Wiese

Sommerwiesenblumen: Die schönsten Arten für Ihren Garten

Artikel zitieren

Sommerwiesenblumen verwandeln Ihren Garten in ein farbenprächtiges Paradies und bieten zahlreichen Insekten wertvollen Lebensraum. Dieser Artikel stellt beliebte Sommerblumen vor, gibt Tipps zur Aussaat, Pflege und Verwendung als Schnittblumen und zeigt, wie Sie selbst auf Balkon und Terrasse ein blühendes Paradies schaffen.

Sommerwiesenblumen

Die beliebtesten Sommerwiesenblumen

Eine Blumenwiese bringt farbliche Vielfalt und lockt zahlreiche Insekten an. Hier sind einige der beliebtesten Sommerwiesenblumen, die durch ihre Farbenpracht und ihren Nutzen überzeugen:

  • Gänseblümchen (Bellis perennis): Diese robusten Blüten, die ab dem Frühjahr erscheinen und bis in den Herbst hinein blühen, sind ein bezaubernder Anblick und eine wertvolle Nahrungsquelle für Bestäuber.
  • Löwenmäulchen (Antirrhinum majus): Bekannt für ihre leuchtenden Farben und einzigartige Blütenform, blühen Löwenmäulchen von Juni bis September. Sie sind auch als Schnittblumen beliebt.
  • Sonnenblume (Helianthus annuus): Diese markante, gelbe Blüte, die bis zu zwei Meter hoch wachsen kann, ist ein Symbol des Sommers. Ihre Samen dienen Vögeln als wertvolle Nahrung.
  • Stockmalve (Alcea): Diese imposante Pflanze kann bis zu drei Meter hoch werden und trägt entlang ihres Stammes große Blüten in vielen Farben. Sie ist mehrjährig und säht sich oft selbst aus.
  • Kornblume (Centaurea cyanus): Mit ihrer strahlend blauen Farbe ist die Kornblume ein echter Hingucker. Sie zieht Bienen und andere Bestäuber an.
  • Kalifornischer Goldmohn (Eschscholzia californica): Diese Pflanze ist für ihre leuchtend orangefarbenen Blüten bekannt und blüht von Mai bis September.
  • Wilder Salbei (Salvia pratensis): Mit seinen violett-blauen Blüten, die von Mai bis Juli blühen, lockt Wilder Salbei viele Hummeln und Bienen an. Er ist zudem essbar.
  • Klatschmohn (Papaver rhoeas): Diese zarten, roten Blüten blühen von Mai bis Juni und säen sich oft selbst wieder aus.
  • Ringelblume (Calendula officinalis): Die auffälligen gelben oder orangefarbenen Blüten dieser Pflanze sind auch für ihre Heilkräfte bekannt. Sie blüht zuverlässig von Juni bis September.
  • Kapuzinerkresse (Tropaeolum majus): Leuchtend rote, orange oder gelbe Blüten machen die Kapuzinerkresse zu einem Hingucker. Diese einjährige Pflanze breitet sich schnell aus und ist vollständig essbar.

Lesen Sie auch

Diese Auswahl an Sommerwiesenblumen bringt nicht nur Farbe in Ihren Garten, sondern unterstützt auch die heimische Insektenwelt. Pflegen Sie Ihre Blumenwiese gut und genießen Sie den Anblick sowie das Summen der glücklichen Bestäuber.

Sommerblumen selber aussäen

Sommerblumen lassen sich unkompliziert selbst aussäen und können Ihren Garten in ein farbenfrohes Paradies verwandeln. Ob Sie die Samen direkt ins Freiland säen oder auf der Fensterbank vorziehen, folgt einer einfachen Routine.

Direkte Aussaat

Viele Sommerblumen können direkt ins Beet gesät werden, sobald keine Frostgefahr mehr besteht. Idealerweise erfolgt die Aussaat von April bis Juni. Achten Sie darauf, einen sonnigen Standort zu wählen und bereiten Sie den Boden gründlich vor:

1. Bodenvorbereitung:

  • Lockern Sie den Boden tiefgründig und entfernen Sie Steine und Unkraut.
  • Rechen Sie die Oberfläche glatt und gleichmäßig.

2. Aussaat:

  • Verteilen Sie die Samen gleichmäßig oder setzen Sie sie in Reihen.
  • Bedecken Sie die Samen leicht mit Erde – ca. 0,5 bis 1 cm tief.

