So düngen Sie Clematis mit Augenmaß

Damit eine Waldrebe ihre gewaltige Biomasse mit dichtem Laub und einer prachtvollen Blüte entwickelt, benötigt sie eine ausreichende Menge an Nährstoffen. Die folgende Anleitung erklärt, wie Sie Clematis fachgerecht düngen.

Clematis düngen

Bio-Spezialdünger stillen den großen Hunger von Clematis

Blühende Kletterpflanzen, wie die Waldrebe, weisen einen besonders hohen Bedarf an Kalium auf. Um dieser Erfordernis nachzukommen, bietet der Fachhandel Spezialdünger für Clematis an auf organisch-mineralischer Basis. Die folgenden beiden Präparate haben sich in dieser Hinsicht besonders hervorgetan:

Lesen Sie auch

Cuxin DCM

Dieses Präparat punktet mit einer Zusammensetzung aus 6 Prozent Stickstoff, 5 Prozent Phosphor und satten 10 Prozent Kalium. Auf diese Weise zielt der Dünger ab auf eine lang anhaltende Blüte des Kletterkünstlers. Die mineralischen Bestandteile sorgen für eine rasche Verfügbarkeit der Nährstoffe. Angewendet wird das granulierte Düngemittel von März bis September in einer Dosierung von 100-150 Gramm pro Quadratmeter.

Kölle’s Beste Clematis-Dünger

Hier setzt der Hersteller auf eine NPK-Zusammensetzung von 6+3+8 und fügt noch 5 Prozent Guano (13,80€ bei Amazon*) hinzu. Guano besteht aus den Exkrementen südamerikanischer Seevögel und ist reich an natürlichen Nährstoffen für die gezielte Aktivierung des Bodenlebens. Empfohlen wird je eine Anwendung im März/April und Juni/Juli mit 70-100 Gramm je Quadratmeter. Waldrebe im Kübel erhält von März bis August alle 4 Wochen 20 Gramm ins feuchte Substrat.

Waldrebe düngen im Einklang mit der Natur

Im naturnahen Garten meiden ökologisch ausgerichtete Hobbygärtner die Verwendung jeglicher mineralischer Zusätze im Dünger. Um die Waldrebe nach diesem Grundsatz ausgewogen zu düngen, bietet sich eine Kombination aus Kompost und Pflanzenjauchen an. So handhaben Sie es richtig:

  • Mit der Gabe von Dünger im zweiten Standjahr beginnen, sofern die Waldrebe mit Startdünger gepflanzt wurde
  • Von März bis September alle 8-14 Tage reifen Kompost und Rindenhumus oberflächlich in die Erde einarbeiten
  • Im Wechsel alle 8-14 Tage mit kaliumreicher Beinwell-Jauche das Erdreich überbrausen
  • Alternativ eine Kombination aus Brennnessel- und Beinwelljauche als organischen Dünger verwenden
  • Bei einem pH-Wert unter 5,5 im Frühjahr zusätzlich mit Vitalkalk düngen

Wichtig zu beachten ist, dass nach der Gabe von Dünger jeglicher Art der Boden zu bewässern ist, um die Nährstoffe aufzunehmen. Pflanzenjauchen werden grundsätzlich verdünnt mit Wasser im Verhältnis 1:10, bevor sie zur Anwendung kommen. Eine Benetzung des Laubs einer Waldrebe mit flüssigem Dünger sollte vermieden werden, um nicht den Pilzsporen der Clematis-Welke Tür und Tor zu öffnen.

Tipps & Tricks

Kein Garten aber eine hungrige Waldrebe auf dem Balkon? Dann liefert ein Wurmhotel den erforderlichen organischen Dünger in Form von Wurmkompost und Wurmtee. In einer platzsparenden Holzkonstruktion verarbeiten emsige Würmer auf 4 Ebenen die organischen Abfälle des Haushalts zu nahrhaftem organischem Fest- und Flüssigdünger.

GTH

Text: Burkhard

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.