Lavendel

Lavendel kombinieren: Die besten Partnerpflanzen

Artikel zitieren

Der vielseitige Lavendel lässt sich hervorragend mit anderen Pflanzen kombinieren und bereichert jeden Garten mit seinem Duft und seiner Blütenpracht. Dieser Artikel stellt Ihnen verschiedene Kombinationsmöglichkeiten vor, die sowohl ästhetische als auch praktische Aspekte berücksichtigen.

Lavendel kombinieren

Lavendel und Stauden: Ein Blütenmeer der Möglichkeiten

Um eine abwechslungsreiche und zugleich pflegeleichte Gartenkomposition zu erschaffen, können Sie Lavendel ideal mit verschiedenen Stauden vereinen. Arten wie Steppen-Salbei, Storchschnabel und Duftnessel teilen die Vorliebe des Lavendels für trockene, kalkreiche Böden und ergänzen ihn wunderbar in Farbe und Erscheinungsbild. Auch Sonnenröschen und Fackellilien bringen mit ihren leuchtenden Blüten zusätzliche Lebendigkeit ins Beet.

Hier einige Stauden, die mit Lavendel ein harmonisches Bild ergeben:

  • Steppen-Salbei: Mit seinem graugrünen Laub und den violetten Blüten ein klassischer Partner für den Lavendel.
  • Storchschnabel: Verfügbar in zahlreichen Farben und Wuchshöhen, bereichert er das Beet mit seiner langen Blütezeit.
  • Duftnessel: Verströmt einen angenehmen Duft und lockt mit ihren Blüten zahlreiche Insekten an.
  • Sonnenröschen: Bringt mit ihren leuchtenden Blüten Farbe ins Spiel und sorgt für eine lange Blühphase.
  • Woll-Ziest: Bezaubert mit seinen silbrig behaarten Blättern und rosa Blütenähren.
  • Fackellilie: Sorgt mit ihren imposanten Blütenständen für einen vertikalen Akzent im Beet.

Die Kombination dieser Stauden mit Lavendel schafft ein lebendiges und zugleich harmonisches Gartenbild, das über viele Wochen hinweg mit einer abwechslungsreichen Blütenpracht begeistert.

Lavendel und Ziergräser: Ein Spiel aus Struktur und Bewegung

Lavendel und Ziergräser: Ein Spiel aus Struktur und Bewegung

Ziergräser und Lavendel verschmelzen in traumhafter Harmonie zu einem Gartenhighlight

Ziergräser und Lavendel bilden ein eindrucksvolles Duo, das Struktur, Farbe und Bewegung in jeden Garten bringt. Beide Pflanzengruppen bevorzugen sonnige Standorte und durchlässige, trockene Böden und sind daher ideale Partner.

Hier einige Ziergräser, die sich besonders gut mit Lavendel kombinieren lassen:

  • Federgras: Setzt mit seinen feinen Blättern und schwebenden Blütenähren zarte Akzente.
  • Blauschwingel: Harmoniert perfekt mit dem Lavendel durch seine silberblauen bis gräulichen Halme.
  • Pampasgras: Bildet mit seinen hohen, federartigen Wedeln einen imposanten Hintergrund.
  • Lampenputzergras: Die runden, borstenartigen Blütenstände bilden einen interessanten Kontrast zu den schlanken Lavendelblüten.

Um einen lebendigen und zugleich ruhigen Gesamteindruck zu erzielen, sollten Ziergräser und Lavendel in Gruppen gepflanzt werden.

Lavendel und Rosen: Ein Traumpaar mit besonderen Ansprüchen

Lavendel und Rosen: Ein Traumpaar mit besonderen Ansprüchen

Lavendel und Rosen vereinen Schönheit mit Anspruch im Gartengestaltung

Die Kombination von Lavendel und Rosen ist optisch sehr ansprechend, erfordert jedoch aufgrund der unterschiedlichen Standortansprüche der beiden Pflanzenarten besondere Aufmerksamkeit. Während Rosen nährstoffreiche und eher feuchte Böden bevorzugen, gedeiht Lavendel in trockenen, kargen und kalkhaltigen Bedingungen.

Mit einigen Anpassungen lässt sich dieses Traumpaar dennoch erfolgreich kombinieren:

  1. Standortwahl: Wählen Sie einen sonnigen Standort, der beiden Pflanzenarten gerecht wird.
  2. Bodenanpassung: Reichern Sie den Boden im Bereich des Lavendels mit Sand und gegebenenfalls Kalksteinen an, um die Drainage zu verbessern und den Kalkgehalt zu erhöhen. Den Boden für die Rosen sollten Sie mit gut verrottetem Kompost anreichern, um ihren Bedarf an Nährstoffen und Feuchtigkeit zu decken.
  3. Pflanzabstand: Halten Sie einen Mindestabstand von 2 Metern zwischen Lavendel und Rosen ein, damit beide Pflanzen ausreichend Platz zum Wachsen haben und sich die unterschiedlichen Bedürfnisse hinsichtlich Wasser und Nährstoffen nicht gegenseitig beeinträchtigen.
  4. Wassermanagement: Achten Sie beim Gießen darauf, den Lavendel nicht so häufig wie die Rosen zu gießen, um Staunässe und Schädigungen zu vermeiden.
  5. Düngung: Lavendel benötigt keine Düngung, während Rosen regelmäßige Düngergaben benötigen. Achten Sie darauf, dass der Dünger nicht den Lavendel erreicht.