3. Bewässerung:

  • Halten Sie die Erde stets feucht, bis die Samen keimen, was in der Regel 1-3 Wochen dauert.
  • Verwenden Sie eine feine Brause, um ein Ausschwemmen der Samen zu vermeiden.

4. Pflege:

  • Dünnen Sie die Sämlinge aus, wenn sie zu dicht stehen, um den Pflanzen ausreichend Platz zum Wachsen zu geben.
  • Entfernen Sie regelmäßig Unkraut, damit die Sämlinge nicht überwuchert werden.

Vorkultur auf der Fensterbank

Empfindlichere Sommerblumen wie Kosmeen und Zinnien profitieren von einer Vorkultur unter Glas. Die Samen können ab März/April in einem Mini-Gewächshaus oder Anzuchtkasten vorgezogen werden:

1. Behälter und Substrat:

  • Verwenden Sie Aussaaterde oder spezielle Anzuchterde.
  • Füllen Sie die Erde in Pflanztöpfe oder Anzuchtschalen und befeuchten Sie sie leicht.

2. Aussaat:

  • Säen Sie die Samen dünn aus und drücken sie leicht an.
  • Bedecken Sie die Samen dünn mit Erde oder Sand.

3. Keimung:

  • Stellen Sie die Behälter an einen hellen, warmen Platz. Die ideale Keimtemperatur liegt bei 15-22°C.
  • Halten Sie das Anzuchtsubstrat stets feucht, aber nicht nass.

4. Pikieren und Abhärten:

  • Sobald die Keimlinge stark genug sind, pikieren Sie sie in Einzeltöpfe um.
  • Härten Sie die Jungpflanzen ab, indem Sie sie tagsüber ins Freie stellen und nachts wieder hereinholen, bevor Sie sie ab Mitte Mai endgültig ins Freiland pflanzen.

Diese Methoden gewährleisten eine erfolgreiche Anzucht und eine langanhaltende Blütenpracht in Ihrem Garten. Genießen Sie den Sommer mit einer Vielzahl von selbstgezogenen, farbenfrohen Sommerblumen!

Sommerblumen pflegen

Damit Ihre Sommerblumen während der ganzen Saison in voller Pracht blühen, sind einige Pflegemaßnahmen entscheidend. Auch wenn die meisten Arten pflegeleicht sind, lohnt es sich, diesen einfachen Tipps zu folgen:

1. Gießen:

  • Gießen Sie Ihre Sommerblumen regelmäßig, insbesondere während trockener Perioden und heißer Tage. Optimal ist das Bewässern in den frühen Morgen- oder späten Abendstunden, um Verbrennungen durch die Mittagssonne zu vermeiden.
  • Achten Sie auf eine gleichmäßige Bodenfeuchtigkeit, besonders bei jungen Pflanzen, um sie vor Trockenstress zu schützen.

2. Düngen:

  • Verwenden Sie nur sparsam Dünger. Viele Sommerblumen sind bescheidene Pflanzen, die ohne zusätzliche Nährstoffe auskommen. Zu viel Dünger kann sogar die Blühfreude reduzieren.

3. Verblühte Blüten entfernen:

  • Entfernen Sie regelmäßig verblühte Blüten, um Platz für neue Knospen zu schaffen. Dieser Prozess, auch „Ausputzen“ genannt, kann die Blütezeit verlängern und die Pflanze gesund halten.

4. Beschneiden:

  • Sollten die Blumen zu hoch wachsen oder ihre Form verlieren, können Sie sie zurückschneiden. Ein mäßiger Rückschnitt fördert oft eine buschigere Wuchsform und eine stärkere Blütenbildung.

5. Unkraut entfernen:

  • Halten Sie das Beet frei von Unkraut, damit Ihre Sommerblumen nicht um Nährstoffe und Wasser konkurrieren müssen.

6. Samenernte:

  • Lassen Sie ab dem Spätsommer verblühte Pflanzenteile stehen, damit die Samen ausreifen können. Diese können Sie für die nächste Saison sammeln oder die Natur die Selbstvermehrung übernehmen lassen.

Mit diesen einfachen Pflegetipps schaffen Sie beste Voraussetzungen für eine blühende und farbenfrohe Sommerlandschaft in Ihrem Garten. So können Sie und die heimischen Insekten die warme Jahreszeit in vollen Zügen genießen.

Sommerblumen als Schnittblumen

Viele Sommerblumen eignen sich hervorragend als Schnittblumen und können Ihr Zuhause mit ihrer Farbenpracht bereichern. Damit Sie lange Freude an Ihren Blumensträußen haben, ist die richtige Pflege entscheidend.

