Balkonpflanzen

Herbst-Balkon: Pflanzen, die im goldenen Herbst erstrahlen

Artikel zitieren

Noch bevor der Kalender den Herbstanfang verkündet, beginnt auf dem Balkon das Schaulaufen der schönsten Herbstblüher. Diese Auslese präsentiert Ihnen empfehlenswerte Arten und Sorten, die frischen Wind bringen in die Balkongestaltung zum Saisonausklang.

balkonpflanzen-herbst
Ein bunter Balkon bringt Farbe in den Herbst
AUF EINEN BLICK
Welche Balkonpflanzen passen gut in den Herbst?
Für eine farbenfrohe Herbstbepflanzung des Balkons eignen sich Bergenie ‚Herbstblüte‘, Bleiwurz, Herbst-Anemone, Kissen-Aster und Herbst-Storchschnabel. Im Schatten gedeihen Zwerg-Funkie ‚Abby‘, Kissen-Purpurglöckchen ‚Quicksilver‘ und Walzen-Wolfsmilch gut. Frostfeste Pflanzen sind unter anderem Purpurglöckchen und Rotmoos-Mauerpfeffer.

Blütenmeer unter herbstlicher Sonne – Tipps für die Herbstbepflanzung

Der Wandel der Jahreszeiten spiegelt sich wider im Wechsel von Blüten- und Blattfarben. Die knalligen Farben der Sommerzeit werden im Herbst abgelöst durch warme, ruhige Töne. Wenn die Oktobersonne zeigt, was in ihr steckt, laufen die folgenden Balkonpflanzen zu floraler Hochform auf:

  • Bergenie ‚Herbstblüte‘ (Bergenia cordifolia): opulenter, dunkelrosa Blütenschmuck bis November
  • Bleiwurz (Ceratostigma plumbaginoides): enzianblaue Blüten kontrastieren mit dunkelrotem Herbstlaub
  • Herbst-Anemone (Anemone japonica): eine der schönsten Herbstblumen für den West- und Ostbalkon
  • Kissen-Aster (Aster dumosus): unverzichtbarer Klassiker in furiosen Herbstfarben für Kasten und Kübel
  • Herbst-Storchschnabel ‚Dilys‘ (Geranium sanguineum), der zuletzt blühende Storchschnabel bis weit in den Oktober

Lesen Sie auch

Ein nektarreiches Abschiedsgeschenk für Bienen, Hummeln und Schmetterlinge ist die Grönland-Margerite (Arctanthemum arcticum). Mit einer Wuchshöhe von 20 bis 30 cm setzen sich ihre weiß-gelben Strahlenblüten auf dem herbstlichen Balkon in Szene und sind ein umschwärmtes Ausflugsziel für emsige Insekten.

Blattschmuck toppt Blütenflor – Ideen für den schattigen Herbstbalkon

Wenn Licht Mangelware ist auf dem herbstlichen Balkon, trumpfen Blattschmuckpflanzen auf mit magischer Farbenpracht. Die folgenden Ideen mögen Sie inspirieren für eine fantasievolle Herbstbepflanzung, die auf Blütenflor getrost verzichten kann:

  • Zwerg-Funkie ‚Abby‘ (Hosta): blaugrüne Herzblätter mit goldener Umrandung in allen lichtarmen Lagen
  • Kissen-Purpurglöckchen ‚Quicksilver‘ (Heuchera): metallisch-glänzendes Laub mit einem Netz aus roten Adern
  • Walzen-Wolfsmilch (Euphorbia myrsinites): blaugrüne Zungenblättchen zieren walzenförmige Triebe bis in den Winter

Die wunderbare Scheinbeere (Gaultheria procumbens) begrüßt den Herbst mit immergrünen, glänzenden Schmuckblättern, über denen rote Beerenfrüchte thronen. Das Kleingehölz erreicht eine Höhe von 10 bis 20 cm, sodass es im Blumenkasten herbstlichen Charme versprüht. Gerne liegt es im großen Kübel mächtigen Ziersträuchern zu Füßen und wetteifert mit seinem floralen Kontrastprogramm um unsere Aufmerksamkeit.

Erster Frost im Herbst? – Diese Balkonpflanzen machen nicht schlapp

Die Überlebenskünstler unter den herbstlichen Balkonpflanzen lassen sich durch die ersten Nachtfröste nicht beirren. Purpurglöckchen (Heuchera) sind frostfest bis – 28,8 Grad Celsius, sodass ihr Blattschmuck keinen Schaden nimmt. Zierlicher Rotmoos-Mauerpfeffer (Sedum album) zählt ebenfalls in diese Kategorie, denn er macht – wie alle Sedum-Arten – auch bei frostigen Temperaturen nicht schlapp.

Zum Reigen frostfester Balkonpflanzen für den Herbst zählt überdies die faszinierende Purpur-Wolfsmilch ‚Purpurea‘ (Euphorbia amygdaloides). Das purpurne Schmucklaub an roten Stängeln bewahrt Haltung, selbst wenn die Quecksilbersäule deutlich unter den Gefrierpunkt fällt.

Tipp

Einige der schönsten Herbstblüher sind gut winterhart und können als Balkonpflanzen draußen überwintern. Eine wärmende Hülle aus Vlies, Noppenfolie oder Kokosmatten und eine isolierende Unterlage aus Holz wehren klirrenden Frost ab von Kasten und Kübel. Ebenso wichtig ist regelmäßiges Gießen an milden Tagen, denn bei Kahlfrost sind die Stauden von Trockenstress bedroht.

Bilder: fotoknips / Shutterstock