Kann man Schleierkraut selber aussäen?

Wer seinen Garten hegt und pflegt, möchte meistens auch gern die dafür nötigen Pflanzen selber ziehen. Vor allem die einjährigen Sommerblumen lassen sich mit gutem Erfolg aussäen, aber auch das mehrjährige Stauden-Schleierkraut (lateinisch: Gypsophila paniculata).

Schleierkraut Aussaat
Schleierkraut wird im Freiland im Herbst gesät

Woher bekommt man die Samen?

In Gärtnereien und im Fachhandel bekommen Sie sowohl Samen für einjährige Arten des Schleierkrauts wie für die mehrjährigen Stauden. Achten Sie genau auf die Beschriftung der Samentüte, damit Sie auch die Sorte bekommen, die Sie wirklich haben wollen. Die größte Auswahl bekommen Sie sicher im Internet, die bessere Beratung dagegen in einer Gärtnerei.

So säen Sie Ihr Schleierkraut ins Freiland

Die Samen vom Schleierkraut sollten möglichst breitwürfig ausgestreut werden, damit die Keimlinge nicht zu dicht wachsen. Dann lassen sich die kleinen Pflänzchen später besser pikieren und einzeln pflanzen, falls es überhaupt noch notwendig ist.

Bedecken Sie die Samen nur mit sehr wenig Erde und feuchten Sie diese dann ein wenig an. Am besten besprühen Sie die Samen nur, statt sie zu gießen. Die Aussaat sollte idealerweise von März bis Juni erfolgen. Gelegentlich wird auch die Aussaat im Herbst empfohlen, dann sollen die Pflanzen im nächsten Jahr früher blühen als bei der Aussaat im Frühjahr.

Der Boden, auf dem Sie das Schleierkraut aussäen, sollte schön locker sein. Ist er zu fest, dann arbeiten Sie etwas Sand in die Fläche, die Sie für die Aussaat vorgesehen haben. Außerdem darf sich dort keine Staunässe bilden, sonst beginnen die Keimlinge zu faulen. Die so genannte Stängelfäule ist die größte Gefahr für die jungen Pflanzen.

Aussaat im Topf

Natürlich können Sie Ihr Schleierkraut auch im Topf aussäen und im Haus vorziehen. Streuen Sie nicht zu viele Samen in einen Topf, geben Sie etwas Erde darüber und besprühen Sie diese ein wenig mit Wasser. Dann bedecken Sie den Topf mit einer Glasplatte oder mit Folie. Lüften Sie die Samen regelmäßig, damit sich keine Fäulnis bilden kann.

Das Wichtigste in Kürze:

  • lockerer durchlässiger Boden
  • breitwürfig aussäen
  • mit wenig Erde bedecken
  • Samen nur leicht anfeuchten

Tipps & Tricks

Schützen Sie die Aussaat unbedingt vor zu viel Nässe, damit sie nicht an Stängelfäule eingehen.

Text: Ursula Eggers
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.