Stauden-Pflege – die wichtigsten Maßnahmen

Pflegen Sie Ihre Stauden richtig, bereiten Ihnen die Pflanzen in der Regel über viele Jahre große Freude. Wir erklären Ihnen, wie Sie dafür sorgen, dass es der Pracht in Ihrem Staudenbeet konstant gut geht.

stauden-pflege
Zur warmen Jahreszeit müssen Stauden regelmäßig gegossen werden

Stauden gießen

Im ersten Jahr nach der Pflanzung brauchen Stauden etwas mehr Zuwendung, was das Gießen betrifft. Wässern Sie die Pflanzen nach Bedarf (bei anhaltender Hitze/Trockenheit intensiver, bei Regen weniger).

Lesen Sie auch

Sobald sich die Stauden etabliert haben, versorgen sie sich weitestgehend selbst und Sie müssen nur während Hitzeperioden im Sommer stärker eingreifen. Dann ist ratsam, die Pflanzen ein- bis zweimal pro Woche zu gießen – frühmorgens oder spätabends.

Wichtig: Immer nur die Wurzeln wässern! Achten Sie darauf, die Blätter nicht zu benetzen, ansonsten droht Pilzbefall.

Stauden düngen

Eine ausreichende Nährstoffzufuhr ist sehr wichtig für Stauden, zumal die Blüte viel Kraft kostet.

  • im Frühjahr Kompost oder Langzeitdünger in die Erde einarbeiten
  • bei Mangelerscheinungen oder schlechter Blüte mit schnell wirkendem Flüssigdünger nachhelfen
  • ab August nichts mehr verabreichen (ansonsten werden Stauden kälteempfindlicher)

Stauden schneiden

Ob Sie Ihre Stauden im Herbst oder Frühjahr schneiden, bleibt letztlich Ihnen überlassen. Beide Varianten sind für die Pflanzen verträglich und haben ihre Vorteile.

Herbst:

  • Stiele sind noch straff
  • Stauden treiben im Frühjahr schon wieder aus (Neuaustrieb will möglichst nicht mit der Schere in Berührung kommen)

Frühjahr:

  • viele Stauden behalten attraktive Fruchtstände über den Winter (zauberhafte Zierde für den Garten oder Balkon, vor allem mit Raureif oder Schnee bedeckt)
  • vertrocknete Fruchtstände dienen Vögeln und Insekten als Nahrung

Weitere Pflegemaßnahmen

Hier wollen wir noch weitere – staudenspezifische – Pflegemaßnahmen zusammenfassen:

  • Erde lockern
  • Verblühtes entfernen

Erde lockern

Damit die Stauden Wasser und Nährstoffe problemlos aufnehmen können, sollten Sie die Erde um Ihre Pflanzen herum regelmäßig mit der Harke lockern. Ansonsten entsteht ein verkrusteter oder verschlämmter Boden.

Achtung: Immer flach einstechen, um die Wurzeln nicht zu beschädigen!

Verblühtes entfernen

Es lohnt sich, verwelkte Blüten zu entfernen, ehe die Samenbildung einsetzt. Dann ist es wahrscheinlich, dass die Stauden Sie mit einer Zweitblüte belohnen.

  1. Stauden auf eine Handbreit über dem Boden zurückschneiden.
  2. Flüssigdünger zuführen (mäßig düngen!).
  3. Regelmäßig gießen.

Einige Wochen später stehen die Pflanzen erneut in Blüte.

Abschließende Hinweise

Text: Gartenjournal.net
Artikelbild: Dragan Grkic/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.