Düngen

Pflanzenjauchen: Natürlicher Dünger und Schädlingsbekämpfung

Artikel zitieren

Pflanzenjauche ist ein natürlicher Dünger, der aus fermentierten Pflanzen hergestellt wird. Dieser Artikel erklärt die Herstellung, Anwendung und die Vor- und Nachteile der Verwendung von Pflanzenjauche im Garten.

pflanzenjauchen
Brennnesseljauche ist ein super Dünger und beugt Schädlingen vor

Was ist Pflanzenjauche und wie funktioniert sie?

Pflanzenjauche ist ein fermentierter Pflanzenauszug, der als natürlicher Dünger im Garten verwendet wird. Durch den Gärprozess werden Nährstoffe wie Stickstoff und Kalium freigesetzt, die von Pflanzen leicht aufgenommen werden können. Diese Jauche fördert das Pflanzenwachstum, indem sie die Bildung von Chlorophyll unterstützt und das Bodenleben, insbesondere Regenwürmer, anzieht. Pflanzenjauche ist insbesondere für starkzehrende Pflanzen wie Tomaten vorteilhaft und kann auch als natürlicher Pflanzenschutz gegen Pilzkrankheiten und Schädlingsbefall dienen.

Lesen Sie auch

Welche Pflanzen eignen sich für die Herstellung von Pflanzenjauche?

Viele verschiedene Pflanzenarten können zur Herstellung von Pflanzenjauchen verwendet werden. Zu den beliebtesten gehören Brennnessel, Beinwell, Ackerschachtelhalm, Löwenzahn und Giersch. Eine Jauche aus verschiedenen Kräutern wie Kamille, Ysop, Schachtelhalm und Hirtentäschel vereint die positiven Eigenschaften der Pflanzen und deckt somit ein breites Nährstoffspektrum ab.

Herstellung von Pflanzenjauche

Die Herstellung von Pflanzenjauche ist einfach und erfordert nur wenige Materialien. Hier ist eine Schritt-für-Schritt-Anleitung:

  1. Pflanzen sammeln: Sammeln Sie etwa ein Kilogramm frische, gesunde Pflanzen.
  2. Pflanzen zerkleinern: Zerkleinern Sie die Pflanzen grob mit einer Schere oder einem Messer.
  3. Gefäß befüllen: Geben Sie die zerkleinerten Pflanzen in ein Gefäß aus Kunststoff, Ton oder Holz. Metallgefäße sind ungeeignet.
  4. Wasser hinzufügen: Füllen Sie das Gefäß mit zehn Litern Regenwasser oder abgestandenem Leitungswasser auf.
  5. Abdecken und gären lassen: Decken Sie das Gefäß mit einem luftdurchlässigen Material wie einem Gitter oder Tuch ab und lassen Sie es an einem warmen, sonnigen Ort gären.
  6. Täglich umrühren: Rühren Sie die Jauche täglich um, um den Gärprozess zu fördern.
  7. Fertigstellung: Die Jauche ist fertig, wenn sie nicht mehr schäumt und eine dunkle Farbe hat. Dies dauert in der Regel zwei bis drei Wochen.

Anwendung von Pflanzenjauche

Pflanzenjauche ist ein Konzentrat und muss vor der Anwendung verdünnt werden. Das übliche Mischungsverhältnis ist 1:10 (ein Teil Jauche zu zehn Teilen Wasser). Bei empfindlichen Pflanzen sollte die Jauche stärker verdünnt werden.

Die verdünnte Jauche kann auf verschiedene Weise angewendet werden:

  • Wurzelbereich gießen: Gießen Sie die Jauche direkt in den Wurzelbereich der Pflanzen.
  • Blattdüngung: Besprühen Sie die Blätter der Pflanzen mit der verdünnten Jauche.
  • Kompost aktivieren: Gießen Sie die Jauche über den Kompost, um den Zersetzungsprozess zu beschleunigen.

Vorteile von Pflanzenjauche

Pflanzenjauche bietet viele Vorteile gegenüber chemischen Düngemitteln:

  • Umweltfreundlich: Als natürlicher Dünger enthält Pflanzenjauche keine schädlichen Zusatzstoffe und schont Mensch, Tier und Umwelt.
  • Kostengünstig: Die Herstellung ist preiswert, da oft Pflanzenabfälle oder wild gesammelte Kräuter verwendet werden.
  • Nachhaltig: Pflanzenjauche trägt zur nachhaltigen Gartenbewirtschaftung bei, indem sie die Nährstoffe im Gartenkreislauf hält.
  • Reich an Nährstoffen: Der hohe Gehalt an Stickstoff und Kalium stärkt die Pflanzen und fördert ihr Wachstum.
  • Bodengesundheit: Sie verbessert das Bodenleben, da sie Mikroorganismen und Regenwürmer anzieht, was die Bodenstruktur und -fruchtbarkeit verbessert.
  • Vielseitig einsetzbar: Neben der Nährstoffversorgung kann Pflanzenjauche auch als natürlicher Pflanzenschutz gegen Schädlinge und Pilzerkrankungen verwendet werden.

Nachteile von Pflanzenjauche

Pflanzenjauche hat auch einige Nachteile:

  • Geruch: Während des Gärprozesses kann die Jauche einen unangenehmen Geruch entwickeln und Fliegen anziehen.
  • Zeitaufwand: Die Herstellung von Pflanzenjauche erfordert etwas Zeit und Geduld, da der Gärprozess je nach Witterung bis zu drei Wochen dauern kann.
  • Konzentration: Die Konzentration der Nährstoffe in Pflanzenjauche kann variieren. Eine zu hohe Konzentration kann Pflanzen verbrennen, weshalb die Jauche vor dem Einsatz verdünnt werden sollte.
  • Sonneneinstrahlung: Pflanzenjauche sollte nicht während starker Sonneneinstrahlung ausgebracht werden, da dies zu Verbrennungen an den Pflanzenblättern führen kann.
  • Allergische Reaktionen: Bei der Herstellung von Brennnesseljauche können Allergiker möglicherweise Schutzmaßnahmen wie Handschuhe und festes Schuhwerk benötigen, um Hautreaktionen zu vermeiden.
Bilder: Martina Unbehauen / Shutterstock