Haselnuss schneiden – Tutorial zur Schnittpflege

Beliebt ist die Haselnuss als wild-romantischer Großstrauch für eine Inszenierung als solitärer Blickfang oder freiwachsende Naturhecke. Auf dem Vormarsch ist das sommergrüne Laubgehölz als majestätischer Baumhasel in dekorativen Sorten. Im Pflegeprogramm nimmt der Schnitt zum richtigen Zeitpunkt eine Schlüsselfunktion ein. Dieses Tutorial ist prall gefüllt mit anfängertauglichen Anleitungen rund um die wunderbare Haselnuss.

Haselnuss Rückschnitt
Weibliche Blüten sind rötlich

Haselnuss schneiden als Baum und Strauch

Die Schnittführung hängt maßgeblich davon ab, ob es sich um einen Haselnuss-Strauch (Corylus avellana) oder einen Baum-Hasel (Corylus colurna) handelt. Beide Arten und deren Sorten entstammen der Gattung Hasel innerhalb der Familie der Birkengewächse. Im März und April tragen die sommergrünen Gehölze männliche Kätzchenblüten und weibliche, rötliche Blüten, die sich bis zum Herbst in aromatische, knackig-braune Haselnüsse verwandeln. Ein Haselnuss-Strauch erzielt Wuchshöhen von bis zu 7 Metern und wird ebenso breit. Geprägt ist das Wachstum von einem jährlichen Zuwachs von 50 bis 90 Zentimetern. Als Baum erreicht das Gehölz imposante Ausmaße von bis zu 20 Metern Höhe, bei einer Kronenbreite von 4 bis 8 Metern. Baum-Hasel lässt es mit 20 bis 35 Zentimetern Jahreszuwachs deutlich langsamer angehen. Alle Schnittarten für Strauch und Baum fasst folgende Übersicht zusammen:

Lesen Sie auch

SchnittartZiel/Anlassbester Termin
Pflanzschnitt als Strauchdichte Verzweigung am Strauchansatznach der Pflanzung
Erziehung als Strauchwohlgeformtes Wachstumwährend der ersten 3 bis 4 Jahre
Erhaltungsschnitt als StrauchTotholz auslichten, zu lange Triebe einkürzenzwischen spätem Herbst und spätem Winter
Erhaltungsschnitt Baumlichtdurchflutete Krone, Kontrolle der Kronenausdehnungnach der Ernte
Verjüngungsschnitt Strauchvergreiste Haselnuss revitalisierenAnfang Oktober bis Ende Februar
Verjüngungsschnitt Baumverkahlte, ausladende Krone verjüngenAnfang Oktober bis Ende Februar

Für den kleinen Garten und Kübel beschert uns die Hasel-Gattung mit der Korkenzieherhasel eine natürliche Spontanmutation mit faszinierendem Schmuckwert. Ihre Zweige formieren sich spiralförmig, worauf die Bezeichnung der Art Bezug nimmt. Das sommergrüne Gehölz wird 150 bis 250 Zentimeter hoch, sodass es sich als Strauch oder Hochstämmchen gerne im Vorgarten als freundliches Empfangskomitee in Szene setzt. Hinsichtlich der Schnittpflege sind keine Unterschiede zum gewöhnlichen Haselnuss-Strauch zu beachten.

Pflanzschnitt stimuliert Verzweigung

Steht eine Haselnuss als solitärer Strauch oder freiwachsende Naturhecke auf dem Gestaltungsplan, müssen Gärtner für Jungpflanzen nicht tief in die Tasche greifen. Wurzelnackte Jungpflanzen mit 60 bis 100 Zentimetern Wuchshöhe halten kompetente Baumschulen für 3 bis 4 Euro bereit. Im Container vorgezogene Jungsträucher mit Wurzelballen sind für unter 10 Euro erhältlich. Damit die Gehölze vital und gesund anwachsen, bringt ein gezielter Pflanzschnitt die Verzweigung in Gang. Handeln Sie nach der Faustregel: je geringer Wurzelvolumen und Pflanzengröße, desto kräftiger wird geschnitten. So machen Sie es richtig:

  • Haselnuss-Strauch nach der Pflanzung zurückschneiden
  • An Wurzelware alle Triebe um die Hälfte einkürzen
  • Beschädigte Wurzelstränge abschneiden
  • An hochwertiger Topfware schwache Zweige um ein Drittel, kräftige Triebe lediglich an den Spitzen beschneiden

Wie untenstehende Abbildung aufzeigt, kann ein beherztes Zurückschneiden erforderlich sein, selbst wenn es schwerfällt. Ohne einen konsequenten Pflanzschnitt pumpt die Haselnuss alle Reservestoffe in Richtung der Spitzenknospen, um hier mit rasantem Tempo zum Licht zu wachsen. Am Pflanzenansatz befindliche Knospen gehen nahezu leer aus, sodass bereits am Pflanztag eine kahle Strauchbasis vorprogrammiert ist. Indem Sie die bevorzugten Knospen an den Triebspitzen kappen, wirken Sie dem unerwünschten Prozess entgegen.

