Stauden im Herbst
Veilchen passen gut zum Herbst

Herbst-Stauden im Garten – ein Feuerwerk herbstlicher Farben

Für Kleingärten kennt man ja die verschiedensten Anlageformen. Der eine schwört auf den astreinen Nutzgarten, mit dem die Eigenversorgung mit frischem Obst und Gemüse sichergestellt werden soll. Andere mögen es mehr auf die mediterrane Art und ein weiterer relativ beliebter Trend geht hierzulande in Richtung Naturgärtnerei.

Ein wenig in Vergessenheit geraten, aber gerade wieder im Kommen ist der traditionelle Bauerngarten als abwechslungsreiche Mixtur aus Nützlichem UND Schönem. Diskret durchschimmernder Rotkohl findet sich neben gelb leuchtenden Ringelblumen. Salate, Möhren und Zwiebeln gemeinsam mit rot blühenden Wildrosen und einer üppig-bunten Staudenpracht – da wächst nicht nur etwas fürs Auge heran, auch Nase und Gaumen kommen auf ihre Kosten.

Herbstzeit ist Staudenzeit für jeden Kleingärtner

Gerade in diesen Spätsommertagen laufen die Gartenstauden mit ihren flammenden Herbsttönen zur Hochform auf. Und: Mit dem Beginn der dritten Jahreszeit müssen Gartenbesitzer nochmals richtig aktiv werden, um die Staudenfreuden für das nächste Jahr vorzubereiten. Wer lange Freude an seinen neuen Stauden haben möchte, muss da schon genau überlegen, welche Sorte auch wirklich freundschaftlich zur übrigen Bepflanzung passt. Speziell zu Erfolg versprechenden Begleitstauden, auch Fruchtfreundinnen genannt, die sich speziell für die Nachbarschaft mit Obst und Beeren eignen, haben wir Ihnen eine kleine Übersicht vorbereitet. Und das Besondere an diesen Pflanzen: Sie sind essbar:

Name Farbe Blütezeit Höhe (cm) Licht
Duftveilchen violett-lila Frühling ca. 10 halbschattig bis schattig
bunte Ananasminze weiß-rosa Hoch- bis Spätsommer ca. 50 sonnig
Weißrandige Graublattfunkie violett-lila Hochsommer ca. 70 sonnig und halbschattig
Ausdauernder Lauch hell-violett Spätsommer ca. 30 bis 50 sonnig bei Trockenresistenz
Zwerg-Taglilie gelb Frühsommer ca. 40 sonnig, halbschattig
Sibirischer Portulak weiß mit rosa Frühsommer ca. 15 bis 20 schattig bis tiefschattig

Für die Zubereitung in der Küche sind die Knospen, Blüten und Blätter ausgezeichnet geeignet. Eine weitere Spezies freundlicher Begleitstauden für Obst- und Beerengehölze sind zum Beispiel halbhoch wachsende Küchenkräuter, die auch an sehr sonnigen Standorten problemlos gedeihen. Auch hier einige markante Vertreter kurz zusammengefasst:

Name Farbe Blütezeit Höhe (cm) Licht
Knolliger Lauch weiß Spätsommer ca. 40 sonnig
Winter-Bohnenkraut violett-lila Hoch- bis Spätsommer ca. 30 sonnig
Gedrungener Thymian violett-lila Hoch- bis Spätsommer ca. 10 sonnig
Gartensalbei violett-lila Hochsommer ca. 30 bis 60 sonnig
Staudenrucola gelb Sommer bis Hochsommer ca. 20 bis 50 sonnig
winterharter Majoran weiß Sommer bis Spätsommer ca. 30 bis 0 sonnig

