorativen Ziergrases in einen Kübel nichts im Weg. Neben den Pflegemaßnahmen, die im Folgenden detailliert ausgeführt werden, sollten jedoch grundlegende Eigenschaften des Pampasgrases – wie etwa die scharfkantigen Blätter – immer im Blick behalten werden.

Standort

Pampasgras liebt es warm und sonnig. Dementsprechend sollte ein Standort gewählt werden, an dem mindestens vier bis fünf Sonnenstunden am Tag herrschen. Idealerweise wäre das die Südseite des Hauses oder ein Ostbalkon. Darüber hinaus ist ein Standort vorzüglich, der zum einen windgeschützt ist und zum anderen einen Regenschutz wie ein Vordach bietet.

Bei zu starkem Wind können die Halme abknicken; zu viel direkte Feuchtigkeit auf den Horst kann zur Fäulnis führen. Um das Ziergras an geselligen Abenden mal richtig in Szene zu setzten, lohnt es sich, den Kübel auf ein Rollbrett zu platzieren. So lässt er sich auch bei starken Stürmen oder zur Überwinterung einfach transportieren.

Pampasgras einpflanzen

Ist ein passender Standort gefunden, geht es ans Einpflanzen. Dabei spielen Erde und Substrat sowie der passende Pflanzkübel eine übergeordnete Rolle. Doch auch der Pflanzzeitpunkt sollte nicht willkürlich gewählt werden. Beachtet man die Feinheiten zu Beginn, erspart man sich darauf viel nachträgliche Arbeit.

Erde, Substrat und Pflanzkübel

Pampasgras im Kübel als Illustration

Der optimale Pflanzgefäßaufbau stellt die Grundlage für ein stetiges Wachstum dar.

Cortaderia selloana bevorzugt ein lockeres, wasserdurchlässiges Substrat mit vielen Nährstoffen. Folglich eignen sich Spezialerde für Ziergras aus dem Fachgeschäft oder humose Erde aus dem Garten. Wenn Letztere zu hart und lehmig sein sollte, kann sie mit etwas Sand aufgelockert werden. Zur Drainage sollte der Boden des Topfes mit einer Schicht aus Blähton oder Kies ausgelegt sein. Zwischen Topfboden und Drainageschicht empfiehlt sich der Einsatz eines wasserdurchlässigen Vlieses.

Kübel, der durch zu großes Wurzelwerk von Pampasgras geplatzt ist

Ein zu kleiner Kübel für Pampasgras oder die falsche Sortenwahl kann für unangenehme Überraschungen sorgen.

Besonders wichtig ist die richtige Wahl des Pflanzkübels. Dieser sollte mindestens 40 cm im Durchmesser haben und mindestens 40 L Erde fassen können. Ansonsten können sich die Wurzeln nicht weit genug entfalten und entziehen dem Substrat zu schnell das Wasser. Die Pflanzvase Vino von der Qualitätsmarke Dehner eignet sich zum Beispiel als Kübel für das Pampasgras. Für knapp 20 Euro erhält man einen robusten Blumentopf in Riffeloptik. Der Kübel ist leicht und passt aufgrund des schlichten Designs in jeden Garten.

Pflanzzeitpunkt

Der ideale Zeitpunkt, Pampasgras einzupflanzen, liegt im späten Frühjahr, wenn kein Frost mehr droht. So haben die Wurzeln genügend Zeit, sich in das Substrat einzuarbeiten, bevor der Winter die Pflanze in einen Ruhezustand versetzt. Pampasgras kann aber noch später im Jahr gepflanzt werden. Spätestens im Hochsommer wird es allerdings schwierig, dem hohen Wasserbedarf einer gestressten, frisch gepflanzten Staude nachzukommen.

Trotz aller Liebe, Mühe und Pflege, die man dem Pampasgras entgegenbringt, können die Blütenstände lange auf sich warten. Denn die feinen Rispen sprießen frühstens im zweiten Jahr nach dem Einpflanzen. Bis dahin muss man mit den nicht weniger schönen, langen und gebogenen Halmen vorliebnehmen.

Pampasgras umtopfen

Der ideale Zeitpunkt, Cortaderia selloana umzutopfen oder zu teilen und neu einzupflanzen, ist im späten Frühjahr, wenn kein Frost mehr droht. Das beste Substrat für Pampasgras ist Gräsererde aus dem Fachhandel oder die Zusammensetzung aus Kompost, Universalerde und Sand.

