Die Clematis ‚Arabella‘ zur richtigen Zeit schneiden

Die blau blühende Clematis ‚Arabella‘ ist eine Wucht und zwar auf eine zarte und unaufdringliche Art und Weise – egal, ob sie als Bodendecker wächst oder sie einen Obelisken nutzt, um sich festzuhalten. Doch wie schneidet man sie am besten?

clematis-arabella-schneiden
Ein radikaler Rückschnitt tut der Clematis 'Arabella' gut

Wann braucht die Clematis ‚Arabella‘ einen Rückschnitt?

Die Clematis ‚Arabella‘ benötigt im Frühjahr einen Rückschnitt. Sie zählt als Staudenclematis, auch Clematis integrifolia genannt, zur Schnittgruppe 3. Vertreter dieser Gruppe sind auch die Clematis viticella und texensis. Schneiden Sie die Clematis ‚Arabella‘ am besten zwischen Februar und Anfang März. Das ist noch vor ihrem Austrieb und neue Triebe werden durch das Schneiden alter Triebe nicht verletzt.

Lesen Sie auch

Wozu sollte man die Clematis ‚Arabella‘ schneiden?

Eine Schnittmaßnahme ist bei der Clematis ‚Arabella‘ notwendig, damit sie ungehindert austreiben kann. Der Rückschnitt führt dazu, dass die alten Triebe den neuen Trieben kein Licht nehmen können und der Austrieb zur gewohnten Zeit beginnt. Zudem bewirkt das Zurückschneiden, dass die Clematis ‚Arabella‘ nicht verkahlt, sondern stattdessen kompakt wächst. Würden Sie den Rückschnitt vergessen, könnte dies dazu führen, dass diese Clematis vergreist und kaum Blüten bildet.

Wie schneidet man die Clematis ‚Arabella‘ richtig?

Alle langen Triebe der Clematis ‚Arabella‘ werden radikal zurückgeschnitten. Das bedeutet, dass Sie das Gewächs auf 20 bis 40 cm über dem Boden mit einer Gartenschere herunterschneiden.

Zusätzlich können Sie diese Clematis während ihrer Blüte schneiden, um Schnittblumen zu erhalten. Entfernen Sie jedoch nur einzelne Blütenstiele, um die Pflanze nicht zu schocken. Die Blüten eignen sich ausgezeichnet für Blumensträuße.

Kann die Clematis ‚Arabella‘ auch im Herbst geschnitten werden?

In warmen Regionen mit milden Wintern kann die Clematis ‚Arabella‘ schon im Spätherbst geschnitten werden. Die Zeitspanne liegt zwischen November und Dezember. Wenn Sie sich dafür entscheiden, achten Sie darauf, die winterharte Waldrebe an einem frostfreien Tag mit einem Schnitt zu versehen. Der Nachteil dieses Rückschnitts im Herbst ist jedoch, dass diese Staudenclematis heruntergeschnitten den Winter über keinen Unterschlupf für Vögel und Insekten bieten kann.

Was sollte nach dem Schneiden der Clematis ‚Arabella‘ anstehen?

Wenn der Rückschnitt geschafft ist, sollte die Clematis ‚Arabella‘ gedüngt werden. Daraufhin stehen ihr genügend Nährstoffe zur Verfügung, um energiegeladen frische Triebe aus dem Erdreich hervorzubringen. Nutzen Sie zum Düngen einen Volldünger, der sowohl das Wachstum anregt als auch die Ausbildung vieler Blütenknospen unterstützt.

Tipp

Nach der Blüte leicht schneiden, um neue Blütenflor anzuregen

Wenn Sie Ihre Clematis ‚Arabella‘ direkt nach der Blüte schneiden – ganz wenig – können nach ein paar Wochen neue Blüten erscheinen. Um dies zu unterstützen, sollten Sie das Gewächs ordentlich düngen.

Text: Anika Gütt
Artikelbild: Traveller70/Shutterstock

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.