Haselnussstrauch schneiden

Ihre Haselnuss verzweigt als Strauch schön buschig, wenn Sie einen Pflanzschnitt durchführen. Beschneiden Sie alle Triebe um ein Drittel (Topfware) bis zur Hälfte (wurzelnackte Ware). Der entstehende Saftstau veranlasst ruhende Knospen am Strauchansatz auszutreiben.

Haselnuss-Strauch erziehen

Ein Haselnuss-Strauch reiht sich harmonisch ein in die kreative Gartengestaltung, wenn Sie ein stabiles Gerüst aufbauen über einen Zeitraum von drei bis vier Jahren. Die Gewöhnliche Haselnuss setzt sich dekorativ in Szene mit 7 bis 10 Bodentrieben. Als spektakuläre Laune der Natur erstrahlt die Korkenzieherweide mit 5 bis 7 Bodentrieben in ihrer ganzen Pracht. Indem Sie ein etappenweises Wachstum in die Höhe erzwingen, fördern Sie eine dichte Verzweigung in Bodennähe. So erziehen Sie einen Haselnuss-Strauch richtig:

  • Zeitfenster ist geöffnet ab Anfang Oktober
  • Haselnuss schneiden bei frostfreier Witterung ohne pralle Sonne
  • Die vielversprechendsten Bodentriebe für das Gerüst auswählen
  • Alle übrigen Bodentriebe am Ansatz abschneiden

Bis zur gewünschten Endhöhe verlängern Sie jeden Gerüsttrieb um etwa 10 Zentimeter pro Jahr. Schneiden Sie stets in kurzer Distanz zu einer nach außen gerichteten Knospe oder einem günstig positionierten Blattknoten, um die ideale Wuchsrichtung für die nächste Saison festzulegen. Ein Abstand von 3 bis 5 Millimetern zur Knospe ist gut gewählt, damit der Vegetationspunkt nicht verletzt wird oder durch einen zu langen Stummel nicht austreibt.

Hintergrund

Perfekt in Form dank Erziehungsschnitt – Saftstau macht’s möglich

Die Schnittpflege in den ersten drei bis vier Jahren hat positive Auswirkungen auf die gesamte Lebenszeit einer Haselnuss. Damit der Strauch in Bodennähe dicht verzweigt, muss der Saftfluss während der Jugendphase gedrosselt werden. Das gelingt, indem Sie mindestens einmal jährlich die aktuellen Spitzenknospen entfernen, um den Pflanzensaft umzulenken in tiefer liegende Knospen. Ohne einen Erziehungsschnitt regiert das Wachstumsgesetz der Spitzenförderung, sodass sich der Zuwachs auf die obersten Knospen konzentriert. Weiter unten im Strauch positionierte Knospen verharren im Ruhezustand, was eine kahle Basis zur Folge hat.

Erhaltungsschnitt in 3-Jahres-Intervallen

Hat eine Haselnuss die Erziehungsphase erfolgreich durchlaufen, steht die Schnittpflege in größeren zeitlichen Abständen auf dem Programm. Unter normalen Rahmenbedingungen ist alle 2 bis 3 Jahre ein Erhaltungsschnitt vorteilhaft für Vitalität und Formerhaltung. Um im kleinen Garten das Wachstum im Zaum zu halten, sind jährliche Schnitt-Termine ratsam. So schneiden Sie sachverständig:

  • Bester Zeitpunkt ist im Spätherbst, ab Anfang Oktober
  • Abgestorbenes Holz gründlich auslichten
  • Ins Innere der Haselnuss wachsende Zweige wegschneiden
  • Drei bis vier der ältesten Bodentriebe entfernen im Austausch gegen junge Triebe
  • Gerüsttriebe mit stark verästelten Köpfen ableiten auf einen tiefer unten stehenden Seitentrieb

Eine kontinuierliche Verjüngung mittels Austausch alter gegen junge Gerüsttriebe hält Ihre Haselnuss vital und blühfreudig. Um junges vom alten Holz zuverlässig zu unterscheiden, bewerten Sie den Grad der Verzweigung. Junge, einjährige Triebe gedeihen unverzweigt. Erst im Laufe der Jahre kommen immer mehr Seitenverzweigungen hinzu.

