So verlegen Sie Rollrasen selbst – Anleitung und Tipps

Rollrasen ist auf dem besten Weg, die klassische Rasensaat im privaten Ziergarten zu überholen. Den höheren Kosten schlagen geübte Hobbygärtner ein Schnippchen, indem sie Fertigrasen selbst verlegen. Die folgende Anleitung erklärt, wie Sie es richtig machen.

Rollrasen verlegen
Früher Artikel Perfekte Bodenvorbereitung für Rollrasen – so geht es richtig Nächster Artikel Rollrasen hegen und pflegen – so machen Sie es richtig

Wann ist die beste Zeit zum Auslegen von Rollrasen?

Das Zeitfenster zum Auslegen von Rollrasen ist geöffnet von Mitte März bis Mitte/Ende September. In speziellen Rasenschulen wartet der ausgereifte, perfekt gepflegte Fertigrasen auf seinen Einsatz. Die georderte Menge an Grünfläche wird von den Fachleuten maschinell abgeschält, einschließlich einer dünnen Bodenschicht und aufgerollt. Die mächtigen Rollen sind zwischen 40 und 50 Zentimeter breit und etwa 200 bis 250 Zentimeter lang.

Ernte, Transport und Verlegung müssen zügig erfolgen, denn länger als 24-36 Stunden ist Rollrasen nicht haltbar. Professionelle Anbieter bedienen sich daher des Pre-Cool-Verfahrens. Dabei wird der Rollrasen auf 3 Grad Celsius heruntergekühlt, um auch längere Anfahrtswege unbeschadet zu überstehen. Kommt die Lieferung bei Ihnen an, hat der Fertigrasen sich an die Umgebungstemperatur angepasst. Lange Lagerzeiten sind daher nicht möglich.

Alten Rasen einfach abschälen – so geht’s

Bevor Sie einen neuen Rollrasen selbst anlegen, ist der Altrasen vollständig zu entfernen. Kleine Flächen bis 50 Quadratmeter sind möglicherweise mit einer Schaufel abzutragen. Darüber hinausgehende Areale werden idealerweise mit einem Rasensodenschäler entfernt. So machen Sie es richtig:

  • Rasenschälmaschine im Baumarkt ausleihen
  • Den Altrasen möglichst kurz mähen
  • Mit dem Sodenschneider entlang einer Rasenkante beginnen
  • Die abgeschälten Bahnen zusammenrollen und entsorgen

So gelingt ein Unterbau in Profi-Qualität

Ob Sie einen Rollrasen selbst auslegen als Ersatz für alten Rasen oder auf einem Neubaugrundstück; der fachgerechte Unterbau stellt stets eine fundamentale Voraussetzung dar für ein gutes Anwachsen. Beginnen Sie nach dieser Anleitung mit der Bodenvorbereitung etwa 14 Tage vor Anlieferung des Fertigrasens, damit sich der Boden setzen kann. Die folgenden Tipps zeigen, wie Sie es richtig handhaben:

  • Den Boden tiefgründig umgraben, entweder manuell oder mithilfe einer Fräse
  • Rhizome, Steine, Wurzeln sowie sämtliches Unkraut beseitigen
  • Sandiges Erdreich mit reifem Kompost anreichern
  • Lehmig-tonigen Boden mit 1-3 Kubikmeter Sand je 100 Quadratmeter optimieren
  • Auf dem Grobplanum eine Lage Rasenkalk ausbringen, sofern der pH-Wert unter 5,5 liegt

Im Anschluss an das Grobplanum glätten Sie den Unterbau mit einer Walze, um anschließend mit dem Rechen das Feinplanum zu erstellen. Im Ergebnis sollte sich in dieser Phase eine ebene Fläche präsentieren, bar jeglicher Unebenheiten. Im Zweifel greifen Sie nochmals zur Walze und wiederholen das Feinplanum.

