Rasenmäher

Rasenmähen bei Regenwetter: So gelingt es richtig

Artikel zitieren

Das Mähen von nassem Rasen stellt Gartenbesitzer vor besondere Herausforderungen. Dieser Artikel beleuchtet die Vor- und Nachteile dieser Praxis, gibt praktische Tipps für ein sicheres Mähen bei Nässe und zeigt alternative Methoden zur Rasenpflege bei feuchten Bedingungen auf.

rasenmaehen-nasser-rasen
Rasen kann auch gemäht werden, wenn er nass ist

Rasenmähen bei feuchtem Gras: Abwägen von Chancen und Risiken

Bei feuchten Bedingungen den Rasen zu mähen, bringt sowohl Herausforderungen als auch Vorteile mit sich. Einerseits besteht die Gefahr, dass der aufgeweichte Boden durch die Belastung des Mähers verdichtet wird und die Graswurzeln Schaden nehmen. Zudem kann feuchtes Gras am Mäher haften bleiben und ein gleichmäßiges Schnittbild erschweren.

Andererseits kann es gerade in regenstarken Wachstumsphasen notwendig sein, den Rasen trotz Nässe zu mähen, um ein Überwuchern zu verhindern. Mit den richtigen Vorbereitungen und Techniken lässt sich dies bewerkstelligen, ohne den Rasen langfristig zu schädigen.

Hier sind einige zentrale Punkte, die Sie beachten sollten:

  • Fangkorb verwenden: Das Mähen mit einem Fangkorb verhindert, dass der nasse Rasenschnitt auf dem Rasen liegen bleibt und dort zu Fäulnis und Schimmelbildung führt.
  • Schnitthöhe erhöhen: Eine höhere Einstellung der Schnitthöhe erleichtert das Mähen bei feuchten Bedingungen und schützt die empfindliche Grasnarbe.
  • Rasen nicht betreten: Vermeiden Sie es, den Rasen vor dem Mähen zu betreten, um ein ungleichmäßiges Schnittbild und unnötige Schäden zu vermeiden.
  • Abtrocknen abwarten: Idealerweise verschieben Sie das Mähen, bis der Rasen etwas abgetrocknet ist. So vermeiden Sie Schäden am Rasen und am Mäher.
  • Regelmäßige Reinigung und Wartung des Mähers: Feuchtes Gras kann zu Verstopfungen führen. Daher ist eine regelmäßige Reinigung und Wartung des Mähers essentiell.

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass das Mähen von nassem Rasen unter bestimmten Umständen möglich ist, jedoch besondere Aufmerksamkeit und Sorgfalt erfordert, um sowohl den Rasen als auch die Ausrüstung zu schonen. Durch die Beachtung der genannten Punkte können Sie Ihren Rasen auch bei feuchten Bedingungen erfolgreich pflegen.

Tipps für das Rasenmähen bei Nässe

  • Fangkorb: Ein Fangkorb ist bei nassem Rasen unverzichtbar, um den feuchten Rasenschnitt aufzufangen und Fäulnis sowie Schimmelbildung zu vermeiden.
  • Schnitthöhe: Stellen Sie die Schnitthöhe etwas höher ein als üblich, um die Grasnarbe zu schützen und den Mähvorgang zu erleichtern.
  • Rasen schonen: Vermeiden Sie es, den Rasen vor dem Mähen zu betreten, um ein ungleichmäßiges Schnittbild und Schäden an den Halmen zu vermeiden. Bereits plattgedrückte Halme können Sie vor dem Mähen mit einem Rechen vorsichtig aufrichten.
  • Richtiger Zeitpunkt: Mähen Sie nicht während oder unmittelbar nach starkem Regen. Warten Sie, bis der Rasen etwas abgetrocknet ist, um die Bildung von Spurrillen und Bodenverdichtungen zu vermeiden.
  • Messerschärfe: Ein scharfes Messer ist essentiell für saubere Schnitte und minimiert das Risiko für Rasenkrankheiten.
  • Reinigung: Feuchtes Gras neigt dazu, an den Messern zu haften. Reinigen Sie die Messer und den Mäher regelmäßig, um die Mähleistung zu gewährleisten.
  • Geeigneter Mäher: Leichte Elektromäher oder Spindelmäher eignen sich am besten für das Mähen von nassem Rasen, da sie den Boden weniger belasten.

Fehler beim Rasenmähen bei Nässe

Fehler beim Rasenmähen bei Nässe

Bei Staunässe Rasenmähen kann den Rasen schädigen

  • Zu kurze Schnitthöhe: Zu kurzes Mähen schwächt den Rasen und macht ihn anfälliger für Krankheiten und Unkraut.
  • Unregelmäßige Pflege: Unregelmäßiges Mähen beeinträchtigt die Optik und die Gesundheit des Rasens.
  • Ungeeigneter Zeitpunkt: Mähen Sie nicht bei starkem Regen oder Staunässe.
  • Ungeeigneter Rasenmäher: Schwere Rasenmäher können den nassen Boden verdichten und den Rasen beschädigen.
  • Rasenschnitt liegen lassen: Nasser Rasenschnitt kann die Belüftung des Rasens beeinträchtigen und zu Fäulnis und Schimmelbildung führen.
  • Vernachlässigung von Vertikutieren und Belüften: Auch bei feuchten Bedingungen sind Vertikutieren und Belüften wichtig, um die Sauerstoffzufuhr zu den Wurzeln zu verbessern und Schädlingsbefall sowie Krankheiten vorzubeugen.

Alternativen zum Rasenmähen bei Nässe

Alternativen zum Rasenmähen bei Nässe

Rasensand kann den Boden bei Staunässe auflockern und die Drainage verbessern

  • Rasensand: Bei Staunässe kann Rasensand helfen, den Boden aufzulockern und die Drainage zu verbessern.
  • Vertikutieren und Belüften: Diese Maßnahmen fördern eine gesunde Wurzelentwicklung und verbessern die Sauerstoffzufuhr zum Boden.
  • Bewässerung kontrollieren: Übermäßige Bewässerung kann Staunässe begünstigen.
  • Bodenqualität verbessern: Humus oder Gartenkompost verbessern die Struktur des Bodens und seine Fähigkeit zur Wasserspeicherung.
  • Rasenkantenpflege und Unkrautentfernung: Diese Maßnahmen fördern ein gleichmäßiges und gesundes Rasenwachstum.
  • Präventive Maßnahmen: Krankheiten und Schädlingsbefall sollten frühzeitig erkannt und behandelt werden, um das Mähen bei ungünstigen Bedingungen zu vermeiden.
Bilder: VICTOR1954 / Shutterstock