Haselnuss Rückschnitt

Alle 4 bis 5 Jahre sollten Sie einen Haselnussstrauch auslichten. Totholz und nach innen wachsende Zweige werden entfernt. Einige der ältesten Bodentriebe machen Platz für junge Gerüsttriebe. Vergreiste Triebspitzen verschlanken Sie mit einem Ableitungsschnitt.

Tipps

Mitunter sprießen normale, gerade Wildtriebe aus dem Wurzelstock einer Korkenzieherweide. Reißen Sie die unerwünschten Äste einfach ab, sobald sie Ihnen ins Auge fallen. Dank dieser Umsicht behalten die skurril verdrehten Zweige im Strauch die Oberhand.

Baumhasel Erhaltungsschnitt – so geht es

Seine schlanke, kegelförmige Krone trägt Baumhasel in seiner Jugendphase. Im Laufe der Zeit verflacht die Krone zusehends und nimmt eine raumgreifende Breite von bis zu 8 Metern an, bei einer Wuchshöhe von 12 bis 20 Metern. Das sorgt im privaten Garten mitunter für Platzprobleme, die einen regulierenden Rückschnitt unumgänglich machen. Bei dieser Gelegenheit sollte die Krone von Totholz und ungünstig stehenden Ästen befreit werden. So schneiden Sie Baumhasel richtig:

  • Baumhasel bei Bedarf schneiden
  • Bester Zeitpunkt ist nach Ernte und Laubfall im Herbst
  • Zunächst alle erreichbaren Äste zurückschneiden, die zu lang gewachsen sind
  • Abgestorbene Äste auf Astring auslichten
  • Zu lange, stark überhängende Zweige ableiten auf einen jungen Seitentrieb

Das Holz ist mühelos zu beschneiden. Ausgestattet mit einer qualitativ guten Astschere (41,49€ bei Amazon*) (wahlweise als Bypass- oder Amboss-Schere) und einer Teleskop-Astschere bewältigen Sie den Rückschnitt überlanger Triebe ohne schwindelerregende Kletterpartien in die Krone. Sofern vergreiste, abgestorbene Äste auszulichten sind, meistern Sie den Schnitt mit einer Klapp- oder Bügelsäge. Für die fachgerechte Schnittführung ist wichtig zu beachten, dass Sie die Borke einer Baumhasel nicht verletzen. Schneiden oder sägen Sie in kurzer Entfernung zur Rinde oder zum Astring, der als Wulst zu erkennen ist im Übergang vom Ast zum Stamm.

Exkurs

Dicke Äste etappenweise auslichten

Die mächtige Krone einer Baum-Hasel entwickelt ihre malerische Pyramiden-Form ohne einen Schnitt. Gleichwohl kann es im fortgeschrittenen Baumalter erforderlich sein, einen alten, dicken Ast zu entfernen. Sägen Sie den betreffenden Ast nicht in einem Zug ab. Es besteht die große Gefahr, dass er abreißt und eine große Wunde an der Borke entsteht. Indem Sie sich einer speziellen Schnitt-Technik bedienen, beugen Sie dem fatalen Schaden effektiv vor. Setzen Sie zunächst die Säge in etwa 40 Zentimetern Abstand zur eigentlichen Schnittstelle an. Sägen Sie den Ast von unten her bis zur Mitte an. Ziehen Sie die Säge heraus, um sie 10 bis 20 Zentimeter nach links oder rechts zu versetzen. Nunmehr sägen Sie von oben, bis der Ast abbricht. Den Stumpf schneiden Sie auf Astring ab. Zum guten Schluss glätten Sie die Schnittwunde und bestreichen die Wundränder dünn mit Baumwachs, um das wertvolle Kambium-Holz vor Frost zu schützen.

Alten Haselnuss-Strauch verjüngen

Ohne einen gelegentlichen Auslichtungs- und Erhaltungsschnitt entsteht im Haselnuss-Strauch ein dichtes Triebgeflecht, das infolge von Lichtmangel verkahlt und zusehends weniger Blüten und Nüsse trägt. Statt einen Haselnuss-Greis zu roden, bringen Sie Wachstum, Blühfreudigkeit und Fruchtertrag in Schwung mit einem radikalen Verjüngungsschnitt. So gelingt es:

  • Bester Zeitpunkt ist zwischen Anfang Oktober und Ende Februar
  • Vorab sämtliche abgestorbenen Bodentriebe am Ansatz abschneiden
  • Verbliebene Gerüsttriebe zurückschneiden auf Kniehöhe

Haben Sie eine Haselnuss auf den Stock gesetzt, fördern Sie das Wachstum mit einer ausgewogenen Nährstoffversorgung. Verabreichen Sie je Quadratmeter Wurzelscheibe 3 bis 4 Liter Kompost sowie 100 bis 150 Gramm Hornspäne. Harken Sie den organischen Dünger oberflächlich ein, um das flache Wurzelsystem nicht zu verletzen. Anschließend gießen Sie reichlich nach. Innerhalb von zwei bis drei Jahren hat sich der Strauch regeneriert, um neu zu erblühen und Ihnen eine reiche Nussernte zu bescheren.

