Wie kann man Schleierkraut vermehren?

Möchten Sie Ihr Schleierkraut vermehren, dann empfiehlt sich eine Teilung der Pflanzen im Frühjahr oder das Setzen von Stecklingen. Allerdings funktioniert die Teilung nicht bei allen Sorten gleich gut. Einen Versuch ist es jedoch wert.

Schleierkraut Vermehrung
Schleierkraut lässt sich über Teilung, Aussaat oder Stecklinge vermehren

Vermehrung durch Teilung

Die Vermehrung durch Teilung ist nicht ganz einfach und auch nicht immer von Erfolg gekrönt. Die größten Chancen haben Sie, wenn Sie die Wurzeln teilen. Verletzen Sie dabei nicht die fleischigen festen Teile der Wurzeln. Nehmen Sie statt dessen die Wurzelabrisse. Schneiden Sie diese Wurzelstücke auf der Seite, die zu Mutterpflanze zeigt, gerade ab. An der anderen Seite setzen Sie einen schrägen Schnitt.

Nun setzen Sie diese Wurzel mit dem schrägen Schnitt nach unten in einen Topf mit nährstoffarmem Substrat. Streuen Sie etwas Sand auf die obere Schnittfläche und befeuchten Sie alles ein wenig. Wenn sich die ersten Blätter zeigen können Sie das Schleierkraut in den Garten pflanzen. In der ersten Zeit sollten diese Jungpflanzen nicht in der prallen Sonne stehen.

Vermehrung durch Stecklinge

Schneiden Sie im Frühjahr einige etwa 10 – 15 cm lange Stecklinge von Ihrem Schleierkraut. Diese Stecklinge sollten mindestens drei Blattpaare haben und werden am besten unterhalb eines Blattknotens geschnitten.

Entfernen Sie die unteren Blätter und setzen Sie die Stecklinge etwa bis zur Hälfte in einen Topf mit nährstoffarmem Substrat oder einem Gemisch aus Erde und Sand. Nach dem Anfeuchten stellen Sie die Stecklinge an einen hellen Platz. Erst wenn sie gut angewachsen sind und Wurzeln gebildet haben, dürfen sie ins Freiland. Gießen Sie Ihre Stecklinge nicht zu reichlich, sonst beginnen sie zu faulen.

Die Aussaat von Schleierkraut

Vor allem die einjährigen Sorten des Schleierkrauts werden durch Aussaat vermehrt. Aber Sie können auch das mehrjährige Stauden-Schleierkraut (lat. Gypsophila paniculata) aussäen. Je nach Ihren Vorlieben säen Sie es in Töpfen oder direkt ins Freiland. Für die Aussaat im Freiland empfiehlt sich die Zeit von März bis Juni.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Teilung ist schwierig
  • Stecklinge vor Nässe schützen
  • Aussaat nicht zu sehr anfeuchten

Tipps & Tricks

Schützen Sie Ihre Jungpflanzen vor der prallen Sonne und gießen Sie die Pflanzen nur wenig.

Text: Ursula Eggers
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.