Rasen mähen

Erfolgreich Rasen mähen: 5 Top-Tipps und 5 häufige Fehler

Artikel zitieren

Ein gepflegter Rasen ist die Visitenkarte jedes Gartens. Dieser Artikel liefert Ihnen fünf Expertentipps für einen gesunden und dichten Rasen sowie fünf häufige Fehler, die Sie beim Rasenmähen vermeiden sollten.

Rasen mähen 5 besten Tipps und 5 Fehler

Optimale Schnitthöhe für verschiedene Rasenarten

Die Wahl der richtigen Schnitthöhe ist entscheidend für die Gesundheit und das Aussehen des Rasens. Unterschiedliche Rasenarten haben unterschiedliche Anforderungen:

  • Zierrasen: 35-45 mm, bei Trockenperioden auf 50-60 mm erhöhen.
  • Sport- und Spielrasen: 30-40 mm, bei Trockenheit 45-50 mm.
  • Schattenrasen: 70-80 mm, bei Trockenheit 100-150 mm.

Lesen Sie auch

Je nach Witterung und Jahreszeit sollten diese Richtwerte angepasst werden. Bei anhaltender Nässe empfiehlt es sich, die Schnitthöhe geringfügig zu erhöhen.

Regelmäßiges Rasenmähen für eine dichte Grasnarbe

Regelmäßiges Mähen fördert die Bildung einer dichten Grasnarbe. Häufiges Schneiden zwingt die Gräser, sich zu verzweigen und breiter zu wachsen. Das Resultat ist ein dichterer und widerstandsfähigerer Rasen:

  • Einmal pro Woche mähen von März bis Oktober.
  • Während der Wachstumsphase im Mai und Juni können zusätzliche Schnitte notwendig sein.
  • Zierrasen sollte besonders regelmäßig geschnitten werden, oft alle 7 Tage.
  • Bei schnellem Wachstum, besonders im Sommer, können zwei Schnitte pro Woche erforderlich sein.
  • Langsam wachsender Schattenrasen sollte alle 10-12 Tage gemäht werden.

Diese Maßnahmen tragen zu einem robusten und pflegeleichten Rasen bei.

Richtiger Zeitpunkt zum Rasenmähen

Der richtige Zeitpunkt zum Mähen hängt stark von der Witterung und der Tageszeit ab. Vermeiden Sie das Mähen bei nassem Gras oder extremen Temperaturen:

  • Mähen Sie frühmorgens, wenn der Tau abgetrocknet ist, oder in den Abendstunden, wenn es kühler ist.
  • Bei Temperaturen über 30 Grad sollten Sie nicht mähen.
  • Nach Regenschauern warten, bis das Gras vollständig abgetrocknet ist.

Scharfe Messer für einen sauberen Schnitt

Ein sauberes Schnittbild ist für die Gesundheit Ihres Rasens unerlässlich. Stumpfe Messer zerrupfen die Grashalme und machen den Rasen anfälliger für Krankheiten. Schärfen Sie die Messer regelmäßig:

  • Nach etwa 20 bis 25 Arbeitsstunden sollten die Messer geschärft werden.
  • Kontrollieren und schleifen Sie die Messer zu Beginn und am Ende der Mähsaison.

Umgang mit dem Rasenschnitt

Entfernen Sie das Schnittgut nach dem Mähen, um die Bildung von Rasenfilz zu verhindern. Rasenfilz verhindert, dass Luft, Wasser und Nährstoffe in den Boden gelangen. Eine Ausnahme bildet die Nutzung eines Mulchmähers, der das Schnittgut als natürlichen Dünger nutzt, da es sehr fein zerkleinert wird und auf dem Rasen verbleibt.

Fehler: Zu frühes Mähen im Frühjahr

Ein häufiger Fehler ist es, den Rasen im Frühjahr zu früh zu mähen. Die Grashalme sollten eine Höhe von etwa 80 bis 100 mm erreicht haben, bevor der erste Schnitt erfolgt. Achten Sie darauf, dass keine längeren Frostperioden mehr zu erwarten sind und die nächtlichen Temperaturen nicht mehr unter 5 Grad fallen. Ein zu frühes Mähen kann zu kahlen Stellen führen und den Rasen schwächen.

Fehler: Zu kurze Schnitthöhe

Ein zu kurzer Rasenschnitt schwächt den Rasen und macht ihn anfällig für Krankheiten und Unkraut. Schneiden Sie niemals mehr als ein Drittel der aktuellen Grashöhe ab. Die Grashalme sollten mindestens drei bis vier Zentimeter lang sein, im Schatten mindestens viereinhalb Zentimeter. Bei hohem Rasen empfiehlt es sich, die Schnitthöhe schrittweise zu reduzieren.

Fehler: Mähen bei ungünstigen Witterungsbedingungen

Nasses Gras und extreme Hitze sollten unbedingt vermieden werden. Nasses Gras verklumpt und führt zu einem ungleichmäßigen Schnitt. Auch erhöht sich der Reinigungsaufwand für den Rasenmäher. Bei hoher Hitze können die Schnittflächen schnell austrocknen, was die Grashalme schädigt. Optimal gemäht wird bei trockenem, aber nicht zu heißem Wetter.

Fehler: Betreten ungemähter Flächen

Ungemähte Flächen sollten vor dem Mähen nicht betreten werden. Niedergetretene Grashalme richten sich nicht rechtzeitig auf und werden vom Rasenmäher nicht auf einheitlicher Höhe erfasst. Achten Sie darauf, sich ausschließlich auf schon gemähten Flächen zu bewegen.

Fehler: Zu spätes Mähen im Herbst

Ein zu später letzter Rasenschnitt im Herbst kann negative Folgen für die Rasenfläche haben. Sind die Grashalme zu lang, werden sie durch Schnee und Regen gegen den Boden gedrückt und dadurch anfälliger für Schimmel und Pilzbefall.

Halten Sie sich an folgende Schnitthöhen für den letzten Schnitt:

  • Zierrasen: 35-45 mm
  • Schattenrasen: 90 mm

Diese Schnitthöhen stellen sicher, dass der Rasen widerstandsfähiger gegen Winterbedingungen ist und gesünder in die nächste Wachstumsperiode startet.

Bilder: MichaelSvoboda / iStockphoto