Ackerschachtelhalmjauche selbst herstellen

Ackerschachtelhalm enthält viele Mineralstoffe. Aus dem oft als Unkraut verschrienen Kraut lassen sich Dünger und Spritzmittel als Pflanzenschutz für viele Pflanzen selbst herstellen. Ackerschachtelhalmjauche wird zum Düngen verwendet, während Brühe aus Zinnkraut Pilzerkrankungen bekämpft.

Ackerschachtelhalm Dünger
Ackerschachtelhalm kann zu nährstoffreichem Dünger verarbeitet werden
Früher Artikel An diesen Merkmalen erkennen Sie Ackerschachtelhalm

Ackerschachtelhalmjauche ansetzen

Zum Ansetzen von Ackerschachtelhalmjauche brauchen Sie:

  • einen Bottich (nicht aus Metall)
  • Ackerschachtelhalmkraut (getrocknet oder frisch)
  • engmaschiges Netz oder alte Gardine
  • Wasser (vorzugsweise Regenwasser)
  • Tonnenabdeckung

Für zehn Liter Jauche benötigen Sie circa ein Kilogramm frischen Ackerschachtelhalm oder 200 Gramm getrocknetes Kraut. Zerkleinern Sie das Zinnkraut und geben Sie es in das Netz oder eine alte Gardine. Legen Sie es anschließend in die Tonne und füllen Sie diese bis circa sechs Zentimeter unter den Rand auf.

Rühren Sie die Jauche einmal täglich um. Nach ein paar Tagen steigen Bläschen auf, ein Zeichen dafür, dass die Jauche gärt. Ackerschachtelhalmjauche ist reif, wenn keine Bläschen mehr entstehen.

Brühe aus Ackerschachtelhalm herstellen

Für einen Liter Brühe aus Ackerschachtelhalm benötigen Sie 100 Gramm frisches oder 15 Gramm getrocknetes Zinnkraut. Zerkleinern Sie das Kraut und übergießen Sie es mit Regenwasser.

Lassen Sie die Brühe 24 Stunden lang stehen. Anschließend wird die Mischung einmal aufgekocht und für circa 30 Minuten leicht weitergeköchelt. Dadurch lösen sich die Inhaltsstoffe aus dem Ackerschachtelhalm.

Nach dem Abkühlen wird die Brühe durch ein Sieb gegossen und verdünnt.

Ackerschachtelhalmjauche als Dünger für Pflanzen

Mit Ackerschachtelhalmjauche können Sie viele Pflanzen düngen. Nur für Lippenblütler wie Erbsen und Bohnen ist sie nicht geeignet.

Verdünnen Sie die Jauche im Verhältnis 1 : 5 und gießen Sie die Mischung rund um die Pflanzen. Achten Sie darauf, dass Sie weder Wurzeln noch Blätter direkt benetzen.

Dünger aus Ackerschachtelhalm können Sie einmal im Monat zur Kräftigung geben.

Ackerschachtelhalmbrühe als Pflanzenschutz für Rosen

Die erkaltete Brühe mischen Sie im Verhältnis 1 : 4. Besprühen Sie von Mehltau und anderen Pilzkrankheiten befallene Rosen mehrmals am Tag mit der Mischung.

Die Brühe wirkt auch vorbeugend als Pflanzenschutz, denn das Zinnkraut stärkt die Blätter. Zur Vorbeugung vor Mehltau besprühen Sie die Pflanzen einmal in der Woche.

Tipps

Beim Ansetzen von Jauche aus Ackerschachtelhalm entstehen leider unangenehme Gerüche. Durch die Zugabe von Steinmehl, Baldrian oder Eichenblättern lässt sich der Geruch etwas abmildern.

Text: Sigrid Hestermann
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.