So geht das Umtopfen von Pampasgras:

  1. Vorbereitung Stellen Sie den alten und neuen Kübel bereit. Ebenso benötigen Sie Blähton,(17,00€ bei Amazon*) frische Erde, Wasser, Handschuhe und eine Schaufel.
  2. Pampasgras entnehmen Entnehmen Sie vorsichtig das Pampasgras aus dem alten Kübel. Das Pampasgras wird am besten am unteren Teil in einem Stück herausgezogen. Tragen Sie dazu Handschuhe.
  3. Abklopfen und Teilen Klopfen sie das alte Substrat weitestgehend ab. Teilen Sie das Pampasgras mit einem Spaten, falls es zu groß geworden ist.
  4. Blähton einfüllen Füllen Sie eine Drainageschicht in den neuen Kübel. Eventuell können Sie die Schicht des alten Kübels wiederverwenden.
  5. Substrat und Angießen Füllen Sie ein paar Zentimeter neue Erde ein, damit das Pampasgras nicht auf der Drainageschicht sitzt. Nutzen Sie dazu Komposterde als erste Düngung, wenn Sie keine Gräsererde aus dem Fachhandel zur Hand haben.
  6. Pampasgras einsetzen Gießen Sie das Pflanzloch an. Setzen Sie das Pampasgras ein und füllen Sie die Ränder mit Erde auf. Danach die Erde fest andrücken und erneut gießen, bis das Wasser aus den Kübellöchern läuft.
  7. Düngung Nutzen Sie Gräsererde, ist keine Startdüngung notwendig. Die erste Düngung mit Kompost oder organischem Flüssigdünger sollte jedoch ein bis zwei Monate nach der Pflanzung erfolgen.

Pflege

Bei einer artgerechten Pflege bedankt sich das Pampasgras mit prächtigem Wuchs bei Ihnen. Im Vergleich zum Freiland gelten im Kübel andere Regeln bezüglich Gießen, Düngen, Schneiden und dem Überwintern. Dabei stellt sich die größte Schwierigkeit im richtigen Wassermanagement heraus. Pampasgras braucht viel Wasser, aber darf unter keinen Umständen unter Staunässe leiden.

Gießen

Zum Einpflanzen sollte der Wurzelballen bereits nass in das Pflanzloch gegeben werden und anschließend gut begossen werden. Zuvor sicherstellen, dass genügend Abflusslöcher im Kübel vorhanden sind. Begossen wird ausschließlich um das Pampasgras herum, damit das „Herz“ (der Horst) keine unnötige Feuchtigkeit abbekommt, da sonst Fäulnis droht.

Jeden zweiten Tag sollte das Pampasgras begossen werden, wobei es auch kurze Trockenzeiten überlebt – allerdings auf Kosten der Blütenbildung und des Wachstums. In der Regel sollte besser einmal kräftig als ständig wenig Wasser gegeben werden. Die frühen Morgenstunden oder bei Sonnenuntergang sind die idealen Tageszeiten, um das Pampasgras zu gießen. Überschüssiges Wasser sollte unten aus den Löchern austreten.

Düngen

Pampasgras kommt im Freiland gut mit bloßem Kompost zurecht. Im Kübel ist hingegen die Verfügbarkeit von Nährstoffen arg begrenzt. Die Zugabe von Kompost oder anderen organischen Düngemitteln ist nicht zu empfehlen, da in der Erde zu wenig Mikroorganismen existieren, die den Kompost zu verwertbaren Mineralien zersetzen. Doch um große Blüten bilden zu können, braucht Pampasgras Dünger.

Deshalb empfiehlt sich für Pampasgras im Kübel ein Flüssigdünger. Im Fachhandel gibt es entsprechende Mittel, die speziell für Ziergräser entwickelt wurden, wie der Gräserdünger von Florissa. Einen Monat nachdem die Pflanze in der nährstoffreichen Erde gut angewachsen ist, kann ein bis zweimal der Flüssigdünger verdünnt im Gießwasser zugegeben werden. Im Zweifel halten Sie sich genau an die Herstellerangaben.

Schneiden

Die Halme und Blütenstängel vertrocknen während der Wintermonate in den meisten Fällen vollständig. Das ist kein Grund zur Sorge, sondern völlig normal. Die Pflanze ruht in diesem Stadium und setzt im Frühjahr das Wachstum fort. Weil die Blätter im Winter zum Schutz dienen, sollte ein Rückschnitt des Pampasgrases erst im späten Frühjahr erfolgen. Etwa 10 bis 20 cm über dem Boden sollte der Schnitt angesetzt werden. Bitte darauf achten, dass keine frischen Halme verletzt werden.

