Wann und wie ist Rollrasen zu düngen? – So geht’s richtig

Rollrasen verwandelt ödes Brachland innerhalb eines Tages in einen samtig-grünen Teppich. Damit das so bleibt, ist die richtige Nährstoffversorgung von höchster Wichtigkeit. Erfahren Sie hier, wann und wie Sie Rollrasen nach allen Regeln der Kunst düngen.

Rollrasen düngen
Früher Artikel Mähen Sie Rollrasen nicht irgendwie – so geht es richtig Nächster Artikel Rollrasen bewässern – wie Sie es richtig machen

Terminplan für das richtige Düngen von Rollrasen

Wann Sie einen Rollrasen düngen ist ebenso relevant für ein vitales Wachstum, wie der Vorgang selbst. Wenngleich die Wahl des Düngers sowie die regionalen Bedingungen ebenfalls von Belang sind, hat sich folgender Zeitplan als Faustregel bewährt:

  • Rollrasen zum ersten Mal 3-4 Wochen nach dem Verlegen düngen
  • Zierrasen düngen im Frühjahr (März/April) sowie im Sommer (Juli/August)
  • Beanspruchten Gebrauchsrasen düngen im März, Mai, August und Oktober

Umweltbewusste Gärtner favorisieren organische oder mineralisch-organische Präparate, da diese zugleich das Bodenleben vitalisieren. Von rein mineralischen Präparaten, wie Blaukorn, nehmen immer mehr Rasenexperten Abstand. Die Gräser werden lediglich kurzzeitig in die Höhe schießen, ohne auf Dauer gestärkt zu werden, wie die organische Nährstoffversorgung es verspricht.

Vertikutieren optimiert die Aufnahme von Rollrasen-Dünger

Damit Rollrasen die Nährstoffe des Rasendüngers effektiv aufnimmt, wird er zuvor vertikutiert. Zumindest ein Mal im Jahr gönnen erfahrene Hobbygärtner dem Grün diese Vitalisierungs-Kur. Hierbei kämmen rotierende Messer Moos und Unkraut aus der Grasnarbe, sodass der Rollrasen-Dünger seine Wirkung vollständig entfalten kann.

Rollrasen mustergültig düngen – so geht es

Nachdem Sie den Rasen gemäht oder zusätzlich vertikutiert haben, bringen Sie den Dünger aus. Darauf kommt es an:

  • Die Grasfläche ist trocken aber nicht vertrocknet
  • Mit dem Streuwagen oder einem Handstreuer das Präparate verteilen
  • Eine Dosierung von 80 bis 120 Gramm je Quadratmeter gilt als angemessen

Damit ein Rollrasen die Nährstoffe vollständig aufnehmen kann, wird die Fläche gewässert. Wiederholen Sie die Beregnung in den folgenden Tagen so lange, bis keine Düngerkörner mehr zu sehen sind. Sprengen Sie einen Rollrasen nicht unter praller Sonne, da er Verbrennungen erleiden könnte.

So reguliert Kalk übersäuerten Rasen

Verstärktes Aufkommen von Moos signalisiert, dass der Rollrasen übersäuert sein könnte. Prüfen Sie daher den pH-Wert mithilfe eines Tests aus dem Baumarkt. Bei einem Ergebnis unterhalb von 5,5, beheben Sie den Mangel mit Kalk. Wählen Sie zu diesem Zweck einen milden Vitalkalk oder Gesteinsmehl. Bringen Sie den Rasenkalk in der empfohlenen Dosierung aus und wässern die Fläche anschließend. Bis zur nächsten Gabe von Dünger sollten 3-4 Wochen ins Land ziehen.

Tipps & Tricks

Im Frühjahr fokussiert Rollrasen seinen Appetit auf Stickstoff für ein dichtes Wachstum und Phosphor für eine satt-grüne Farbe. Im Herbst dagegen steht dem Fertigrasen der Sinn vorzugsweise nach Kalium, um sich zu rüsten für die frostigen Temperaturen des Winters. Achten Sie daher bei der Wahl des Düngers auf die jahreszeitlich abgestimmte NPK-Zusammensetzung.

Text: Paula Jansen
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.