Staudenpflege im September

Im Rahmen der herbstlichen Neubepflanzung Ihres Gartens mit Stauden kann es sinnvoll sein, wenn Sie die Ausbreitung einzelner Arten begrenzen. Sie befördern mit dieser Strategie das Wachstum schwächerer Pflanzen erheblich. Während der vollständige Rückschnitt der Pflanzen oder eine Mahd vorzugsweise zum späteren Winter hin erfolgen soll, besteht die Hauptaufgabe im Herbst in der Säuberung der Pflanzflächen sowie der Beseitigung vertrockneter Pflanzenteile. Was die Unkrautbeseitigung auf Staudenbeeten anbelangt, ist dem Jäten von Hand gegenüber dem Hacken ganz klar der Vorzug zu geben. Wässern, Mulchen und Düngen tragen besonders bei Staudengewächsen zu einer oft ungewollten Vitalisierung bei. Von daher sollten diese Arbeiten nur selten und in Abhängigkeit des aktuellen Pflanzenwachstums und der Witterung durchgeführt werden. Durch maßvolle Rückschnitte lassen sich die meisten Staudenarten bei passendem Klima vielleicht noch einmal zum Neuaustrieb oder einer Nachblüte anregen.

Tipps & Tricks

Über die Detailsuche des Pflanzenfinders auf unserem Portal gelangen Sie übrigens zu vielen weiteren Informationen und fast 500 detaillierten Beschreibungen der beliebtesten Gartenstauden.

Beiträge aus dem Forum

  1. Meine japanische Wollmispel hat verkrüppelte Blätter

    Hallo ihr Lieben, ich habe vor ca. 5 Jahren meine erste japanische Wollmispel aus einem Kern gezogen. Sie ist jetzt ca 1,40 groß und treibt seit ein paar Monaten extrem oben aus. Bis jetzt hat sie immer schöne große, grüne gleichmäßige Blätter bekommen, aber seit Kurzem sind die neuen Blätter verkrüppelt. Es sieht aus als würde das Blatt an der Spitze einfach klein bleiben während der restliche Teil des Blattes normal weiter wächst.. Hat jemand eine Idee woher das kommen könnte? Sie steht bei mir im Wohnzimmer, welches ein großes Fenster (bis zum Boden) in Richtung Süd/Westen hat. Bei hohen []

  2. Lieferschwierigkeiten bei Frangipani Garden

    Ich habe vor knapp fünf Wochen eine wunderschöne blühende 1 Meter große Plumeria rubra - Star White - gekauft bei Frangipani Garden, inklusive Dünger und Erde. Aber abgesehen von einer Auftragsbestätigung ist leider bislang nichts bei mir eingegangen. Keiner der Mitarbeiter geht ans Telefon (die Mailbox der auf der Webseite angegebenen Mobilnummer ist seit ca. einer Woche voll und wird anscheinend auch von niemanden abgehört) und emails werden ebenfalls nicht beantwortet. Es gibt auch keinen Hinweis auf der Seite, dass Betriebsruhe o.ä. ist. Ich habe inzwischen ein ziemlich ungutes Gefüh und überlege, ob ich den Kauf rückabwickeln sollte. Kurze Frage: []

  3. Selbst ausgesät - Was ist das?

    Guten Tag zusammen, ich bin neu hier und habe gleich eine Frage: Was könnte das sein? Sieht ein bisschen wie eine Rose aus. Aber Rosen säen sich doch nicht selbst aus, oder? LG, Susanne

  4. Was fehlt meiner Clivia

    Meine Clivia bekommt seit einigen Wochen vermehrt braune Blattspitzen. Sie steht an einem Westfenster und wird einmal wöchentlich gegossen. Bin noch relativ unerfahren mit dieser Pflanze, weiß vielleicht jemand was ihr nicht passen könnte? :)

  5. Tomatenblätter haben Flecken, Tomaten sind weich und schrumpelig

    Hallo, einige meiner Tomatenpflanzen (alle im Kübel) haben seit einiger Zeit Flecken, die Blätter rollen sich ein . Ich vermute Kalziummangel, hatte aber noch keine Zeit etwas dagegen zu unternehmen. Heute stellte ich bei zweien der Pflanzen fest, dass die Haut der Früchte schrumpelt und sie weich geworden sind. Ich ziehe schon das sechste Jahr Tomaten, hatte das aber noch nie und habe auch keine Bilder zu den schrumpeligen Tomaten im Internet gefunden, geschweige denn eine Erklärung. Könnte es auch Staunässe sein? Das betreffende Pflanzgefäß haben wir dieses Jahr neu bekommen, es hat kein Loch, ist aber seehr groß. Da []