Welche Unterpflanzung ist für Clematis vorteilhaft?

Eine Waldrebe entwickelt ihr Optimum mit dem Haupt in der Sonne und einem beschatteten Fuß. Diesem Wunsch der Blütenschönheit kommen findige Hobbygärtner entgegen mithilfe einer adäquaten Unterpflanzung. Welche Arten sich als empfehlenswert herauskristallisierten, finden Sie hier heraus.

Clematis Unterpflanzung

Das ideale Fußvolk für eine Clematis im Beet – eine Auslese

Die perfekte Unterpflanze einer Clematis weist ähnliche Ansprüche an den Standort auf, wurzelt nur flach, gedeiht nicht höher als 50-60 Zentimeter und stiehlt einer Waldrebe nicht die Schau. Die folgenden Stauden haben sich als ideale Begleiter für die majestätischen Kletterpflanzen bewährt:

  • Kleiner Frauenmantel (Alchemilla erythropoda)
  • Helle Färberkamille (Anthemis tinctoria ‘Sauce Hollandaise’)
  • Silberraute (Artemisia ludoviciana var. albula)
  • Kleine Dolden-Glockenblume (Campanula lactiflora)
  • Himalaya Storchschnabel (Geranium himalayens)
  • Steinquendel (Calamintha nepeta)
  • Goldhaar Aster (Aster linosyris)

Klein wachsende Ziergräser fungieren ebenfalls als ausgezeichnete Unterpflanzung für die Waldrebe. Das Japanische Berggras (Hakonechloa macra) beispielsweise untermalt die Clematis während des Sommers mit zart-grünem, lanzettlichen Blättern, die sich im Herbst gelb-braun verfärben, um im Winter mit einem satten Bronzeton zu punkten. Mit einer Wuchshöhe von 30-60 Zentimetern beschatten sie die Kletterpflanze genau bis zur gewünschten Ebene.

Empfehlenswerte Unterpflanzung für Clematis im Kübel

Dank der breit gefächerten Auswahl an Clematis für Kübel, dürfen sich auch Balkongärtner über die prächtige Kletterpflanze freuen. Damit im Pflanzgefäß keine drangvolle Enge entsteht, sind als Unterpflanzung kleine Blütenstauden ideal, die auch unter halbschattigen Lichtverhältnissen gedeihen. Die folgenden Kandidaten kommen infrage:

  • Hängepolster-Glockenblume (Campanula poscharskyana)
  • Spanisches Gänseblümchen (Erigeron karvinskianus)
  • Schleierkraut (Gypsophila Hybride ‘Rosenschleier’)
  • Goldkörbchen (Chrysogonum virginianum)
  • Gefüllter Hornklee (Lotus corniculatus ‘Pleniflorus’)
  • Zwerg-Geißbart (Aruncus aethusifolius)
  • Steinfeder – Brauner Streifenfarn (Asplenium trichomanes)
  • Dalmatiner-Silbergarbe (Achillea ageratifolia)
  • Zwerg Pfingstnelke (Dianthus gratianopolitanus ‘La Bourboule Blanche’)

Klassiker, wie das Blaukissen oder kleine Phlox-Sorten dürfen an dieser Stelle nicht unerwähnt bleiben. Überhaupt sind es im großen Topf oder Pflanzkasten die kleinen Hängepolster-Stauden, die für ein malerisches Erscheinungsbild sorgen und zugleich die erwünschte Beschattung für die Waldrebe bewirken.

Tipps & Tricks

Erwarten Sie von einer Clematis in den ersten beiden Standjahren noch keine paradiesische Blütenfülle. Diese Zeit nimmt sich die Jungpflanze, um sich am Standort zu akklimatisieren. Ab dem dritten Jahr stellt die Waldrebe dann unter Beweis, warum sie den Titel ‘Königin der Kletterpflanzen’ trägt.

Text: Paula Jansen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.