Stauden

Herbstzeit ist Pflanzzeit: Welche Stauden passen perfekt?

Artikel zitieren

Viele Stauden profitieren von einer Herbstpflanzung, da sie sich vor dem Wintereinbruch etablieren können. Dieser Artikel stellt geeignete Arten vor und gibt Tipps für eine erfolgreiche Pflanzung.

welche-stauden-im-herbst-pflanzen
Winterharte Stauden wie Moossteinbrech werden im Herbst gepflanzt

Geeignete Stauden für die Herbstpflanzung

Die Pflanzung von Stauden im Herbst bietet einige Vorteile: Die Erde ist noch warm, was die Wurzelbildung begünstigt, und die Pflanzen können sich vor dem Wintereinbruch etablieren. Zu den geeigneten Stauden für die Herbstpflanzung zählen:

Lesen Sie auch

1. Astern

Astern sind beliebte Herbstblüher, die in verschiedenen Farben und Größen erhältlich sind. Sie bevorzugen sonnige bis halbschattige Standorte und durchlässigen Boden.

2. Bergenien

Bergenien sind wintergrüne Stauden, die mit ihren immergrünen Blättern und ihren zarten Blüten im Frühjahr Farbe in den Garten bringen. Sie gedeihen am besten an halbschattigen Standorten mit humosem Boden.

3. Christrose

Die Christrose, auch bekannt als Schneerose, ist eine winterharte Staude, die bereits im Winter blüht. Sie bevorzugt halbschattige Standorte mit durchlässigem, kalkhaltigem Boden.

4. Chrysanthemen

Chrysanthemen sind klassische Herbstblumen, die in vielen Farben und Formen erhältlich sind. Sie bevorzugen sonnige Standorte und nährstoffreichen Boden.

5. Fette Henne

Die Fette Henne ist eine pflegeleichte Staude, die mit ihren dicken Blättern und ihren farbenfrohen Blütenständen Akzente im Garten setzt. Sie gedeiht an sonnigen Standorten mit durchlässigem Boden.

6. Hortensien

Hortensien sind beliebte Gartenpflanzen, die mit ihren großen Blütenständen in verschiedenen Farben beeindrucken. Sie bevorzugen halbschattige Standorte mit humosem Boden.

7. Immergrüne Pflanzen

Immergrüne Pflanzen wie Koniferen und Rhododendren bringen auch im Winter Struktur und Farbe in den Garten. Sie gedeihen an sonnigen bis halbschattigen Standorten mit saurem Boden.

8. Sonnenhut

Der Sonnenhut ist eine beliebte Staude, die mit ihren großen, farbenfrohen Blütenständen Insekten anlockt. Er bevorzugt sonnige Standorte und durchlässigen Boden.

9. Storchschnabel

Der Storchschnabel ist eine vielseitige Staude, die in verschiedenen Farben und Größen erhältlich ist. Er bevorzugt sonnige bis halbschattige Standorte und durchlässigen Boden.

10. Efeu

Efeu-Arten sind anspruchslose, winterharte Kletterpflanzen, die an unterschiedlichsten Standorten gedeihen können. Sie eignen sich besonders gut als Bodendecker oder zur Begrünung von Wänden und Zäunen.

Vorteile der Herbstpflanzung

Die Herbstpflanzung von Stauden bietet mehrere Vorteile:

  • Optimale Bedingungen: Die noch warmen Böden und die regelmäßigen Niederschläge im Herbst schaffen ideale Wachstumsbedingungen für die Wurzelbildung.
  • Aktives Wurzelwachstum: Die Pflanzen konzentrieren sich auf das Wurzelwachstum im Herbst, was ihnen im Frühjahr einen Wachstumsvorsprung verschafft.
  • Reduzierter Pflegeaufwand: Neupflanzungen benötigen weniger Wasser, da sie keine Blüten und Blätter versorgen müssen.
  • Günstige Preise: Viele Gärtnereien bieten zum Saisonende Pflanzen zu reduzierten Preisen an.
  • Großes Angebot: Im Herbst steht meist eine größere Auswahl zur Verfügung, und die Beratungskapazitäten in den Gärtnereien sind höher.
  • Wurzelnackte Ware: Oft ist auch wurzelnackte Ware erhältlich, die kostengünstiger ist als Containerpflanzen.

Tipps für die Herbstpflanzung

Für eine erfolgreiche Pflanzung von Stauden im Herbst sollten einige wichtige Aspekte beachtet werden:

  • Bodenvorbereitung: Den Boden vor dem Pflanzen tiefgründig auflockern und von Unkraut befreien. Dies fördert die Wurzelbildung und verhindert Staunässe.
  • Kompost: Etwas Kompost und Hornspäne in das Pflanzloch geben, um die Pflanzen mit Nährstoffen zu versorgen.
  • Wässern: Stauden und Gehölze vor dem Einpflanzen gründlich wässern, am besten in einem Eimer mit Wasser.
  • Pflanzloch: Ein Pflanzloch ausheben, das etwa doppelt so groß ist wie der Wurzelballen der Pflanze.
  • Pflanzung: Die Pflanze in das Pflanzloch setzen und mit Erde auffüllen.
  • Angießen: Nach dem Einpflanzen die Pflanze tiefgründig wässern, um die Erde gut um die Wurzeln zu schließen.
  • Mulchen: Den Boden rund um die Pflanze mit einer Schicht Mulch bedecken, um die Feuchtigkeit zu speichern und die Wurzeln vor Frost zu schützen.
Bilder: Irina Borsuchenko / Shutterstock