Die richtige Pflege der Stauden-Lobelie

Die Stauden-Lobelie ist sehr beliebt. Kein Wunder, schließlich handelt es sich um eine remontierende Art, die pro Jahr zwei Blütenperioden durchlaufen kann. Wie Sie diese Pflanze richtig pflegen, um in den farbenreichen Genuss zu kommen, verrät Ihnen unser Beitrag.

stauden-lobelie-pflege
Nur bei guter Pflege blüht die Stauden-Lobelie ausdauernd

Standort für die Stauden-Lobelie

Als ursprüngliche Südafrikanerin wünscht die Stauden-Lobelie einen sonnigen, warmen Standort, allerdings ohne pralle Mittagssonne. Hoch aufragende Sorten bevorzugen eine windgeschützte Lage.

Lesen Sie auch

Boden für die Stauden-Lobelie

Normale Gartenerde ist vollkommen in Ordnung. Achten Sie auf einen frisch-feuchten Boden, reich an Humus und Nährstoffen sowie gut durchlässig. Mit Staunässe kann die Stauden-Lobelie nichts anfangen.

Hinweis: Möchten Sie eine Stauden-Lobelie im Topf kultivieren, greifen Sie am besten zu hochwertiger Blumenerde. Mit Lavagranulat (14,00€ bei Amazon*) oder Sand lässt sich die Durchlässigkeit verbessern.

Stauden-Lobelie schneiden

Das Schneiden ist eine wichtige Pflegemaßnahme bei der Stauden-Lobelie. Wenn Sie die Pflanze nach der ersten Blüte ungefähr um ein Drittel kürzen und danach noch ein wenig Kompost mit Hornspänen (26,00€ bei Amazon*) an die Wurzeln geben, belohnt Sie die Pflanze wenige Wochen später mit einer zweiten Blüte. Auf diese Weise verlängert sich die Blütezeit deutlich – bis weit in den Herbst hinein.

Wichtig: Schneiden Sie Ihre prächtige Stauden-Lobelie erst im zeitigen Frühjahr bodennah zurück.

Stauden-Lobelie gießen

Gießen Sie die Pflanze immer, sobald das Erdreich angetrocknet ist. Die Stauden-Lobelie gehört zu den durstigeren Stauden. Über die unzähligen Blättchen und den opulenten Blütenflor verdunstet die Pflanze sehr viel Feuchtigkeit. Das Wasser sollte aus der Tülle unmittelbar an die Wurzeln gelangen.

Stauden-Lobelie düngen

Um Sie mit der üppigen Blüte verwöhnen zu können, benötigt die Stauden-Lobelie einiges an Nährstoffen. Deshalb sind mehrere Düngergaben pro Jahr zu empfehlen. Geben Sie der Pflanze von Mai bis September einmal monatlich eine Portion Kompost mit Hornspänen.

Stauden-Lobelie überwintern

Stauden-Lobelien zählen eher zu den (wenigen) frostempfindlichen Arten. Dennoch haben sie in wintermilden Regionen die Chance, mindestens zwei Jahre zu leben. Hier konkrete Ratschläge zum Überwintern der Pflanzen:

  • im Herbst NICHT zurückschneiden
  • Beetstauden: mit einer 20 bis 30 Zentimeter dicken Schicht aus Laub, Stroh, Reisig oder Gartenvlies abdecken (Abdeckung bis spätestens Mitte März wieder entfernen)
  • Topf-/Balkonkastenstauden: vor dem Winter in ein helles, frostfreies Winterquartier umsiedeln und über die kühle Saison hinweg ab und zu gießen (erst im Mai wieder in den Garten oder auf den Balkon zurückbringen)
  • NICHT düngen

Stauden-Lobelie vermehren

Bei der Stauden-Lobelie erfolgt die Vermehrung wie bei anderen Stauden auch über das Teilen.

Text: Gartenjournal.net
Artikelbild: Anna Gratys/Shutterstock
Social Media Manager

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.