Startdüngung rundet Unterbau sinnvoll ab

Wenn Sie einen perfekten Unterbau für Rollrasen anlegen möchten, darf der Startdünger nicht fehlen. Bringen Sie das Spezial-Präparat mit Wasserspeichergranulat mittels Streuwagen gleichmäßig aus. In der Folge harken Sie den gewalzten und gedüngten Unterbau vorsichtig auf, sodass eine feinkrümelige Auflagefläche für den Fertigrasen entsteht.

Maulwurfnetz ist mehr als Luxus

Geben Rollrasen-Experten ihre Tipps ab, fehlt der Hinweis auf ein Maulwurfnetz nicht. Die kleinen Biester werden von dem herrlich weichen Unterbau magisch angezogen. Damit die genialen Tunnelbauer Ihren neuen Rollrasen nicht zum Jagdgebiet erklären, beugt das robuste, engmaschige Maulwurfnetz diesem schändlichen Trachten auf umweltfreundliche Weise wirksam vor. Das praktische Kunststoffnetz können Sie selbst auslegen. So geht es:

  • Das Maulwurfnetz auf dem fertigen Unterbau auslegen
  • Die Ränder des Netzes dabei überlappend anlegen
  • Nach dreiwöchiger Anwachszeit ist das Material für Maulwürfe undurchdringlich

Die Wühler bemerken recht schnell, dass es für sie kein Durchkommen gibt. Daher werfen die Maulwürfe die Flinte ins Korn und suchen das Weite. Auf die Anwendung von chemischen Bekämpfungsmitteln oder anderen Abwehrmethoden können Sie daher getrost verzichten.

Tipps

Ein Standort für Rollrasen will mit Bedacht gewählt sein. Die Licht- und Temperaturverhältnisse spielen eine ebenso wichtige Rolle, wie die Beschaffenheit des Bodens. Vor einer kostspieligen Investition in Fertigrasen sollte daher eine Bodenanalyse in Auftrag gegeben werden. Diese gibt detaillierten Aufschluss darüber, welche Rollrasen-Sorte und welcher Unterbau empfehlenswert ist.

Rollrasen selbst auslegen – so handhaben Sie es richtig

Geben Sie dem fertigen Unterbau mindestens 2 Wochen Zeit, damit er sich setzen kann. Bestehen Sie bei der Anlieferung darauf, dass die frischen Rasenrollen in den Morgenstunden bereitstehen für die Verlegung. Eine Lagerung von Rollrasen über Nacht sollte nur in Ausnahmefällen in Erwägung gezogen werden. Selbst auslegen von Fertigrasen gelingt so:

  • Die erste Bahn entlang einer geraden Kante anlegen
  • Die Rasenrollen grundsätzlich Stoß an Stoß auslegen
  • Idealerweise im Versatz anlegen, ähnlich dem Klinkern einer Mauer
  • Kreuzfugen, Lücken und Überlappungen unbedingt vermeiden
  • Freie Bodenstellen vor dem Auslegen keinesfalls betreten

Legen Sie auf dem verlegten Rollrasen Holzlatten aus, um von hier aus die nächsten Rollen anlegen zu können. Mit diesem Trick vermeiden Sie punktuelle Belastungen der Grassode, denn Dellen im Rollrasen sind nachträglich kaum noch zu beheben. Die Endstücke der Bahnen werden mit einem scharfen Messer auf die richtige Länge geschnitten. Zu guter Letzt verfestigen Sie den Fertigrasen selbst, indem Sie das frische Grün in Längs- und Querrichtung walzen.

Tipps

Werfen Sie übrig gebliebene Rasenstücke nach dem Zuschneiden nicht weg. Diese sind ausgezeichnet zu verwenden, um auftretende Lücken zu füllen.

