Aussaat und Anbau von Spätgemüse

Im Hochsommer können Sie eigenes Gemüse in Hülle und Fülle ernten. Die freien Flächen lassen sich gut für die Anpflanzung von Spätgemüse nutzen. Welche Sorten sich durch ihr schnelles Wachstum besonders gut eignen, erfahren Sie in diesem Artikel.

spaetgemuese-anbauen
Kohl kann auch im Hochsommer gepflanzt werden

Kohl

  • Traditionell wird Chinakohl Ende Juli als Nachkultur ausgesät. Alternativ können Sie kleine Setzlinge in der Gärtnerei kaufen und noch im August ins Beet verpflanzen.
  • Pak Choi erfreut sich in der Küche immer größerer Beliebtheit. Anfang August gesät sind die zarten Köpfe bereits Ende September erntereif.
  • Grünkohl-Liebhaber kultivieren zartblättrige Sorten als Babyleaf-Gemüse. Säen Sie den Kohl recht dicht in Reihen mit 15 Zentimeter Abstand. Die jungen Blätter können Sie fortlaufend ernten und roh im Salat oder ganz kurz gedünstet genießen.

Fenchel

Ziehen Sie Fenchel auf der Terrasse in Töpfen vor, können Sie das Gemüse bis Mitte August als Nachkultur ins Beet verpflanzen. Hier wächst es schnell heran und ist spätestens Anfang Oktober ausgereift.

Lesen Sie auch

Radieschen

Die leckeren Knollen vertragen sogar leichten Frost. Dünn in Reihen ausgesät sind die Pflanzen bereits nach sieben bis acht Wochen erntereif.

Salat und Spinat

  • Spinat für die Herbsternte können Sie bis Anfang September aussäen. Da die Witterungsbedingungen im Herbst etwas feuchter sind, sollten Sie auf mehltauresistente Spätsorten zurückgreifen.
  • Endiviensalat ist ein klassischer Herbstsalat. Vorgezogene Pflanzen erhalten Sie in der Gärtnerei und können diese als Nachkultur ins Beet bringen.
  • Jetzt beginnt die Zeit für den beliebten Feldsalat. Mitte bis Ende August ausgesät können Sie bereits im September ernten.
  • Für Mangold ist es nie zu spät. Säen Sie diesen im August aus, schneiden Sie die Blätter mit den kräftig gefärbten Stielen als Babyleaf. Kurz gedünstet ein ausgesprochen aromatischer und gesunder Genuss. Geben Sie demMangold im Spätherbst einen Winterschutz, übersteht er die Kälte gut und kann sogar zweijährig kultiviert werden.
  • Winterportulak ist absolut anspruchslos. Er keimt, wie auch die Winterkresse und die Wilde Salatrauke, nur bei niedrigen Temperaturen gut.

Auf den Fruchtwechsel achten

Bei der Nachsaat sollten Sie den Fruchtwechsel nicht außer Acht lassen. Auf Starkzehrer sollten nun Schwach- oder Mittelzehrer folgen. Vermeiden Sie zudem, Gemüse der gleichen Pflanzenfamilie in der Folgekultur.

Tipps

Selbst Rote Beete können Sie im August noch nachziehen. Säen Sie Sorten wie die „Rote Kugel“ einfach etwas dichter und ernten Sie die zarten Knollen, wenn sie gerade mal die Größe eines Tischtennisballs erreicht haben.

Text: Michaela Kaiser
Artikelbild: yuris/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.