Hintergrund

Winterlicher Verjüngungsschnitt im Konsens mit Natur und Gesetz

Inmitten der sommerlichen Vegetationsperiode sind die Folgen von Verkahlung und Vergreisung an einer Haselnuss nicht mehr zu übersehen. Lassen Sie sich dennoch nicht dazu hinreißen, einen alten Strauch sogleich auf den Stock zu setzen. Brütenden Vögeln ist der dekorative Wert von Gehölzen schnuppe, solange sie darin Platz finden für den Nestbau. Ökologische Juwelen, wie die Haselnuss stehen hoch im Kurs als idealer Rückzugsort für das alljährliche Brutgeschäft. Aus diesem Grunde lassen naturverbundene Gärtner im Sommer Schere und Säge ruhen, um gefiederte Gartenbewohner bei der Nachwuchs-Pflege nicht zu stören. Das Bundesnaturschutzgesetz verleiht der Notwendigkeit besonderen Nachdruck und verfügt eine strenge Schonfrist vom 1. März bis 30. September. Radikale Schnittmaßnahmen sind ausnahmsweise gestattet vom 1. Oktober bis 28. Februar, wie Auslichten oder auf-den-Stock-setzen.

Häufig gestellte Fragen

Sind Nüsse einer Korkenzieherhasel essbar?

Bei einer Korkenzieherhasel stehen zwar die dekorativ verdrehten Zweige im Mittelpunkt. Das bedeutet nicht, dass die kugelig-braunen Früchte in Vergessenheit geraten. Im Gegensatz zur Wildart, trägt die attraktive Variante weniger Nüsse, die sich freilich in zahlreiche Leckereien verwandeln lassen. Als Grundzutat zu süßer Haselnusscreme oder herzhaft-aromatischem Haselnuss-Kräutermantel für Fleischgerichte verwöhnen Korkenzieherhaselnüsse den Gaumen ebenso, wie frisch und knackig im morgendlichen Müsli. Wichtig zu beachten für den unbeschwerten Genuss ist die Ernte zur rechten Zeit. Pflücken Sie Haselnüsse erst dann, wenn sie mit einer sattbraunen Schale erstrahlen.

In welchem Alter trägt die Haselnuss zum ersten Mal Früchte? Was kann die Ursache sein, wenn der Strauch nicht blüht und fruchtet?

Eine Haselnuss durchläuft zunächst eine Jugendphase. In dieser Zeit blüht und fruchtet der Strauch nicht. Nach 3 bis 4 Jahren im Garten legt der Großstrauch zum ersten Mal sein Blütenkleid an und beschert im Herbst knackige Haselnüsse. Ein Rückschnitt im Winter ist gleichbedeutend mit einem Totalausfall von Blüten und Früchten, weil dabei alle Knospen entfernt werden. Fernerhin kann eine zu Stickstoff-reiche Düngung die Jugendphase um einige Jahre verlängern. Beschneiden Sie Ihre Haselnuss gemäß der Anleitung dieses Tutorials und düngen mit Kompost statt mit Blaukorn,(34,93€ bei Amazon*) lassen die Nüsse nicht lange auf sich warten.

Kann ich eine Haselnuss im Kübel auf der Terrasse halten?

Die Kultivierung im Kübel ist durchaus möglich. Wichtige Voraussetzungen sind eine ausreichende Wasser- und Nährstoffversorgung. Im knapp bemessenen Substratvolumen in Pflanzengefäßen sind die Vorräte sehr viel schneller aufgebraucht, als im Beet. Fernerhin sollte ein geeigneter Kübel mindestens 50 Liter groß sein, damit der Großstrauch sich darin gut aufgehoben fühlt.

Sind zwei Haselnüsse (männlich und weiblich) erforderlich, damit ich Früchte ernten kann?

