Die ganze Palette perfekter Rasenpflege im Frühjahr im Überblick

Nach dem Winter bietet der Rasen ein ramponiertes Erscheinungsbild. Höchste Zeit für eine fachgerechte Rasenpflege. Mit welchem Fitness-Programm rund um den 1. Rasenschnitt im Frühjahr sich die Stoppelwiese in einen samtgrünen Teppich verwandelt, erfahren Sie hier.

Rasenpflege im Frühjahr

Umsichtige Vorbereitung vereinfacht die Pflege

Während der kalten Jahreszeit sind es Verfilzungen, Moos und verfärbte Stellen, die im Rasen dominieren. Ursache sind hoher Schneedruck und Dauernässe, die den Grashalmen über lange Zeit zusetzen. Darüber hinaus haben sich allerlei Pflanzenreste angesammelt, die der kalte Wind heranwehte. Daher ist es nach dem Winter wichtig, die strapazierte Grasfläche aufzubereiten. Im Februar sind diese Maßnahmen empfehlenswert:

  • Mit einem Fächerbesen oder Rechen alles Laub und andere Pflanzenreste zusammenkehren und auf dem Kompost entsorgen
  • Anschließend mit dem Straßenbesen leicht darüberkehren, um verklebte Rasenteile zu lösen
  • Erkennbare Löcher im Rasen mit ein wenig Kompost und Sand verharken, um sie zu schließen

Im Februar ist überdies die beste Zeit, um den Rasenmäher aus dem Winterquartier zu holen. Wer jetzt die Messer zum Schleifen in die Fachwerkstatt bringt, ärgert sich beim 1. Rasenschnitt im Frühjahr nicht mit einem stumpfen Schneidwerk herum. Handwerklich begabte Hobbygärtner schärfen im Februar die Rasenmähermesser selbst.

Wann ist die beste Zeit für den 1. Rasenschnitt im Frühjahr?

Unter Hobbygärtnern herrscht immer wieder Unsicherheit hinsichtlich des richtigen Zeitpunkts für den 1. Rasenschnitt im Frühjahr. Die folgenden Signale weisen im März auf den idealen Termin hin:

  • Die Temperaturen fallen auch des nachts nicht mehr unter 10 Grad Celsius
  • Frühblüher, wie Narzissen, deuten das Ende der winterlichen Wachstumspause an
  • Die Grashalme haben eine Höhe von etwa 8 Zentimetern erreicht
  • Die Witterung ist bedeckt und mild, ohne dass es regnet
  • Die Rasenfläche ist möglichst trocken

Wer einen quantitativen Beweis haben möchte, zählt ab Januar alle mittleren Temperaturen über 0 Grad Celsius zusammen. Ergeben diese in der Summe mehr als 180 Grad, kann die Rasenpflege des Frühjahrs beginnen. In der Regel ist im März dieser Wert erreicht.

So mähen Sie den Rasen richtig

Sind alle Prämissen zu Ihrer Zufriedenheit erfüllt, kommt der Mäher für den 1. Rasenschnitt im Frühjahr zum Einsatz. Stellen Sie das Gerät auf eine Schnitttiefe von 3-4 Zentimetern ein. Sollte der Rasen höher als 8 Zentimeter gewachsen sein, mähen Sie in zwei Etappen zunächst auf 6 Zentimeter und im Anschluss auf 3 Zentimeter. Idealerweise betreten Sie die den ungemähten Rasen nicht.

Auf die Uhrzeit achten bewahrt den Nachbarschafts-Frieden

Besonnene Hobbygärtner achten bereits beim 1. Rasenschnitt im Frühjahr darauf, nicht während der gesetzlich vorgeschriebenen Ruhezeiten zu mähen. Die Uhrzeiten 9-13 Uhr und 15-17 Uhr gelten indes nur für Motorrasenmäher. Leise Rasenmäher mit dem EU-Umweltzeichen haben grünes Licht von 7-20 Uhr. An Sonn- und Feiertagen darf der Rasen bestenfalls mit einem Handmäher gestutzt werden.

