Welche Sommerwiesenblumen keinesfalls auf Ihrer neu angelegten Wiese fehlen dürfen

Eine bunt und überreichlich blühende Sommerblumenwiese bietet viel Abwechslung fürs Auge sowie reichlich Nahrung für zahlreiche Insekten und andere Kleintiere. Welche Sommerblumen auf einer schönen Wiese auf keinen Fall fehlen sollten und was Sie beim Anpflanzen beachten sollten, erfahren Sie im folgenden Artikel.

Sommerwiesenblumen

Samen für Sommerwiesenblumen frühestens im April ausbringen

Bei vielen Sommerwiesenblumen handelt es sich um einjährige bzw. zweijährige Pflanzen, die frühestens im April ausgesät werden sollten. Viele Samen können bis in den Juni hinein ausgesät werden und sorgen im Sommer für viele farbenfreudige Farbtupfer. Achten Sie bei der Auswahl der Blumensorten auf unterschiedliche Farben, Wuchshöhen sowie Blühzeiten und -dauer – solche Kriterien schaffen mehr Abwechslung und sorgen zudem dafür, dass immer wieder neue Blumen nachkommen, sobald andere Arten verblüht sind.

Lesen Sie auch

Boden vor dem Aussäen vorbereiten

Blumensamen müssen leicht in die Erde eingearbeitet werden, damit sie keimen und wachsen können. Es genügt nicht, sie einfach nur auf einen bereits vorhandenen Rasen oder eine bestehende Wiese zu streuen – in diesem Fall wird die Keimquote nur sehr niedrig bleiben. Vor dem Aussäen bearbeiten Sie den Boden mit einer Hacke bzw. einer Harke, um ihn zu lockern. Mischen Sie die Blumensamen mit etwas Sand, da auf diese Weise eine gleichmäßigere Verteilung erzielt werden kann. Drücken Sie die Samenkörner mit der Hacke o. ä. leicht an. Nach der Aussaat sollte der Boden leicht feucht gehalten werden.

Geeignete Sommerwiesenblumen

Es gibt viele tausend verschiedene Arten von Sommerwiesenblumen, wobei zwischen Wild- und Gartenblumen unterschieden werden kann. Für eine bunte Gartenwiese sind typische Sommerblumen wie etwa Sonnenblumen, Malven, Zinnien, Seidenmohn, Winden, Mädchenauge, Kapuzinerkresse oder Schleifenblumen ebenso geeignet wie wilde Sommerblumen, zu denen etwa folgende Arten gehören:

  • Schafgarbe (Achillea millefolium), weiß blühende Heilpflanze
  • Adonisröschen (Adonis aestivalis), rot blühendes, sehr giftiges und seltenes ehemaliges Ackerunkraut
  • Kornrade (Agrostemma githago), rosa blühende, giftige und sehr seltene Wildblume
  • Wiesenarnika (Arnica chamissonis), kräftig gelb blühende, mehrjährige Heilpflanze
  • Ackerringelblume (Calendula arvensis), einjährige, gelb blühende Sommerblume
  • Wiesenglockenblume (Campanula patula), violett blühende, zweijährige Pflanze
  • Ackerglockenblume (Campanula rapunculoides), violett blühend, mit ährenartiger Blütentraube
  • oder Wiesenmargeriten (Leucanthemum vulgare). weiß blühende Blume für Magerwiesen
  • Wiesenflockenblume (Centaurea jacea), rot blühende Färberpflanze (färbt gelb)
  • Echtes Tausendgüldenkraut (Centaurium erythraea), rot blühend, zweijährig
  • Wegwarte (Cichorium intybus), blau blühend
  • Leinkraut (Linaria vulgaris), blüht kräftig gelb den ganzen Sommer hindurch

Tipps & Tricks

Zwar können Sie fertige Samenmischungen im Fachhandel kaufen, aber auch selbst verschiedene Samen nach eigenem Gusto zusammenstellen. Achten Sie darauf, die Samen jedes Frühjahr nachzusäen, da die Selbstaussaat der Sommerwiese durch Vögel etc. behindert wird.

Text: Ines Jachomowski

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.