Stauden im Spätsommer – blühende Schönheiten

Die meisten Stauden zeigen ihre Blütenpracht schon in den Hauptsommermonaten - also im Juli und August. Es gibt allerdings auch Arten, die im September mit einem blühenden Farbenreichtum faszinieren. Wir haben unsere Stauden-Favoritinnen für den Spätsommer für Sie zusammengestellt.

stauden-spaetsommer
Kissenastern blühen bis in den November hinein

Farbfeuerwerk im Spätsommer

Von leuchtend gelb blühenden bis hin zu violett oder tiefblau beeindruckenden Stauden: Die Vielfalt an Pflanzen, die ihr Blütenfeuerwerk im Spätsommer abfeuern, ist sehr groß.

Lesen Sie auch

Gelbe Blütenstauden

Im Spätsommer offenbaren sich beispielsweise die hübschen gelben Blüten von Goldrute, Sonnenhut und Stauden-Sonnenblumen. Sie kommen vor allem in Kombination mit verschiedenen Gräsern, etwa Federgräsern, optimal zur Geltung.

Empfehlung: Bei den Stauden-Sonnenblumen ist die zitronengelbe Sorte „Lemon Queen“ ein echtes Highlight. Im Vergleich zu anderen mehrjährigen Sonnenblumen hat sie recht große Blüten. Zudem blüht sie außerordentlich reich. Diese Staude wünscht sich einen vollsonnigen Standort in einem nährstoffreichen, lehmigen Boden.

Rosafarbenene und violette Blütenstauden

Zu den rosafarben und/oder violett blühenden Höhepunkten im spätsommerlichen Staudenbeet gehört etwa die Aster. Es gibt sie in zahlreichen Arten und Sorten. Überaus beliebt sind beispielsweise die Kissen-Astern, die bis zu 50 Zentimeter hoch wachsen. Großen Zuspruchs erfreuen sich allerdings auch höherwachsende Arten wie die Glattblatt-Astern und die Raublatt-Astern. Diese erreichen Höhen von bis zu 150 Zentimetern.

Generell wünschen Astern einen möglichst sonnigen Platz und einen nahrhaften Boden. Potenzielle Partner sind die oben erwähnten Sonnenblumen oder auch Ziergräser.

Blaue Blütenstauden

Eine Staude, die gar erst im September zu blühen beginnt, ist der Herbst-Eisenhut. Er begeistert mit seinen blauvioletten Blütentrauben. Diese sind dermaßen auffällig, dass sie in jedem Staudenbeet die Blicke auf sich ziehen. Mit weiß blühenden Pflanzen wie der Herbst-Anemone „Honorine Jobert“, die bis in den Oktober hinein hell strahlt, erzielen Sie einen stilvollen Kontrast. Beide Pflanzenschönheiten fühlen sich an einem halbschattigen Standort am wohlsten, sind aber auch über viel Sonne nicht traurig, sofern sie dann ein bisschen mehr Wasser bekommen.

Weitere empfehlenswerte Spätsommer-Stauden

  • Hohe Fetthenne: meist mit rosafarbenen oder weißen Blütendolden, können bis zu handgroß werden, Blüte im August und September
  • Kaukasus-Gamander: zahlreiche aufrechte Blütenähren in edlem Purpurrot, echtes Insektenmagnet, Blüte zwischen Juni und Oktober
  • Kerzen-Knöterich: mal weiße, mal rosafarbene, mal rot gefärbte kleine Blütenkerzen, Blüte ab August
Text: Gartenjournal.net
Artikelbild: Ihor Hvozdetskyi/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.