So verwenden Sie den Kompost richtig

Die unterschiedlichen Kompostarten sind für verschiedene Zwecke geeignet. Frischkompost und Reifekompost unterscheiden sich in ihrer Zusammensetzung, sodass sie entweder als Dünger oder als Bodenverbesserer eingesetzt werden können.

kompost-richtig-verwenden
Kompost eignet sich hervorragend, um Erde zu verbessern

Kompost eignet sich für:

  • Neuanlage von Beeten und Bodenverbesserung
  • Nutz- und Ziergärten
  • Gehölze und Topfpflanzen

Lesen Sie auch

Neuanlage von Beeten und Bodenverbesserung

Frischkompost, der noch nicht vollständig ausgereift ist, eignet sich zur Neuanlage von Beeten und zur Bodenverbesserung. Er wird im Herbst auf dem Beet verteilt und mit einer Schicht aus Laub abgedeckt. Das Blattwerk schützt das Substrat vor der Kälte und wirkt isolierend, sodass die Bodenorganismen im Winter arbeiten können.

Wenn Ihr Boden besonders schwer oder sandig ist, sollten Sie bis zu 50 Liter Frischkompost pro Quadratmeter ausbringen. Etwa alle zwei Jahre können Sie mit 20 Litern pro Quadratmeter die Bodenfruchtbarkeit aufrecht erhalten. Da der frische Kompost voll von Mikro- und Makroorganismen ist, dürfen Sie ihn nicht in die Erde eingraben. Die Lebewesen benötigen für ihren Stoffwechsel Sauerstoff.

Nutz- und Ziergärten

Reifekompost ist ein idealer Dünger für Nutz- und Zierpflanzen. Geben Sie den Kompost im Frühjahr auf das Beet und haken Sie ihn leicht in den Erdboden ein.

Stark zehrendes Gemüse wie Kartoffeln, Kürbis, Rhabarber oder Tomaten benötigen bis zu fünf Liter Kompost pro Quadratmeter. Vier Liter reichen bei mittelstarken Nährstoffzehrern pro Quadratmeter aus. Zu dieser Gruppe gehören Gurken, China- und Grünkohl, Mangold, Mähren, Rettich, Spinat und Schwarzwurzeln. Die Schwachzehrer zeigen sich über zwei Liter pro Quadratmeter dankbar. Nutzpflanzen mit einem geringen Nährstoffbedarf sind Bohnen, Endivien, Zwiebeln, Radieschen oder Erbsen.

Zierpflanzen im Blumenbeet haben einen geringeren Nährstoffbedarf. Drei Liter reichen auf einem Quadratmeter aus. Bei Moorbeetpflanzen sollten Sie sparsamer mit dem Kompost umgehen. In der Rasenpflege reicht auf der gleichen Fläche eine Menge von zwei Litern.

Gehölze und Topfpflanzen

Ziergehölze, Beerensträucher und Obstbäume brauchen eine Düngung von drei Litern pro Quadratmeter. Bringen Sie den ausgereiften Kompost im Herbst oder Frühjahr aus und arbeiten Sie ihn leicht ein. Heidelbeeren und Nadelbäume benötigen weniger Nährstoffe.

Pflanzen in Balkonkästen (106,25€ bei Amazon*) und Blumenkübeln zeigen sich über eine Mischung aus Blumenerde und Reifekompost dankbar. Ein Verhältnis von 30 Prozent Kompost und 70 Prozent Blumenerde liefert den Pflanzen ideale Wachstumsbedingungen.

Text: Christine Riel
Artikelbild: Melinda Nagy/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.