Haselnusshecke anpflanzen – was Sie dabei beachten müssen

Haselnusssträucher sind als Heckenpflanzen beliebt, weil sie durch ihre grünen Blätter einen guten Sichtschutz bieten. Gleichzeitig tragen sie im Herbst leckere Nüsse. Doch Vorsicht: Für kleine Gärten ist eine Haselnusshecke nicht geeignet.

Haselnusshecke

Vorüberlegungen für eine Haselnusshecke

Wenn Sie planen, Sträucher der Haselnuss als Hecke anzupflanzen, brauchen Sie vor allem viel Platz.

Lesen Sie auch

In kleinen Gärten lässt sich eine solche Hecke nicht verwirklichen. Sie würde zu viel Platz beanspruchen und andere Pflanzen aus dem Garten verdrängen.

Haselnüsse bilden viele Ausläufer und vermehren sich außerdem durch die Nüsse. Neue Pflanzen müssen regelmäßig entfernt werden.

Geeigneten Standort finden

Am Zaun zum Nachbarn oder direkt an der Straße stehen Haselnusshecken nicht gut. Der Ärger mit dem Nachbarn ist vorprogrammiert, wenn sich die Sträucher sehr schnell auf das Nachbargrundstück ausbreiten.

Da Haselnussbäume empfindlich auf Salz reagieren, sollten sie auch nicht an Straßen stehen, auf denen im Winter Salz gestreut wird.

Den Boden vorbereiten

Um Haselnuss als Hecke anzupflanzen, brauchen Sie nur wenig Bodenvorbereitung.

  • Boden umgraben
  • Unkraut entfernen
  • Sehr magere Böden mit etwas reifem Kompost verbessern

Die beste Pflanzzeit

Legen Sie Ihre Haselnusshecke am besten im Herbst an. Haselnusssträucher wachsen zwar fast zu jeder Jahreszeit gut, doch im Herbst brauchen sie kaum Pflege und müssen auch nicht gegossen werden.

Der richtige Pflanzabstand

Für eine Haselnusshecke benötigen Sie zwei bis drei Haselnusssträucher pro Meter. Pflanzen Sie die Sträucher nicht zu dicht, damit der Rückschnitt später einfacher wird.

Die Pflege der Haselnusshecke

Im Wesentlichen braucht die Hecke kaum Pflege. Nur regelmäßige Rückschnitte sind wichtig, damit die Sträucher innen nicht verkahlen.

Schneiden Sie im Herbst nach der Ernte alle älteren Triebe bodennah ab. Dann können junge Zweige nachwachsen und die Hecke bleibt dicht.

Hat sich die Haselnusshecke stark ausgebreitet, braucht sie einen starken Rückschnitt, den Sie am besten im zeitigen Frühjahr ausführen. Allerdings tragen die Sträucher dann nicht so viele Nüsse.

Tipps & Tricks

Haselnusssträucher können Sie in der Hecke sehr gut mit anderen Pflanzen kombinieren. Pflanzen Sie die Haselnuss zusammen mit Holunderbeeren oder gelbem Liguster. Das sieht nicht nur hübsch aus, sondern bietet den tierischen Gartenbewohnern eine gute Lebensgrundlage.

Ce

Text: Sigrid Hestermann

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.