Tipps für die Verwendung von Sommerblumen als Schnittblumen

1. Erntezeitpunkt:

  • Schneiden Sie die Blumen am besten morgens oder abends, da sie zu diesen Zeiten noch frisch und mit Feuchtigkeit gesättigt sind.

2. Schnitttechnik:

  • Nutzen Sie ein scharfes Messer oder eine Gartenschere, um die Stiele zu schneiden. Dies verhindert Quetschungen, die die Wasseraufnahme beeinträchtigen könnten.
  • Schneiden Sie die Stiele schräg an, um die Oberfläche für die Wasseraufnahme zu vergrößern.

3. Sofortige Wasserversorgung:

  • Stellen Sie die Blumen sofort nach dem Schneiden in eine Vase mit frischem, lauwarmem Wasser.

4. Wasserwechsel und Nachschnitt:

  • Wechseln Sie das Wasser in der Vase regelmäßig, idealerweise alle zwei Tage, um Bakterienbildung zu vermeiden.
  • Schneiden Sie die Stiele bei jedem Wasserwechsel erneut schräg an, um die Aufnahmefähigkeit zu verbessern.

5. Geeignete Blumensorten:

  • Einige Sommerblumen, die sich besonders lange in der Vase halten, sind Zinnien, Ringelblumen, Kornblumen, Kosmeen, Löwenmäulchen und Sonnenblumen. Weitere empfehlenswerte Sorten sind Sonnenhut, Schleierkraut und Dahlien.

6. Temperatur und Licht:

  • Stellen Sie die Vase an einen kühlen, schattigen Ort. Direkte Sonneneinstrahlung und Zugluft sollten vermieden werden.

Mit diesen Pflegehinweisen können Sie sicherstellen, dass Ihre Sommerblumen als Schnittblumen lange schön und frisch bleiben, sodass Sie die Sommerpracht auch im Innenbereich genießen können.

Sommerblumen für Balkon und Terrasse

Auch auf Balkon und Terrasse können Sie die Farbenpracht von Sommerblumen genießen. Wählen Sie Pflanzen, die kompakt wachsen und in Töpfen oder Balkonkästen gut gedeihen. Hier sind einige Sommerblumen, die sich besonders gut für diese Bereiche eignen:

  • Geranien: Diese beliebten Blumen sind in vielen Farben erhältlich und blühen von Mai bis in den Herbst hinein. Sie sind pflegeleicht und benötigen regelmäßig Wasser sowie gelegentliche Düngung.
  • Petunien: Die trichterförmigen Blüten kommen in einer Vielzahl von Farben und sorgen den ganzen Sommer über für leuchtende Akzente. Petunien bevorzugen sonnige Standorte und sollten regelmäßig gegossen werden.
  • Begonien: Begonien sind ideal für schattigere Balkone und überzeugen mit farbenfrohen Blüten. Diese Pflanzen benötigen eine gleichmäßige Wasserversorgung und eine gute Drainage.
  • Lobelien: Mit ihren reichhaltigen Blüten in Blau, Weiß oder Violett setzen Lobelien attraktive Akzente. Sie gedeihen am besten in halbschattigen bis sonnigen Lagen und fühlen sich in gut durchlässiger Erde wohl.
  • Duftsteinrich: Diese Blume, auch bekannt als Lobularia, bezaubert durch süßlich duftende Blüten von Mai bis September. Sie ist pflegeleicht und gedeiht in Töpfen und Balkonkästen gleichermaßen gut.
  • Schneeflockenblume: Mit kleinen, weißen Blüten verziert diese Pflanze Ihren Balkon von Mai bis September. Sie bevorzugt sonnige bis halbschattige Plätze und ist besonders bienenfreundlich.

Für eine optimale Entwicklung Ihrer Balkonblumen ist eine gute Nährstoffversorgung unerlässlich. Verwenden Sie hochwertige Balkonblumenerde und achten Sie darauf, dass die Pflanzgefäße über ausreichende Wasserreservoirs verfügen. Dies hilft, die Pflanzen vor dem Austrocknen zu schützen. Eine Kombination aus Langzeit- und Flüssigdüngern sorgt für einen optimalen Nährstoffnachschub und unterstützt ein langanhaltendes Blütenmeer.

Indem Sie diese Sommerblumen für Ihren Balkon oder Ihre Terrasse wählen, schaffen Sie eine blühende Oase, die sowohl Ihnen als auch zahlreichen Insekten eine Freude bereiten wird.

Bilder: kerkla / iStockphoto