Haselnüsse (Corylus avellana) gedeihen als einhäusige Sträucher. Das bedeutet, dass ein Strauch sowohl männliche, lange, gelbe Kätzchenblüten als auch weibliche, kleine, rote Blüten trägt und sich selbst bestäubt. Ein Exemplar reicht folglich aus, um im Herbst Haselnüsse zu ernten. Ein zweiter Haselstrauch in Windrichtung kann den Ertrag erhöhen.

Unseren alten Haselnuss-Strauch haben wir gründlich ausgelichtet und möchten ihn nunmehr dekorativ unterpflanzen. Welche Pflanzen sind geeignet für einen derart schattigen Standort?

Unterpflanzung von dicht beblätterten Haselnüssen sollte hart im Nehmen sein. Als Flachwurzler üben die Sträucher massiven Wurzeldruck auf ihre nähere Umgebung aus. Unter dem dichten Blätterkleid ist Licht Mangelware. Gleichwohl lassen sich einige schattenverträgliche Stauden von den harten Lebensbedingungen auf der Wurzelscheibe einer Haselnuss nicht abschrecken und gedeihen prächtig. Kleines Immergrün (Vinca minor) zählt ebenso zum illustren Kreis, wie Kirschlorbeer als Bodendecker (Prunus laurocerasus ‘Mount Vernon’.

Ist es möglich, die Haselnuss als Stämmchen selber zu erziehen? Worauf ist zu achten?

Eine junge Haselnuss mit einem geraden Mitteltrieb ist perfekt geeignet für die Erziehung zum Hochstämmchen. Da die schönsten Haselnüsse an besonnten Ästen gedeihen, empfehlen wir den Aufbau einer Hohlkrone. Zunächst geleiten Sie den Mitteltrieb an einem Stützstab bis zur gewünschten Höhe. Daraufhin wählen Sie nach zwei bis drei Jahren eine vorteilhafte Verzweigung und schneiden oberhalb davon den Mitteltrieb ab. Bauen Sie ein Gerüst aus vier bis sechs Seitenästen auf, die sich kreisförmig anordnen. Überschüssige Seitentriebe am Stamm werden entfernt.

Unseren Garten möchten wir gerne mit einer 10 Meter langen und 5 Meter hohen Wildfruchthecke einfrieden. Die Haselnuss ist unser Favorit. Welche Wildobstgehölze passen hierzu?

Für eine abwechslungsreiche Wildfruchthecke empfehlen wir, die Haselnuss zu kombinieren mit heimischen Wildobstgehölzen. Geeignete Pflanzpartner sind Kornelkirsche (Cornus mas), Echte Apfelrose (Rosa villosa), Felsenbirne (Amelanchier spicata) sowie die Schwarze und Rote Johannisbeere (Ribes nigrum und Ribes Jonker van Tets). Ergänzend liefert die Hundsrose (Rosa canina) malerische Schalenblüten und farbenprächtige Hagebutten. Mit einem Pflanzabstand von 120 Zentimetern formieren sich die Sträucher rasch zu einer dichten Hecke mit Sichtschutzfaktor.

Die 3 häufigsten Schnittfehler

Beschert ein Haselstrauch dem Gärtner keine Nüsse oder transmutiert in ein undurchdringliches Dickicht, ist die Schnittpflege fehlgeschlagen. Obschon Gemeine Hasel und Baumhasel nur selten zu beschneiden sind, sollte ein Rückschnitt nicht vollkommen ignoriert werden und zum richtigen Zeitpunkt erfolgen. Die folgende Tabelle macht aufmerksam auf die drei häufigsten Irrtümer rund um den Schnitt von Haselnüssen:

SchnittfehlerSchadbildVorbeugung
Strauch oder Krone nie ausgelichtetverkahltes, verfilztes Wachstum, wenige Haselnüssealle drei bis vier Jahre auslichten
im Spätwinter/Frühjahr geschnittenAusfall von Blütezeit und Fruchtertragstets schneiden zwischen Spätherbst und Spätwinter
alten Strauch in einem Durchgang auf den Stock gesetztTotalausfallHaselnuss in drei Etappen verjüngen
Youtube

Tipps

Häufiger Anlass für einen Rückschnitt an Haselnuss und Korkenzieherhasel ist der Wechsel an einen neuen Standort. Innerhalb der ersten fünf Standjahre können Sie das Gehölz problemlos umpflanzen, sofern Sie zwei wichtige Prämissen beachten. Umpflanzen sollte ausschließlich während der laublosen Zeit von Spätherbst und Winter erfolgen. Fernerhin sollte die verloren gegangene Wurzelmasse kompensiert werden durch einen kräftigen Rückschnitt um die Hälfte.

Text: Paula Jansen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.