Vertikutieren lässt den Rasen aufatmen – so geht’s

Im Anschluss an den 1. Rasenschnitt im Frühjahr nehmen geübte Hobbygärtner die Grasfläche in Augenschein. Schnüren Moos, Filz und Unkraut den Halmen die Luft ab, ist gezieltes Vertikutieren der nächste Punkt im Pflegeprotokoll. Mit einem speziellen Gerät werden alle unerwünschten Pflanzenteile ausgekämmt. Im März oder April gehen Sie in diesen Schritten vor:

  • Der frisch gemähte Rasen ist trocken, jedoch nicht vertrocknet
  • Im ersten Schritt auf eine Arbeitstiefe von 3 mm einstellen, die nur bei Bedarf erhöht wird
  • Mit dem Vertikutierer zunächst in Längsrichtung zügig über die Fläche gehen
  • Eine stark verunkrautete Fläche im zweiten Durchlauf in Querrichtung bearbeiten

Bleiben Sie während des Vertikutierens nicht stehen, da sich die rotierenden Messer ansonsten zu tief in die Grasnarbe bohren. Entscheiden Sie sich für diese Komponente der Rasenpflege nach dem Winter nur dann, wenn Unkraut und Moos dominieren. Überwiegt indes das gesunde Gras, reicht eine ausreichende Nährstoffversorgung aus für ein vitales und dichtes Wachstum.

Tipps

Mit einem einfachen Trick lüften Sie Ihren Rasen automatisch bei jedem Mähdurchlauf. Hierzu schnallen Sie Rasenbelüfter-Sandalen einfach unter Ihre Arbeitsschuhe. Die robusten Sandalen sind ausgestattet mit 5 Zentimeter langen Bodennägeln, die bei jedem Schritt die Grasnarbe mit Sauerstoff versorgen.

Kalken im März hält Moos im Zaum – so machen Sie es richtig

Das A und O eines vitalen, tiefgrünen Rasenteppichs ist der richtige pH-Wert des Bodens, der bei 6-7 liegt. Befindet sich der Wert darunter, gedeihen im sauren Boden mehr Moose als Grashalme. Ein unkomplizierter Test aus dem Gartencenter gibt Aufschluss darüber, ob mithilfe von Kalk der pH-Wert zu regulieren ist. Die folgende Tabelle gibt bewährte Richtwerte für die Dosierung von Rasenkalk an:

Richtwerte Kalk pro Quadratmeter RasenLeichter Boden mit viel SandMittlerer Boden mit Lehm und SandSchwerer Boden aus Lehm und Ton
pH-Wert unter 5150-200 Gramm300-400 Gramm350-450 Gramm
pH-Wert 5-6120-180 Gramm180-250 Gramm250-350 Gramm
pH-Wert 6-7nicht kalkennicht kalkennicht kalken
pH-Wert über 7nicht kalkennicht kalkennicht kalken

Unmittelbar nach dem Vertikutieren im März wird gekalkt, da der gelüftete Rasen den Wirkstoff jetzt optimal verwerten kann.

So düngen Sie den Rasen nach dem Winter richtig

Hand in Hand mit dem 1. Rasenschnitt im Frühjahr sowie dem Vertikutieren geht die adäquate Nährstoffversorgung. Erfahrene Hobbygärtner lassen nach dem Kalken 3-4 Wochen ins Land ziehen, bevor der Rasendünger ausgebracht wird.

Umweltbewusste Hobbygärtner greifen nicht zu mineralischem Dünger, da dieser schnell ausgewaschen wird und das Grundwasser mit Nitrat belastet. Nachhaltiger und langanhaltend fördern indes organische Dünger das Wachstum und die Vitalität des Rasens. Pflanzenjauchen aus Brennnesseln oder Beinwell vollbringen hier wahre Wunder. Im Fachhandel sind überdies neben den NPK-Düngern etliche biologische Präparate zu entdecken. So machen Sie es richtig:

  • Dünge-Granulat vorzugsweise mit einem Streuwagen ausbringen
  • In der Folge den Rasen wiederholt wässern
  • Flüssigdünger mit dem Drucksprüher verteilen
  • Eine überlappende Applizierung möglichst vermeiden
  • Erst wieder mähen, wenn alle Düngekörner eingeregnet sind

Tipps & Tricks

Rasen mähen und natürlich düngen geht jetzt in einem Arbeitsgang. Der neue Rasenmäher mit Mulchfunktion zerkleinert das Schnittgut in allerkleinste Partikel, die zwischen den Grashalmen liegen bleiben. Somit entfällt das ebenso lästige, wie mühsame Entsorgen. Zugleich wird der Rasen regelmäßig mit frischen Nährstoffen versorgt und erstrahlt in einem satten Grün.

Text: Paula Jansen
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.