Perfekte Bodenvorbereitung für Rollrasen – so geht es richtig

Wenn ein Rollrasen angeliefert wird, sollte der Untergrund richtig präpariert sein. Seine phänomenale Optik entwickelt der grüne Teppich nur dort, wo er besten wurzeln kann. Die folgende Anleitung für die Bodenvorbereitung erklärt, worauf es bei Fertigrasen wirklich ankommt.

Rollrasen Vorbereitung
Nächster Artikel So verlegen Sie Rollrasen selbst – Anleitung und Tipps

So entfernen Sie alten Rasen fachgerecht

Wo Rollrasen einen ausgedienten Rasen ersetzen soll, muss der alte Flickenteppich weichen. Damit sich der Untergrund vor der Verlegung setzen kann, empfehlen wir die Bodenvorbereitung etwa 14 Tage vor der Anlieferung des Rollrasens in Angriff zu nehmen. So machen Sie es richtig:

  • Mit einer Rasenschälmaschine den bisherigen Rasen in Bahnen schneiden
  • Jede Bahn zusammenrollen und entsorgen
  • Alternativ die alte Grünfläche mit dem Spaten abtragen

Rasensodenschneider sind im regionalen Maschinenverleih zu mieten für einen Tagespreis von 65 bis 72 Euro. Dank einer kompakten Bauweise sind die Geräte wendig genug, um auch im kleinen Garten den Rasen zu entfernen.

Bodenvorbereitung für Rollrasen – Schritt für Schritt erklärt

Befand sich am vorgesehenen Standort zuvor kein Rasen, überspringen Sie den Prolog und gehen gleich zur Bodenvorbereitung über. Die Verlegung von Rollrasen ist von März bis in den Oktober hinein möglich. Wählen Sie hierzu einen trockenen, frostfreien Tag, um keine unnötigen Verdichtungen zu verursachen. In diesen Schritten gehen Sie vor:

  • Das Areal gründlich von Unkraut, Wurzeln und Steinen reinigen
  • Schweren Lehmboden mit feinkörnigem Sand anreichern
  • Den Untergrund fräsen oder mindestens 1 Spaten tief umgraben
  • Mit der Harke das Erdreich ebnen und mit dem Rechen glattziehen
  • Mit einer Walze den Untergrund verfestigen oder mit den Schuhen festtreten

Idealerweise bringen Sie im Rahmen der Bodenvorbereitung vor dem Walzen einen Phosphat-betonten Starterdünger aus, der das Anwachsen des Rollrasens unterstützt. Im ökologisch bewirtschafteten Garten kommt ein Mix aus gesiebtem Kompost und Hornmehl zur Anwendung. Bis zur Anlieferung des Rollrasens wird der Untergrund wiederholt bewässert, zuletzt am Vorabend der Verlegung.

Gründüngung schafft beste Rahmenbedingungen

Ist für das Frühjahr die Verlegung von Rollrasen auf einem Stück Brachland geplant, schafft eine Gründüngung im Sommer des Vorjahres einen vitalen Untergrund für das neue Grün. Geeignete Saatmischungen sind Ackerbohnen, Perserklee oder gelbe Lupinen. Diese Maßnahme lockert das Erdreich auf, belebt das Bodenleben und verbessert die Durchlüftung.

Die Gründüngung wird rechtzeitig vor der Samenbildung abgemäht und in den Boden eingearbeitet oder eingefräst. Anschließend nehmen Sie die Bodenvorbereitung in der erläuterten Abfolge in Angriff.

Tipps & Tricks

Eine Wildblumenwiese als Rollrasen? Die gibt es tatsächlich. Entwickelt für die Bundesgartenschau in München, sorgte das Rasenstück mit der malerischen Bezeichnung ‚Albrecht-Dürer-Rasen‘ für Furore. Die Hommage an das berühmte Stillleben des Malers gilt als interessante Alternative zum uniformen Zierrasen für den naturnahen Garten.

Text: Paula Jansen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.