Lohnt sich die Mühe? – Vor- und Nachteile im Überblick

Die bisherige Anleitung verdeutlicht die körperlichen Anforderungen an eine sachgemäße Verlegung von Rollrasen. Grund genug, an dieser Stelle einmal innezuhalten, um alle Vor- und Nachteile abzuwägen.

Rollrasen VorteileRollrasen Nachteile
Fertig verlegt in 1 TagTeuer in der Anschaffung
Dichte Grassode vom ersten TagAnstrengende Verlegearbeiten
Kein Moos und Unkraut von Beginn anVerlegung unter hohem Zeitdruck
Nach wenigen Tagen trittfestHoher Wasserverbrauch in der Anfangsphase
Rasches Anwachsen in Sonne und Schatten 
Verlegung auch auf altem Rasen möglich 
Neuer Rasen in Premium-Qualität 

Erste Pflege am Verlegetag

Am Ende des zweifellos anstrengenden Verlegetages ist nach dem abschließenden Walzen von Rollrasen noch nicht die Zeit zum Verschnaufen gekommen. Auf eine wichtige erste Pflegemaßnahme kommt es noch an. Damit Fertigrasen nach dem Auslegen anwächst, rückt eine ausgiebige Wasserversorgung in den Fokus. So gehen Sie richtig zu Werke:

  • Am Abend des Verlegetages den Rollrasen durchdringend wässern
  • Jeden Quadratmeter beregnen mit mindestens 15 bis 20 Litern Wasser
  • In dieser Weise für 2 Wochen fortfahren und alle 2 Tage das Grün sprengen
  • Fertigrasen nicht unter praller Sonneneinstrahlung gießen

Natürlich kann der gewalzte Rollrasen betreten werden, um den Rasensprenger zu platzieren. Für Belastungen, wie einen Kindergeburtstag oder eine Grillparty ist der Fertigrasen freilich erst nach 4-6 Wochen robust genug.

Tipps

Sofern Sie Rollrasen bei großer Hitze auslegen, werden die Bahnen unmittelbar nach dem Anlegen gewässert. Andernfalls besteht die Gefahr, dass der Fertigrasen bis zum Abend bereits unter Trockenstress leidet.

Richtig mähen von Beginn an – darauf kommt es an

Haben Sie nach dieser Anleitung alles richtig gemacht, münden Auslegen und Bewässern von Rollrasen in einer dichten Grasnarbe, die fröhlich Wurzeln schlägt. Nach durchschnittlich 14 Tagen haben die Edelgräser eine Wuchshöhe von 10 Zentimetern erreicht, sodass Sie den Fertigrasen zum ersten Mal mähen können. Die folgenden Tipps zeigen auf, wie es in Zukunft vorbildlich gelingt:

  • Rollrasen einzig bei trockener Witterung mähen
  • Nicht mehr als ein Drittel der Halmhöhe abschneiden
  • Als ideale Schnitthöhe gelten 4-6 Zentimeter (Schattenrasen 8-10 Zentimeter)
  • Während sommerlicher Dürreperioden das Gras höher wachsen lassen
  • Nach dem ersten Frost Fertigrasen nicht mehr mähen

Bleiben Sie auch nach dem Urlaub der Ein-Drittel-Regel für das Mähen von Rollrasen treu. Einen sehr hoch gewachsenen Rasen schneiden Sie idealerweise in mehreren Etappen zurück auf das Idealmaß von 4-6 Zentimeter, bzw. 8-10 Zentimeter bei Schattenrasen.

Tipps

Feldversuche haben gezeigt, dass Rollrasen überdies nach der Sandwich-Methode zu verlegen ist. Bei dieser Technik wird der ausgediente Rasen nicht abgeschält. Stattdessen wird er ganz kurz gemäht. Unebenheiten gleichen Sie mit einer dünnen Schicht Mutterboden aus und verabreichen einen Startdünger. Auf dem Unterbau können Sie die Rasenrollen nach dieser Anleitung dann selbst auslegen.

Text: Paula Jansen
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.