Kann man Schleierkraut trocknen?

Wenn Ihr Schleierkraut gerade verschwenderisch blüht, dann fragen Sie sich vielleicht, wie Sie diese Blütenvielfalt für den Winter konservieren können. Schleierkraut ist prädestiniert zum Trocknen. Kaum eine andere Pflanze sieht nach dem Trocknen noch so natürlich aus.

Getrocknetes Schleierkraut
Getrocknetes Schleierkraut macht sich wunderbar als Trockenblume in einer Vase oder als Deko-Element

So trocknen Sie Schleierkraut richtig

Die beste Zeit, um Schleierkraut zum Trocknen zu schneiden, ist um die Mittagszeit, etwa zwischen 11:00 Uhr und 15:00 Uhr. Die Pflanzen sollten vom Tau getrocknet sein und die Blüten gerade geöffnet. Benötigen Sie große Mengen an getrocknetem Schleierkraut, dann schneiden Sie mehrere Pflanzen bei der ersten Blüte komplett zurück. Diese Pflanzen werden wieder austreiben und erneut blühen.

Lassen Sie die Stiele vorerst möglichst lang, kürzen können Sie später noch. Entfernen Sie die unteren Blätter, das verkürzt die Trockenzeit. Suchen Sie einen luftigen aber schattigen Platz. Dort hängen Sie das Schleierkraut in kleinen Sträußen mit den Blüten nach unten auf. Je dicker die Sträuße, desto länger ist die Trocknungszeit und desto höher ist das Risiko, dass sich eventuell Schimmel bildet.

Damit das Schleierkraut schnell trocknet, sollte die Luftfeuchtigkeit am Trockenplatz möglichst gering sein. Lassen Sie das Schleierkraut nur so lange dort aufgehängt, bis es richtig trocken ist. Dann lagern Sie es am besten bei normaler Zimmertemperatur. Bleibt es zu lange hängen, dann wird es zu trocken und brüchig. Dieses Kraut lässt sich nicht mehr gut verwenden.

Wofür eignet sich getrocknetes Schleierkraut?

Mit dem gut getrockneten Schleierkraut (lateinisch: Gypsophila paniculata) können Sie wunderbare Trockensträuße binden. Besonders dekorativ wirkt es in Kombination mit ebenfalls getrockneten Hortensien oder Rosen. Auch für frische Blumensträuße können Sie das getrocknete Schleierkraut verwenden. Tischdekorationen und Brautsträuße werden oft mit Schleierkraut gestaltet.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Schleierkraut zum Trocknen mit den Blüten nach unten aufhängen
  • Pflanzen zum Trocknen in der Mittagszeit schneiden
  • in kleinen Bündeln trocknen
  • Trockenplatz luftig und schattig
  • nach dem Trocknen bei Zimmertemperatur aufbewahren

Tipps & Tricks

Schleierkraut verändert sich während des Trocknens kaum. So können Sie es nicht nur für Trockensträuße sondern auch in frischen Blumensträußen verwenden.

Text: Ursula Eggers
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.