kompost-einarbeiten
Kompost ist ein hervorragender Dünger

So arbeiten Sie den Kompost richtig ein

Kompost ist ein Gefüge, in dem unzählige Lebewesen vorkommen. Sie sorgen für den Abbau der pflanzlichen Abfälle und produzieren ein nährstoffreiches Substrat. Wenn Sie den Kompost im Garten verwenden, müssen Sie auf sein Reifestadium achten.

Frischkompost nutzen

Der noch nicht vollständig ausgereifte Frisch- oder Mulchkompost ist nach drei bis vier Monaten verwendbar. Er dient der Bodenpflege, da er große Anteile an unverrottetem Material besitzt. Dieses halb zersetzte Substrat hat eine vielfältige Bodenfauna. In ihm leben unzählige Bakterien, Hefen, Käfer, Würmer, Asseln und Milben. Dieses Gefüge benötigt Sauerstoff, damit die Organismen nicht absterben und das Material weiter umsetzen können. Das Substrat sollte nicht mit Wurzeln in Berührung kommen, da es schnell zur Entstehung von Fäulnis kommt.

Streuen Sie den Frischkompost auf die Erde aus. Dadurch versorgen Sie Ihre Beete mit Bodenorganismen und die unverrotteten Pflanzenteile legen sich wie eine Schutzschicht auf die Erde, sodass die Lebewesen vor kalten Temperaturen geschützt werden. Haken Sie den Kompost leicht ein, um ihn mit der Beeterde zu vermischen. Als zusätzliche Schutzschicht vor Kälte, Hitze und Regen eignet sich Falllaub.

Reifekompost ausbringen

Der gereifte Kompost beinhaltet weniger sichtbare Bodenlebewesen wie Regenwürmer, da die Verrottungsprozesse weit fortgeschritten sind und nur ein kleiner Teil verholzter Pflanzenreste vorhanden ist. Unsichtbare Mikroorganismen leben weiterhin im Substrat, die für ihre Aktivität Sauerstoff benötigen. Achten Sie darauf, dieses Substrat nicht vollständig unterzugraben, da die Organismen unter Luftabschluss absterben.

Das bewirkt Reifekompost im Beet:

  • Düngung durch Ausschwemmung der Nährstoffe
  • Impfung der Gartenerde mit Bodenlebewesen
  • Verbesserung der Luftzirkulation und des Wasserhaushalts

Damit der Boden im Winter nicht einfriert und die Bodenlebewesen weiter arbeiten können, sollten Sie das Beet mulchen. Im folgenden Frühjahr finden Sie ein Beet mit fein krümeligem Substrat vor, welches Sie vor dem Bepflanzen in den Boden einarbeiten können.

Abgestandenen Kompost einarbeiten

Kompost, der mehr als ein Jahr gelagert wurde, eignet sich ideal als Dünger. Die Bodenlebewesen haben sich aus diesem Substrat zurückgezogen. Bakterien und Hefen sterben ab. Das Substrat wird fester und mineralisiert. Sie können diesen Kompost als Dünger nutzen, der in die Erde eingegraben wird. Befüllen Sie Pflanzlöcher und Saatrillen mit dem Substrat, um den Pflanzen einen idealen Start in die Vegetationsperiode zu bieten.

Artikelbild: sanddebeautheil/Shutterstock

Beiträge aus dem Forum

  1. Erläuterungen zu Titeln und Punkten

    Hallo liebe Leute! Schon öfters kam die Frage auf was es mit den Titeln und den Punkten auf sich hat. Das möchte ich hier kurz einmal erklären. Genau, diese beiden hier sind gemeint: Es gibt derzeit folgende 5 Titel: Keimling (0) Jungpflanze (5) Gärtner (25) Profigärtner (45) Gartenguru (100) Jedes neue Mitglied fängt mit dem ersten Titel "Keimling" an. Im Laufe der Forumsaktivität werden Punkte gesammelt. Die Zahl in Klammern entspricht der jeweiligen Anzahl von Punkten, die für den nächsten Titel benötigt werden. Für das Erreichen dieser Meilensteine werden Punkte vergeben: Erste Nachricht im Forum geschrieben -> 1 Punkt Du []

  2. Kräuterhochbett

    Moin Moin Ich lebe auf einem kleinen Resthof und möchte mir ein Heilkräuterbeet anlegen. Größe ist 2x3 Hochbeet. Hat da einer schon Erfahrung und wie dämme ich Melisse und Salbei ein, dass sie nicht gleich Quadratmeter groß werden? Ahnung, ja, Grün nach oben und Braun in die Erde. Oder so. Großstadtkind halt. LG

  3. Keimling an Großpflanzen

    Moin Moin Ich lebe auf einem kleinen Resthof und möchte mir ein Heilkräuterbeet anlegen. Größe ist 2x3 Hochbeet. Hat da einer schon Erfahrung und wie dämme ich Melisse und Salbei ein, dass sie nicht gleich Quadratmeter groß werden? Ahnung, ja, Grün nach oben und Braun in die Erde. Oder so. Großstadtkind halt. LG

  4. Urban Gardening

    Hey, ich und meine Freunde wollen unsere Stadt Hamburg etwas schöner gestalten und die Verkehrsinseln bepflanzen. Leider kenne ich mich noch gar nicht richtig aus, was das Bepflanzen von solchen Beeten angeht. Da wollte ich frgaen, ob das einer von euch vielleicht schon mal gemacht hat, ein paar Tipps hat, welche Pflanzen sich dazu eignen und worauf man achten sollte. Vielen Dank ;)

  5. Stabile Garten-Werkzeuge

    Der Reb- oder Rosenscheren-Hersteller, der mir am 03. Januar nicht einfallen wollte - Silvester-Folgen? ;) - heißt Felco Ich habe Euch Fotos von einer Felco-Schere mit Drahtschneider eingestellt und es nochmal getestet: Mit Kunststoff umhüllten 3,7 mm dickem Zaun-Spanndraht mit 2,4 mm starkem Drahtkern funktioniert es tadellos :) Andere Scheren-Hersteller haben diesen "Drahtschneider" kopiert, doch nach Anwendung, auch dünnerer Drähte, waren diese Scheren dann meist oder zeitnah hinüber... Siehe auch Beitrag #40 & #41 unter: https://www.gartenjournal.net/forum/threads/vertikales-gaertnern-in-themenfolgen.372/page-2

  6. Schwarzwurzel

    habe für meinen Schwarzwurzelanbau extra sandigen Boden aufgefüllt,trotzdem haben die meisten Pflanzen 3-4 Wurzeln -an was kann das liegen?