Wie lange hält Schleierkraut?

Schleierkraut (Gypsophila) verleiht Blumen- und Brautsträußen luftige Leichtigkeit. Die Pflanzen mit den unzähligen weißen oder rosafarbenen Blüten werden zudem gerne in das Staudenbeet gepflanzt. Sowohl als Schnittblume als auch im Garten kultiviert besticht das Rispige Gipskraut durch gute Haltbarkeit.

wie-lange-haelt-schleierkraut
Schleierkraut bleibt wochenlang schön

Wie lange hält Schleierkraut im Garten?

Schleierkraut verzaubert den Garten über Wochen hinweg mit seinen Blüten.

Lesen Sie auch

Wann und wie lange die Stauden blühen, ist allerdings abhängig von der Sorte:

  • Das Polster-Schleierkraut öffnet die Knospen von Mai bis in den Juli hinein. Durch Rückschnitt lässt sich häufig eine Nachblüte anregen.
  • Die bis zu 100 Zentimeter hoch werdenden Stauden blühen sortenabhängig von Juni bis Oktober. Für reichen Knospenansatz sollte alles Abgeblühte regelmäßig herausgeschnitten werden.

Wie lange hält Schleierkraut in der Vase?

Als Schnittblume hält sich Schleierkraut bis zu zwei Wochen. Damit die Blüten frisch bleiben, sollten Sie diese folgendermaßen pflegen: 

  • Schneiden Sie die Stiele direkt nach dem Kauf und beim Wasserwechsel mit einem scharfen und sauberen Messer an.
  • Entfernen Sie das Laub im unteren Bereich. Dieses entzieht dem Schleierkraut Energie und kann durch die Feuchtigkeit zu faulen beginnen.
  • Füllen Sie die Vase spätestens jeden zweiten Tag mit frischem, kaltem Wasser.

Wie lange hält getrocknetes Schleierkraut?

Getrocknetes Schleierkraut ist nahezu unbegrenzt haltbar. Haben Sie das Gefühl, die zarten Blüten könnten zerbröseln, sprühen Sie den Strauß von allen Seiten mit Haarspray ein. Das verleiht dem Trockenstrauß zudem einen sanften Glanz, der den Raumschmuck wie neu aussehen lässt.

Haben die Trockenblumen nach einigen Monaten einen leichten Grauschleier angesetzt, können Sie Staub mit dem weichen Strahl des Föhns entfernen.

Tipp

Schleierkraut ist trockenheitsresistent

Schleierkraut zählt zu den recht genügsamen Stauden. Bei längerer Trockenheit sorgt die tief in den Boden reichende Pfahlwurzel dafür, dass die Blühpflanze mit ausreichend Feuchtigkeit und Nährstoffen versorgt wird. Dadurch setzt die beliebte Staude auch in heißen Sommern viele Knospen an und blüht ausdauern.

Text: Michaela Kaiser
Artikelbild: Pixel-Shot/Shutterstock

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.