Pampasgras für Balkon und Terrasse im Kübel ziehen

Pampasgras ist nicht nur im Garten ein dekorativer Hingucker und Sichtschutz. Sie können das pflegeleichte Ziergras auch im Topf ziehen und damit Balkon oder Terrasse verschönern. Allerdings ist der Pflegeaufwand der Pflanzen bei einer Zucht im Kübel höher. So pflegen Sie Pampasgras im Topf.

Pampasgras Topfpflanze
Pampasgras gedeiht nur in sehr großen Kübeln
Früher Artikel Pampasgras zur Vermehrung oder Verjüngung teilen Nächster Artikel Das Pampasgras blüht nicht – Ursachen und Abhilfe

Der richtige Kübel für Pampasgras

  • Mindestens 40 Liter Fassungsvermögen
  • Abzugslöcher im Boden
  • Untersetzer verwenden

Große Pflanzkübel können ganz schön ins Geld gehen. Billiger kommen Sie davon, wenn Sie Maurerkübel im Baumarkt besorgen. Stechen Sie unten einfach ein paar Löcher in den Boden und ummanteln Sie ihn mit Folie oder stellen ihn in einen Übertopf.

So sollte die Erde beschaffen sein

Als Substrat reicht nahrhafte aber sehr lockere, gern sandige Erde aus dem Garten. Mischen Sie kleine Steinchen darunter, wenn die Erde zu fest ist. Sie können das Pampasgras natürlich auch in spezielle Erde für Ziergräser aus dem Gartenmarkt pflanzen.

Der richtige Standort für Pampasgras im Kübel

Ein guter Standort für Pampasgras im Topf ist die Südseite des Hauses. Soll das Ziergras auf dem Balkon stehen, bedenken Sie das Gewicht, das Kübel und Pflanzen auf die Waage bringen.

Pampasgras braucht viel Platz um sich herum. Keinesfalls sollte es im Weg stehen. Das ist vor allem bei Balkonen ein Problem.

Der Grund für den Platzbedarf sind die messerscharfen Blätter, die Pampasgras entwickelt. Schon beim Vorbeigehen können Sie sich Schnittverletzungen zuziehen. Sind Kinder oder Tiere im Haus, platzieren Sie den Topf so, dass diese damit nicht in Berührung kommen.

Pflege von Pampasgras im Topf

Pampasgras im Topf stellen Sie möglichst sonnig auf. Südterrassen oder Südbalkone sind ideal. Schatten verträgt Pampasgras nicht gut. Es bildet dann kaum oder gar keine Blütenwedel.

Achten Sie darauf, dass das Ziergras niemals ganz austrocknet, aber auf keinen Fall Staunässe entsteht. Gießen Sie regelmäßig und schütten Sie überschüssiges Wasser gleich ab. Damit die Staude gut wächst, braucht sie ein- bis zweimal im Monat Dünger.

Schneiden Sie das Pampasgras im Frühjahr zurück. Seien Sie dabei vorsichtig, damit Sie sich nicht an den scharfen Blättern verletzen, und sorgen Sie dafür, dass die Jungtriebe nicht beschädigt werden.

Pampasgras im Kübel richtig überwintern

Pampasgras ist zwar winterhart, doch im Topf sollten Sie es frostfrei überwintern. Stellen Sie den Kübel geschützt auf und schützen Sie die Pflanze mit Folie oder Vlies.

Wird das Pampasgras im Haus überwintert, stellen Sie die Pflanzen an einen hellen, aber kühlen Ort.

Tipps

Auch wenn Pampasgras im Topf nicht so schnell wächst wie im Freiland, nimmt es doch stetig an Größe zu. Damit Sie nicht ständige neue Pflanzgefäße kaufen müssen, teilen Sie die Pflanzen im Frühjahr, wenn Sie sie ohnehin umtopfen müssen.

Text: Sigrid Hestermann
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.