Beinwelljauche

Beinwelljauche – effektiver Dünger aus der Natur

Beinwell - diese dekorative und heilkräftige Pflanze bereichert den Garten auf vielerlei Art und Weise. Sogar als natürlicher Dünger ist sie einsetzbar! Das spart enorme Kosten und ist vor allem im Bio-Anbau hoch im Kurs. Für alle, die lieber auf künstliche Düngemittel verzichten...

Nächster Artikel Beinwell – den besten Standort wählen

Was ist so besonders an Beinwelljauche?

Obgleich Beinwell in hohen Dosen giftig ist. Als Dünger ist er unbedenklich. Im Gegensatz zu herkömmlichen künstlichen Düngemitteln, die hauptsächlich Stickstoff und Phosphor enthalten und darauf abzielen, das Pflanzenwachstum zu fördern, enthält Beinwelljauche neben Stickstoff und Phosphor wichtige Nährstoffe wie beispielsweise Kalium.

Mithilfe einer Beinwelljauche können Sie ihre Pflanzen im Garten oder im Pflanzkasten auf dem Balkon stärken. Sie erhöht deren Widerstandskraft gegenüber Schädlingen wie Spinnmilben und Blattläusen sowie gegenüber Pilzkrankheiten wie Mehltau und der Schrotschusskrankheit.

Die Jauche ansetzen

So setzen Sie die Jauche an:

  • Blätter und Stängel vom Beinwell im Sommer abschneiden
  • Pflanzenteile grob zerkleinern
  • 1 kg vom frischen Kraut mit 10 Liter Wasser aufgießen z. B. in einem Eimer
  • mit einem Tuch abdecken, um zu verhindern, dass Insekten eindringen
  • 1 bis 2 mal täglich rühren, sodass Sauerstoff hineinkommt

Ob die Beinwelljauche fertig ist, erkennen Sie an zwei Punkten. Zum einen sollte die Jauche nicht länger schaumig sein. Zum anderen sollte sie vergoren riechen. Wenn dies der Fall ist, ist die Jauche einsatzbereit.

Die Beinwelljauche mit Brennnesseljauche kombinieren

Ganzheitlicher wird die Jauche, wenn sie sie mit Brennnesseljauche kombinieren. Brennnesseln enthalten zusätzlich einen hohen Gehalt unter anderen an Eisen und Magnesium. Sie können die Blätter von Beinwell und Brennnessel zusammen ansetzen oder die Jauche beider am Ende zusammenschütten. Selbst getrocknete Beinwellblätter können für Jauche verwendet werden.

Die Jauche im Einsatz

Ist die Jauche fertig, können Sie sie sowohl im Freiland im Garten als auch auf dem Balkon einsetzen. Hervorragend geeignet ist sie für Starkzehrer wie Tomaten, Gurken, Zucchinis, Kürbisse, Sellerie, Kartoffeln und Kräutern wie Liebstöckel.

Die Jauche wird 10fach verdünnt. Also 1 Liter Jauche + 1ß Liter Wasser. Füllen Sie das Ganze einfach in eine große Gießkanne. Achtung: Direkt auf den Boden gießen und nicht die Blätter der Pflanzen beregnen. Die Jauche würde die Blätter schädigen.

Alternativ können Sie sich die Mühe sparen und keine Jauche ansetzen. Der Boden kann zum Anreichern mit Nährstoffen ebenso mit den für den Verzehr ungeeigneten Blättern des Beinwells gemulcht werden. Diese geben ihre Nährstoffe durch das Mulchen langsam und auf lange Sicht hin ab.

Tipps & Tricks

Wer sich an dem Geruch des Jaucheansatzes stört, sollte dem Gemisch Gesteinsmehl hinzufügen. Das Gesteinsmehl mindert den strengen Geruch, der nicht jedermanns Sache ist…

KKF

Text: Anika Gütt

Beiträge aus dem Forum

  1. LilliaBella
    Liebstöckel
    LilliaBella
    Plauderecke
    Anrworten: 3
  2. Faulischlumpf
    Was ist das?
    Faulischlumpf
    Gemüse- & Obstgarten
    Anrworten: 3
  3. Andreas
    888
    Andreas
    Plauderecke
    Anrworten: 0
  4. Andreas
    Erdbeeren
    Andreas
    Gemüse- & Obstgarten
    Anrworten: 1