Clematis kombinieren

Clematis kombinieren für eine lange Blütezeit – so gelingt es

Sie wünschen sich von Ihren Clematis eine nicht enden wollende Blütezeit, begleitet von einem Festival der Farben? Dann kombinieren Sie einfach die geeigneten Arten und Sorten. Empfehlenswerte Dream-Teams der Waldrebe stellen wir Ihnen hier vor.

Clematis kombinieren nach Blütezeit – so geht es

Innerhalb der facettenreichen Clematis-Familie tummeln sich Arten und Sorten, die zu den unterschiedlichsten Jahreszeiten erblühen. Da die Waldrebe mit sich selbst bestens verträglich und zugleich ausgesprochen Standort-treu beschaffen ist, spricht nichts gegen eine Kombination nach Blütezeit. Die folgenden Kompositionen mögen der Inspiration dienen:

  • Clematis montana (Blütezeit von Mai bis Juni) mit Clematis viticella (Blütezeit von Juni bis September)
  • Clematis abtragene (Blütezeit von April bis Mai/Juni) mit Clematis orientalis (Blütezeit von Juni bis Oktober)
  • Clematis fauriei (Blütezeit von Mai bis Juni/Juli) mit Clematis chinensis (Blütezeit von Juli bis September)

Ein wunderbares Arrangement für den großen Kübel ergeben die 60 bis 90 cm kleine Waldrebe campaniflora mit einer Blütezeit von Juni bis September und die sowohl im Mai/Juni als auch im August/September blühende Clematis Carnaby. Im großen Kübel ab 50 Litern Volumen fügen Sie noch eine Clematis alpina hinzu mit einer Blütezeit von April bis Juni und der immerwährende Farbenrausch ist perfekt.

Waldrebe und Rose – das Traumpaar für jeden Garten

Ein Bild von unnachahmlicher Eleganz entsteht, wenn Sie die Waldrebe kombinieren mit einer Kletterrose. Beide Pflanzenarten stellen ähnliche Ansprüche an den Standort und verlangen nach einer Kletterhilfe. Es sind in erster Linie die robusten, öfterblühenden Climber, die hervorragend mit einer Waldrebe harmonieren. Die sehr wüchsigen Ramblerrosen dagegen lassen einer benachbarten Clematis nicht genug Freiraum für eine prachtvolle Entfaltung.

Idealerweise geben Sie einer Rose zunächst 1-2 Jahre Zeit, sich am Standort gut zu verwurzeln. Erst dann pflanzen Sie die Waldrebe in einem Abstand von 100 bis 150 Zentimetern dazu.

Tipps & Tricks

Erfahrene Hobbygärtner halten auf der Suche nach Jungpflanzen Ausschau nach Clematis, die aus einer wurzelechten Veredelung hervorgegangen sind. Wird die Sorte einer Waldrebe veredelt auf der einheimischen Wildart Clematis vitalba, profitiert die Pflanze von deren Widerstandskraft gegenüber der Clematis-Welke. Darüber hinaus sind die auf diese Weise gezüchteten Hybriden blühfreudiger und insgesamt wüchsiger.

Text: Paula Jansen

Beiträge aus dem Forum

  1. Maxi
    Geranien...
    Maxi
    Zierpflanzen
    Anrworten: 5