Mit diesen Maßnahmen können Sie die wunderschöne Kombination aus Rosen und Lavendel in Ihrem Garten realisieren, ohne das Wohlbefinden der einzelnen Pflanzen zu gefährden.

Lavendel im Kübel: Duftende Arrangements für Balkon und Terrasse

Lavendel ist nicht nur im Beet ein vielseitiger Partner, sondern lässt sich auch in Pflanzgefäßen wunderbar mit anderen Pflanzen kombinieren. Besonders gut eignet sich der Schopf-Lavendel mit seinen kompakten Blütenständen für die Kultivierung im Kübel. Zusammen mit Ziergräsern und weißblühenden Pflanzen entsteht ein attraktives Arrangement, das vom Frühjahr bis in den Spätsommer hinein Freude bereitet.

Hier einige Ideen für die Gestaltung:

  • Schopf-Lavendel: Setzt mit seiner besonderen Blütenform einen besonderen Akzent.
  • Ziergräser wie Blauschwingel bringen mit ihren zarten Halmen eine dynamische Struktur ins Spiel.
  • Weißblühende Pflanzen unterstreichen die Eleganz des Lavendels und sorgen für eine helle Note.

Achten Sie darauf, dass die Pflanzgefäße mindestens fünf Liter Erdvolumen aufweisen und eine gute Drainage besitzen, um Staunässe zu vermeiden.

Lavendel und Bodendecker: Ein pflegeleichtes und attraktives Duo

Lavendel und Bodendecker: Ein pflegeleichtes und attraktives Duo

Lavendel mit Bodendeckern vereint Natur und Pflegeleichtigkeit im Garten

Lavendel in Verbindung mit Bodendeckern zu kultivieren, schafft nicht nur ein ästhetisch ansprechendes Gartenkonzept, sondern hilft auch, den Boden feucht und unkrautfrei zu halten. Wählen Sie Bodendecker, die ähnliche Standortansprüche wie der Lavendel haben und trockene, karge Böden sowie volle Sonne bevorzugen.

Hier zwei bewährte Kombinationspartner:

  • Frauenmantel: Bildet mit seinen sanft gelben Blüten und dem hellgrünen Laub einen schönen Kontrast zum Lavendel.
  • Wollziest: Harmoniert mit seiner attraktiven Laub- und Blütenstruktur wunderbar mit dem Lavendel.

Die Kombination von Lavendel mit diesen Bodendeckern schafft ein harmonisches und pflegeleichtes Gartenbild, das die Sinne erfreut und einen natürlichen Lebensraum für zahlreiche Nützlinge bietet.

Lavendel und Zwiebelblumen: Ein Zusammenspiel der Höhen

Lavendel und Zwiebelblumen: Ein Zusammenspiel der Höhen

Zierlauch und Lavendel vereinen sich zu einem reizvollen Höhenspiel im Beet

Zierlauch, auch bekannt als Allium, und Lavendel ergänzen sich im Garten hervorragend. Die schwebenden Blütenbälle des Zierlauchs ragen im Frühsommer über den zarten Lavendelblüten auf und bieten einen attraktiven Kontrast. Beide Pflanzen teilen die Vorliebe für durchlässige, lockere Böden und vollsonnige Standorte, was sie zu idealen Partnern macht.

Weitere Kombinationsmöglichkeiten für Ihren Lavendelgarten

  • Thymian: Teilt die Liebe zu sonnigen Standorten und trockenen Böden mit Lavendel und fügt sich mit seiner Wuchsform und blütenreichen Erscheinung nahtlos ein.
  • Salbei: Bildet mit seinem aromatischen Laub und blauen bis violetten Blüten eine attraktive Ergänzung zu Lavendel in einem Duft- oder Kräutergarten.
  • Heiligenkraut: Setzt mit seinen gelben Blüten einen farblichen Akzent und ergänzt den graugrünen Ton des Lavendels wunderbar.
  • Currykraut: Fügt sich mit silbergrauen Blättern und einer Vorliebe für sonnige, trockene Plätze nahtlos in die Pflanzengemeinschaft mit Lavendel ein und bringt eine interessante Textur und Farbnuance.
  • Rasselblumen: Ergänzen das Farbspektrum rund um den Lavendel mit ihren leuchtenden Blüten und locken ebenso nützliche Bestäuber an.
  • Pfingstnelken: Bieten mit ihren auffälligen Blüten eine ideale Ergänzung für das Lavendelbeet, indem sie Farbe und Formvielfalt einbringen.