Komposterde für Rasen – Tipps für ein sattes Grün

Regelmäßiges Mähen entzieht dem Rasen wertvolle Nährstoffe. Um den Verzehr auszugleichen, lassen naturnahe Gärtner mineralisch-chemische Düngemittel links liegen und greifen auf eine organische Nährstoffversorgung zurück. Lesen Sie in diesem Leitfaden, wie Sie Komposterde für Rasen richtig nutzen.

komposterde-fuer-rasen
Im März kann Rasen mit Komposterde gedüngt werden

Komposterde für Rasen immer sieben

Vor der Verteilung auf dem Rasen durchläuft Komposterde eine Grundreinigung. Selbst vollständig ausgereifter Kompost enthält grobe Bestandteile, die Edelgräsern schlimmstenfalls die Luft zum Atmen rauben. Perfekt geeignet für den Filtervorgang ist ein schräg aufgestelltes Durchwurfsieb. Eine Maschenweite zwischen 15 und 19 Millimetern fängt Steine, Zweige und andere Verunreinigungen auf. Unter dem Sieb sammelt sich feinkörnige, lockere Komposterde an als idealer organischer Rasendünger.

Lesen Sie auch

Rasen düngen mit Komposterde – Anleitung für Einsteiger

Im März öffnet sich das Zeitfenster, um einen Rasen mit Komposterde zu verwöhnen. Normal beanspruchter Zier- und Spielrasen erhält im Juni/Juli eine weitere Gabe. Im Herbst bereitet ein letzter Düngetermin die Grünfläche auf den Winter vor, idealerweise ergänzt durch eine Brause aus Kalium-reicher Beinwelljauche zur Stärkung der Winterhärte. So düngen Sie Ihren Rasen mit Komposterde richtig:

  • Rasen mähen auf 4 cm Halmhöhe
  • Gesiebte Komposterde in eine Schubkarre füllen
  • Naturdünger als dünne Schicht auf dem Rasen verteilen
  • Mit einem Rechen oberflächlich einarbeiten
  • Gedüngte Rasenfläche beregnen

Die Aufnahmefähigkeit der Grünfläche für Komposterde wird optimiert, wenn Sie den Rasen zuvor vertikutieren. Dabei werden Moos, Unkraut und Rasenfilz durch rotierende Messer ausgekämmt. Das macht den Weg frei für die organischen Nährstoffe direkt zu den Rasenwurzeln.

Dosierungsempfehlung: 1 Liter für 1 Quadratmeter

Jede Komposterde kommt mit einem anderen Nährstoffgehalt daher. Unterschiedliche Zusammensetzung und Herkunft lassen keine präzise Ermittlung zu, wie es für mineralisch-chemische Rasendünger möglich ist. Dank bewährter Erfahrungswerte kann dennoch eine Dosierungsempfehlung ausgesprochen werden. Verabreichen Sie je Quadratmeter Rasenfläche einen Liter Komposterde.

Tipps

Viele Wege führen zur perfekten Komposterde für Ihren Rasen. Beste Option ist ein eigener Komposthaufen. Freilich ziehen bis zu zwölf Monate ins Land, bis selbst hergestellte Komposterde ausgereift ist. Schneller geht es, wenn Sie den Naturdünger fertig abgepackt erwerben. Alternativ wenden Sie sich an eine regionale Kompostieranlage, örtliche Gärtnerei oder einen sachkundig angelegten Gemeinschaftskompost in Ihrer Nachbarschaft.

Text: Paula Jansen
Artikelbild: Svetlana Cherruty/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.