Pampasgras schneiden im Frühjahr mit einer Gartenschere als Illustration

Damit das Pampasgras ungehindert neue Triebe bilden kann, sollten die vertrockneten Pflanzenteile möglichst bodennah beschnitten werden

In sehr milden Regionen Deutschlands bleibt das Pampasgras im Winter nicht selten grün. Dann kann der Rückschnitt entfallen und mit einem gründlichen Ausputzen ersetzt werden. In beiden Fällen – Rückschnitt und Ausputzen – sind Handschuhe Pflicht, da die Blätter scharfkantig sind und Verletzungen hervorrufen.

Überwintern

Pampasgras gilt als winterhart. Im Freiland genügt es, die Halme zu einem Schopf zusammenzubinden, um den Horst vor Feuchtigkeit zu schützen. Im Kübel braucht es etwas mehr Pflege, damit das Pampasgras gut überwintert. Der Zeitpunkt, ab wann Vorkehrungen zur Überwinterung anstehen, hängt vom ersten Frost ab (Oktober/November). Im besten Falle stellt man dann das Gras mitsamt Topf in ein unbeheiztes, aber helles Gewächshaus. Dort ist es vor winterlichen Regenschauern bestens geschützt.

Pampasgras im Kübel mit Laub und Jutesack zum überwintern

Ansonsten muss anders nachgeholfen werden: Der Kübel sollte in Luftpolsterfolie oder einen Jutesack (17,00€ bei Amazon*) gekleidet werden, damit das Wasser im Inneren nicht friert. Gegen die Bodenkälte sollte der Kübel auf Styropor oder Holzplatten gestellt werden. Um auf Nummer sicherzugehen, empfiehlt sich auch beim Pampasgras im Kübel das Zusammenbinden der Halme als zusätzlichen Schutz. Ein Vordach ist empfehlenswert. Das Pampasgras sollte jedoch nicht in der Wohnung überwintert werden, da es dort zu warm ist.

Pampasgras im Balkonkasten

Pampasgras eignet sich nur unter bestimmten Voraussetzungen für den Balkon. Einerseits muss der Balkon groß sein und auch das Gewicht von Kübel, Erde und Pflanze halten können. Andererseits sollten Kinder und Haustiere keinen unbeaufsichtigten Zugang haben, da Pampasgras scharfkantige Blätter besitzt, die nicht selten zu Verletzungen führen.

Alternative zu Pampasgras im Balkonkasten mit Lampenputzergras und Blauschwingel

Links: Lampenputzergras „Hameln“, Rechts: Blauschwingel

Für die kleinen Hängekästen, die häufig von den Balkongeländern baumeln, eignet sich Pampasgras nie. Hängekästen fassen zu wenig Erde und würden das Gewicht auch nicht aushalten. Wenn Sie einen natürlichen Sichtschutz für den Balkonkasten suchen, sind der Blauschwingel und das Lampenputzergras vorzuziehen.

Blauschwingel. wird ca. 30 cm hoch und 30 cm breit. Auffällig ist die blaugrüne Blattfarbe. Der Blauschwengel gilt als sehr pflegeleicht und ist auch im Winter grün.

Lampenputzergras. bildet schöne, fedrige Blüten. Mit Wuchshöhen zwischen 30 und 150 cm kann es auch recht hoch werden. Lampenputzergras wächst der vollen Sonne und im Halbschatten schnell zum Hingucker heran.

FAQ

Ist Pampasgras für die Wohnung geeignet?

Pampasgras sollte nicht in der Wohnung stehen. Dort fehlt die wichtige Sonneneinstrahlung und im Winter ist es viel zu warm. Als Kompromiss bietet sich ein großflächiger Balkon an.

Kann man Pampasgras im Balkonkasten pflanzen?

Ein Balkonkasten eignet sich nicht zur Aufzucht von Pampasgras. Sie sind viel zu schmal und klein. Ein geeigneter Kübel fasst mindestens 40 L Erde.

Ist Pampasgras im Kübel winterhart?

Pampasgras im Kübel ist winterhart, insofern einige Maßnahmen getroffen wurden. Das sind z. B. ein passender Standort, die Isolierung des Kübels und das Zusammenbinden der Halme.

Welche Erde eignet sich für Pampasgras im Kübel?

Pampasgras bevorzugt lockere, nährstoffreiche Erde. Spezielle Ziergras-Erde aus dem Fachhandel bietet sich an. Doch auch humose Erde aus dem Garten eignet sich.

Wie wird Pampasgras im Kübel gepflanzt?

Pampasgras entwickelt auch im Kübel dekorative Blüten. Allerdings sollte der Kübel viel Erde fassen können. Ein Wasserablauf und eine Drainageschicht sind absolut notwendig, da Staunässe nicht vertragen wird.

Text: Gartenjournal.net
Artikelbilder: Thomas Holt/Shutterstock, valphotos/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.