Wann haben welche Blumen Saison?

Die Jahreszeiten spiegeln sich in Farben und Formen der Blüten wider. Jede Pflanze hat ihre spezielle Blütezeit und die Erscheinung der Blütenpracht hat eine besondere Symbolik. Das ist von Bedeutung, wenn Sie Blumensträuße für verschiedene Anlässe gestalten möchten.

blumen-saison
Im Frühjahr füllen Frühjahrsblüher unsere Gärten

Frühling

Frühjahrsblüher läuten die neue Saison ein und symbolisieren das Erwachen der Natur. Sie repräsentieren Lebensfreude, denn ihre formenreichen Blüten, die sich vom Licht und der Sonnenwärme leiten lassen, versprühen gute Laune.

Lesen Sie auch

Zart und intensiv

Typische Frühjahrsfarben sind Orange und Gelb von Narzissen, Winterlingen oder Schlüsselblumen. Sie sind die Verkörperung der Sonne, wobei auch lilafarbene und blaue Töne nicht selten sind. In diese Gruppe reihen sich Krokus, Flieder, Anemone, Veilchen und Traubenhyazinthen. Weiß wie die Unschuld sind Schneeglöckchen, Buschwindröschen und Schneeball. Die Schachbrettblume stellt mit ihrer Blütenform und dem außergewöhnlichen Farbmuster ein Highlight dar.

Sommer

Die Sommermonate sind bunt. Während dieser Zeit blühen die meisten Pflanzen, wobei ihre Kronblätter die unterschiedlichsten Formen bilden. Gleichermaßen wie die sommerliche Hitze verkörpern viele Blumen eine intensive Schwere, denn Zierpflanzen haben oft eine bizarre und ausladende Erscheinung. Rittersporn, Gladiolen und Bartnelken sind Paradebeispiele für diese Kategorie.

Sommerblumen, die Leichtigkeit verströmen:

Blumensprache

Speziell für Hochzeitssträuße kommen Blumen in Frage, die eine besondere Bedeutung haben. Die Italienische Strohblume übermittelt die ewige Liebe, während Glockenblumen für zwei Herzen stehen, die im gleichen Takt schlagen. Rote Rosen gehören zu den bekanntesten Liebeserklärungen.

Herbst

Mit dem Spätsommer neigt sich die Saison langsam dem Ende entgegen. Jetzt ist die Zeit für kräftige Herbstfarben, die sich nicht nur in den Blättern der Laubbäume widerspiegeln. Leuchtende Orange- und Rottöne prägen das Angebot an Blumen, die eine melancholische Stimmung verursachen.

Die Blütenformen passen sich an die Umweltbedingungen an. Sie wachsen kompakter und entwickeln kleinere Kronblätter. Chrysanthemen sind neben Dahlien und Astern typische Herbstblumen. Zu dieser Jahreszeit gibt es kleine Schmuckstücke wie das gelb blühende Trommelstöckchen, die Jungfer im Grünen oder Levkojen.

Winter

Während des Winters geht die heimische Vegetation in eine Ruhephase. Im Garten sind keine blühenden Pflanzen mehr zu finden. Die Arten, welche ihre Blütezeit in den Wintermonaten haben, stammen aus tropischen und subtropischen Regionen und wachsen in Zimmerkultur. Viele dieser Vertreter verkörpern das Image von Weihnachtsblumen. Dazu gehören Weihnachtskaktus, Christrose oder Weihnachtsstern. Ihre sternförmigen Blüten mit spitz auslaufenden Kronblätter passen hervorragend zu dieser Zeit. Weiße und rote Farbtöne machen die Erscheinung perfekt.

Tipps

Ohne Wurzeln oder Rhizom ist die Lebensdauer von Schnittblumen stark eingeschränkt. Schneiden Sie den Stängel schräg ab, lassen Sie die Blumen ausschleimen und wechseln Sie das Wasser in der Vase alle zwei bis drei Tage. So dürfen Sie sich länger an der Blütenpracht erfreuen.

Text: Christine Riel
Artikelbild: Neirfy/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.