Bäume

Schattengärten gestalten: Die perfekte Unterpflanzung für Bäume

Artikel zitieren

Der Bereich unter Bäumen stellt Gärtner oft vor Herausforderungen. Dieser Artikel liefert wertvolle Einblicke und praktische Tipps, wie Sie mit der richtigen Pflanzenauswahl und Pflegetechniken eine blühende Unterpflanzung unter Ihren Bäumen etablieren können.

bepflanzung-unter-baeumen
Unter lichten Tiefwurzlern wächst fast alles

Standortbedingungen

Bevor Sie mit der Bepflanzung beginnen, sollten Sie die Gegebenheiten unter Ihren Bäumen genau analysieren. Lichtmenge, Bodenfeuchte und vorhandene Wurzeln spielen eine entscheidende Rolle bei der Auswahl geeigneter Pflanzen.

Lesen Sie auch

Lichtverhältnisse

Die Lichtmenge, die den Boden erreicht, variiert je nach Dichte der Baumkrone. Unter lichten Kronen ist die Pflanzenauswahl größer, während Bäume mit dichtem Blätterdach schattenverträgliche Arten erfordern.

Bodenfeuchte

Beachten Sie, dass die Bodenfeuchte innerhalb der Baumscheibe unterschiedlich sein kann. In Stammnähe ist der Boden in der Regel trockener als am Rand, wo sich Feuchtigkeit besser hält. Wählen Sie Pflanzen, die diesen Bedingungen gerecht werden.

Wurzelkonkurrenz

Das Wurzelsystem des Baumes beeinflusst die Verfügbarkeit von Wasser und Nährstoffen für Unterpflanzungen. Bei Bäumen mit flachen Wurzeln ist die Konkurrenz stärker, was die Pflanzenauswahl einschränkt. Tiefwurzler bieten hingegen mehr Möglichkeiten, da sie Wasser und Nährstoffe aus tieferen Bodenschichten beziehen.

Pflanzenauswahl

Mit der richtigen Pflanzenauswahl gestalten Sie eine attraktive und gleichzeitig robuste Unterpflanzung.

Schattenverträgliche Stauden

  • Funkien (Hosta): Bezaubern mit vielfältigen Blattfarben und -formen und bevorzugen schattige Standorte.
  • Purpurglöckchen (Heuchera): Bringen mit ihren attraktiven Blättern in verschiedenen Farbnuancen von Grün bis Purpur Farbe ins Spiel.
  • Elfenblumen (Epimedium): Zarte, aber robuste Bodendecker, die im Schatten dichte Teppiche bilden.
  • Farne: Schaffen eine waldähnliche Atmosphäre und gedeihen auch bei wenig Licht.
  • Wald-Storchschnabel (Geranium macrorrhizum): Anspruchsloser Bodendecker mit dekorativen Blüten.
  • Golderdbeere (Waldsteinia geoides): Bildet schnell dichte Teppiche mit leuchtend gelben Blüten.
  • Lungenkraut (Pulmonaria): Verzaubert im Frühjahr mit bunten Blüten und bevorzugt schattige, feuchtere Standorte.

Zwiebel- und Knollenpflanzen

  • Buschwindröschen (Anemone nemorosa): Weiße, frühblühende Teppichbildner, ideal für lichte Waldstellen.
  • Krokusse (Crocus): Bringen mit ihren farbenfrohen Blüten Frühjahrsfreude auch unter Bäume.
  • Winterlinge (Eranthis hyemalis): Zählen zu den ersten Frühlingsboten und beeindrucken mit leuchtend gelben Blüten.
  • Traubenhyazinthen (Muscari): Pflegeleichte Blütenstauden mit blauen Blüten für den Frühling.

Bodendecker

  • Immergrün (Vinca): Robuste, schnellwachsende Pflanze, die auch im Schatten blüht.
  • Efeu (Hedera): Beliebter Kletterer und Bodendecker, der sich schattigen Bedingungen gut anpasst.

Ziergräser

  • Japan-Segge (Carex morrowii ‚Variegata‘): Eignet sich mit buntgestreiften Blättern hervorragend für schattige Bereiche.
  • Wald-Schmiele (Deschampsia): Sanft wiegende Halme verleihen dem Garten Struktur und Leichtigkeit.

Pflanzzeitpunkt und -technik

Der Spätsommer, genauer gesagt Ende Juli bis Anfang September, ist der optimale Zeitraum für die Bepflanzung unter Bäumen. In dieser Phase ist das Baumwachstum weitgehend abgeschlossen, sodass die neuen Unterpflanzungen bessere Anwachsbedingungen vorfinden.

Pflanztechnik

  1. Bodenvorbereitung: Befreien Sie den Bereich von Unkraut und lockern Sie den Boden vorsichtig mit einer Grabegabel, um die Baumwurzeln zu schonen.
  2. Pflanzlöcher: Heben Sie ausreichend große Pflanzlöcher aus und arbeiten Sie etwas Kompost ein.
  3. Einpflanzen: Setzen Sie die Pflanzen ein und achten Sie darauf, dass die Oberfläche des Wurzelballens knapp unter der Bodenoberfläche liegt.
  4. Angießen: Gießen Sie die Pflanzen gründlich an, um die Erde um den Wurzelballen zu verfestigen.
  5. Mulchen: Tragen Sie eine Schicht Rindenmulch auf, um die Feuchtigkeit zu speichern und Unkrautwuchs zu minimieren.

Pflege

Mit regelmäßiger Pflege gewährleisten Sie das gesunde Wachstum und die Schönheit Ihrer Unterpflanzung.

  • Wasserbedarf: Achten Sie insbesondere in den ersten Jahren und während Trockenperioden auf ausreichende Bewässerung.
  • Unkrautbekämpfung: Entfernen Sie regelmäßig Unkraut, bis die Unterpflanzung dicht genug ist, um es selbst zu unterdrücken.
  • Düngung: Im ersten Frühjahr nach der Pflanzung kann Kompost die Nährstoffversorgung unterstützen. Später ist meist keine weitere Düngung nötig.
  • Mulch und Laub: Eine Mulchschicht aus Rindenmulch schützt den Boden und hält Feuchtigkeit. Herabgefallenes Laub dient als natürlicher Dünger.
  • Zugänglichkeit: Schmale Wege aus Rindenmulch ermöglichen den Zugang für Pflegemaßnahmen und werten die Unterpflanzung optisch auf.

Mit diesen Tipps und der richtigen Pflanzenauswahl verwandeln Sie den Bereich unter Ihren Bäumen in eine grüne Oase.

Bilder: PasSaKorn22 / Shutterstock