So fungiert Clematis als Bodendecker – eine Pflanzanleitung

Die Waldrebe gilt nicht nur als genialer Kletterkünstler. Ihre herrliche Blütenpracht präsentiert die Clematis nicht minder üppig als dekorativer Bodendecker. Lesen Sie hier, welche Arten besonders geeignet sind und wie sie fachgerecht gepflanzt werden.

Bodendecker Clematis

Die schönsten Bodendecker-Clematis – empfehlenswerte Arten

Weisen Gärtner einer Waldrebe die Aufgabe als Bodendecker zu, sollte sie ebenso robust wie standorttolerant beschaffen sein. Befindet sich die zu begrünende Fläche teils in der Sonne und teils im Schatten, sollte gleichwohl ein harmonisches Erscheinungsbild entstehen. Die folgenden Clematis-Arten und Sorten sind für diesen Zweck prädestiniert:

  • Teppich-Waldrebe ‘Praecox’ (Clematis x jouiniana ‘Praecox’) mit hellblauen Blüten im Spätsommer
  • Teppich-Waldrebe ‘Stanislaus’ (Clematis x jouiniana ‘Stanislaus’) mit kürzeren Ranken und größeren Blüten als Praecox
  • Bodendecker-Clematis ‘Arabella’ (Clematis integrifolia “Arabella”), leuchtend blaue Blüten von Mai bis September

Hervorragend geeignet zum Bodendecker sind zudem alle Sorten der Italienischen Waldrebe (Clematis viticella) mit prächtigen Blüten in vielen Blautönen und dunklem Rot.

Clematis als Bodendecker richtig pflanzen – so geht’s

Beste Pflanzzeit für die eigenhändig vermehrten oder fertig gekauften Clematis ist von August bis Oktober. Im sonnenwarmen Boden etablieren sich die Wurzeln bis zum Winter fest im Boden und starten in die neue Saison mit einem vitalen Wachstumsvorsprung. So pflanzen Sie die Waldrebe als Bodendecker fachgerecht:

  • Am nährstoffreichen, humosen Standort eine Pflanzgrube ausheben mit dem 1,5-fachen Volumen des Wurzelballens
  • An der Sohle eine Drainage ausbreiten aus Kies, Splitt oder Tonscherben
  • Die zuvor mit Wasser getränkte Waldrebe vorsichtig austopfen und mittig einsetzen
  • Etwa 7-10 Zentimeter tiefer pflanzen als bisher
  • Der Pflanzabstand beträgt 80 bis 85 Zentimeter

Nachdem Sie den Aushub mit den Händen verfestigten, gießen Sie die frisch gepflanzte Clematis an. Es ist von Vorteil, wenn nun eine Schicht aus Rindenmulch, Lauberde oder Pinienrinde folgt, um den Wurzelbereich zu beschatten. Findet die Pflanzung im Herbst statt, wird auf die Gabe von Dünger verzichtet bis zum folgenden Frühjahr. Sofern Sie die Waldrebe im Mai pflanzen, reichern Sie den Aushub an mit Kompost und Hornspänen.

Tipps & Tricks

Die unverholzten Triebe einer Bodendecker-Clematis schützen Sie wirksam gegen anrückende Schnecken mithilfe einer Wanderschranke aus scharfkantigem Splitt. Ausgebreitet als Mulchschicht, hält Kies zugleich das Erdreich länger feucht und warm.

GTH

Text: Burkhard

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.