Tanne

Tannen harmonisch unterpflanzen: Stauden, Gräser & mehr

Artikel zitieren

Tannen sehen zwar majestätisch aus. Doch im unteren Bereich ist wenig davon zu spüren. Um die Tristheit zu beenden und zugleich einem Wuchern von Unkraut vorzubeugen, ist eine Unterpflanzung nahezulegen. Welche Gewächse allerdings eignen sich dafür?

tanne-unterpflanzen
Tannen zu unterpflanzen, ist nicht schwer
AUF EINEN BLICK
Welche Pflanzen eignen sich zum Unterpflanzen einer Tanne?
Sie können zum Unterpflanzen einer Tanne flachwurzelnde Stauden, Bodendecker, Farne, Gehölze und Gräser verwenden, die Schatten und einen sauren Boden vertragen. Erwähnenswert sind beispielsweise:

  • Sterndolde und Elfenblume
  • Golderdbeere und Kleines Immergrün
  • Sichelfarn und Königsfarn
  • Rhododendron und Beetrosen
  • Bärenfell-Schwingel und Rasenschmiele

Lesen Sie auch

Tanne mit Stauden unterpflanzen

Als Tiefwurzler ist die Tanne leicht zu unterpflanzen und Stauden werden nicht in Bedrängnis kommen, wenn sie ihr Wurzelwerk nahe der Oberfläche ausbilden. Doch mit dem Schattenwurf der Tanne sollten sie umgehen können. Des Weiteren ist es wichtig, dass die Stauden ein saures Substrat vertragen, da die Nadeln der Tanne immer wieder dafür sorgen, dass der Boden unter ihr im sauren Bereich liegt. Bestens eignen sich unter anderem diese Stauden für die Unterpflanzung der Tanne:

  • Sterndolde
  • Akelei
  • Elfenblume
  • Bergenie
  • Purpurglöckchen
  • Funkien
[bild:wiese|tanne,sterndolde]

Tanne mit Bodendeckern unterpflanzen

Bodendecker finden am Fuße der Tanne reichlich Platz. Hier können sie sich ungehindert entfalten, da die Tanne dies duldet aufgrund ihrer tiefgreifenden Wurzeln. Die Bodendecker werden Unkraut rigoros vertreiben, insofern sie durchsetzungsfähig sind. Da sich jedoch nicht alle Bodendecker für diesen Standort eignen, sollten Sie Ihren Vorzug schattenverträglichen und einen sauren Böden mögenden Bodendeckern geben. Was halten Sie von den folgenden Exemplaren?

  • Golderdbeere
  • Dickmännchen
  • Efeu
  • Kleines Immergrün
[bild:wiese|tanne,golderdbeere]

Tanne mit Gehölzen unterpflanzen

Die Gehölze, mit denen Sie eine Tanne unterpflanzen, sollten flachwurzelnd und schattenverträglich sein. Typische Waldvertreter sind hier die ideale Wahl. Doch auch eine Beetrose wie zum Beispiel die Sorte ‚Bonica‘ kann sich unter einer lichten Tanne einfinden. Die Gehölze gestalten den kahlen und eintönigen Bereich unter der Tanne ansprechender und machen ihn geradezu lebendig. Das gilt insbesondere für Sträucher, die reich blühen oder hübsche Blätter besitzen. Hier eine Auswahl:

  • Beetrosen
  • Kanadischer Hartriegel
  • Fingerstrauch
  • Rhododendron
  • Hortensien
  • Zwergmispel
  • Spierstrauch
[bild:beet|tanne,beetrose]

Tanne mit Gräsern unterpflanzen

Zahlreiche Arten der Carex bieten sich für eine Unterpflanzung der Tanne an. Sie lieben halbschattige bis schattige Standortbedingungen und können zeitweise mit Trockenheit umgehen. Sogar größere Gräser finden ausreichend Raum unter Tannen, um weit in die Höhe zu wachsen. Vordergründig zählt jedoch, dass sie mit den schlechten Lichtverhältnissen umgehen können. Die nachfolgenden Gräser sind hervorragend zum Unterpflanzen von Tannen geeignet:

  • Bärenfell-Schwingel
  • Rasen-Schmiele
  • Schatten-Segge
  • Japan-Segge
  • Goldrand-Segge
  • Liebesgras
[bild:beet|tanne,baerenfell-schwingel]

Tanne mit Farnen unterpflanzen

Farne und Tannen passen einfach zusammen. Die Farne fühlen sich auf einem sauren Boden wohl und zeigen sich unbeeindruckt vom Schattenwurf der Tanne. Sie sind keine Wurzelkonkurrenten und spiegeln im Gesamtbild eine natürliche Waldflor wider. Sowohl kleinere als auch größere Farne sind für die Unterpflanzung prädestiniert, wie beispielsweise:

  • Sichelfarn
  • Rippenfarn
  • Frauenfarn
  • Regenbogenfarn
  • Königsfarn
[bild:wiese|tanne,sichelfarn]

Tipp

Trockenen Boden unter der Tanne vorbeugen

Wenn Sie die Tanne und ihre Unterpflanzung nicht regelmäßig wässern, sie aber dennoch vor Trockenheit bewahren wollen, ist es empfehlenswert, eine Mulchschicht auszubringen. Verwenden können Sie hierfür einfach Rindenmulch (14,00€ bei Amazon*).

Bilder: K.-U. Häßler / stock.adobe.com