Der Bodendecker Immergrün – ohne Schutz winterhart?

Von Natur aus breitet sich das Immergrün (z.B. Vinca minor und Vinca major) ohne das Zutun des Menschen nur relativ langsam in der Fläche aus. Einmal an einem geeigneten Standort angepflanzt, bildet es aber ohne viel Pflege wahre Pflanzenteppiche am Boden.

Immergrün Frost
Immergrün braucht meist keinen Winterschutz
Früher Artikel Das Immergrün als Bodendecker selbst vermehren

Vinca major: das Große Immergrün

Das Große oder Großblättrige Immergrün Vinca major wächst etwas höher als sein “kleiner Bruder” Vinca minor. Daher kann es bei Vinca major auch vorkommen, dass die Pflanzen etwas klettern. Diese Immergrün-Art ist in den meisten Lagen Mitteleuropas relativ gut winterhart. Nur in sehr exponierten Lagen mit Temperaturen von deutlich unter minus 15 Grad Celsius kann es zu Frostschäden an Vinca major kommen. Allerdings sind manche Zuchtsorten von Vinca major auch deutlich weniger unempfindlich, was frostige Temperaturen anbelangt. Sie können aber immer auf Nummer sicher gehen, indem Sie das Immergrün im Spätherbst mit einer Schicht aus feinem Reisig abdecken. Dies hat den angenehmen Nebeneffekt, dass die daran einsetzenden Zersetzungsprozesse Ihre Bodendecker gleich auch mit natürlichem Dünger versorgen.

Lesen Sie auch

Vinca minor: das Kleine Immergrün

Das kleinblättrige Immergrün Vinca minor ist während des Winters in der Regel deutlich unempfindlicher als Vinca major. So halten die Unterarten des Kleinen Immergrüns auch Temperaturen von bis zu minus 25 Grad Celsius problemlos im Freien aus. Schaden tut es den Pflanzen trotzdem nicht, wenn Sie auch das Kleine Immergrün in schneearmen Wintern mit einer dünnen Schicht Reisig abdecken. Alternativ eignen sich für die Abdeckung auch:

  • Rindenmulch
  • Strauchschnitt
  • Tannenzweige

Verdursten statt erfrieren: Die richtige Pflege im Winter

Während der Sommermonate ist es für die meisten Gartenbesitzer eine Selbstverständlichkeit, die Pflanzen im Garten in extremen Trockenphasen jeweils deren Bedürfnissen entsprechend zu wässern. Viele Gärtner vergessen aber, dass es auch in Wintern mit Kahlfrösten und wenig Niederschlag zu einer Trockenheit im Boden kommen kann. Sollte es während eines schneearmen Winters frostfreie Tage geben, dann können Sie das Immergrün sparsam wässern, um winterlichen Trockenschäden vorzubeugen. Meist ist der Boden am Standort von Immergrün aber ohnehin relativ humos und kann Feuchtigkeit gut speichern.

Tipps

Bei direkt neben der Terrasse gepflanztem Immergrün sollten Sie darauf achten, dass dieses im Winter nicht mangels Alternativen Ihre Haustiere anlockt: Alle Immergrün-Arten sind giftig und sollten von Haustieren möglichst nicht gefressen werden.

Text: Alexander Hallsteiner

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.