immergruene-baeume-winterhart
Immergrüne Bäume sorgen für Grün im Garten - auch im Winter

Immergrüne Bäume sind oft winterhart

Im Winter haben die meisten Pflanzen ihr Grün verloren. Wohin das Auge sieht, gibt es nur graue Farbtöne. Mit dem Pflanzen von immergrünen Gehölzen schaffen Sie auch in der kalten Jahreszeit erholsame grüne Farbklekse, die schöne Akzente im Garten setzen und immer noch für einen Sicht- und Windschutz sorgen.

Was sind immergrüne Bäume?

Immergrüne Pflanzen behalten ihre Blätter oder Nadeln das ganze Jahr hindurch anstatt sie im Herbst abzuwerfen und im Frühjahr neu auszutreiben. Davon zu unterscheiden sind so genannte wintergrüne Bäume, deren Laub im Herbst zwar vertrocknet, aber als Frostschutz am Baum verbleibt und oft erst im Frühjahr vollständig abgeworfen wird. Doch auch immergrüne Bäume werfen von Zeit zu Zeit ihre Blätter oder Nadeln ab, nämlich dann, wenn diese ein bestimmtes Alter erreicht haben. Das ist meist nach etwa drei bis fünf Jahren der Fall, variiert jedoch nach Art und Sorte. Die Vielfalt an immergrünen Gehölzen ist sehr groß, wobei es sowohl Nadel- als auch Laubbäume für den Garten gibt.

Immergrüne, winterharte Laubbäume

Zwar gibt es sehr viele immergrüne Laubgehölze, allerdings befindet sich darunter kein hierzulande winterharter Laubbaum. Stattdessen handelt es sich mehrheitlich im Sträucher, die jedoch – je nach Art und Sorte – auf einen Halb- oder Hochstamm veredelt und somit zum Kleinbaum erzogen werden. Zu diesen gehören der Portugiesische Lorbeer (Prunus lusitanica), der bei uns heimische Gewöhnliche Buchs (Buxus) sowie die Stechpalme (Ilex) und der Efeu (Hedera). Die genannten Arten sind in der Regel sehr gut schnittverträglich und eignen sich daher auch für Hecken.

Immergrüne Nadelbäume

Wer hingegen nach einem richtigen, immergrünen Baum sucht, wird eher bei den Nadelgehölzen fündig. Diese können im Garten wunderbare Effekte verursachen, beispielsweise durch einen bizarren Wuchs, eine ungewöhnliche Nadelfarbe oder leuchtend roten Fruchtschmuck. Nadelbäume gibt es in verschiedenen Größen und eignen sich daher sowohl für kleine als auch für große Gärten. Die meisten Arten sind recht anspruchslos hinsichtlich ihres Standorts und pflegeleicht. Zu den schönsten winterharten Nadelbäumen gehören vor allem die folgenden:

  • Weißtanne (Abies alba)
  • Rottanne / Gemeine Fichte (Picea abies)
  • Waldkiefer (Pinus sylvestris)
  • Europäische Eibe (Taxus baccata)
  • Abendländischer Lebensbaum (Thuja occidentalis)
  • Gewöhnlicher Wacholder (Juniperus communis)
  • Lawsons Scheinzypresse (Chamaecyparis lawsoniana)
  • Hinoki-Scheinzypresse (Chamaecyparis obtusa)

Immergrüne Rhododendren

Viele Rhododendren – zwar keine Bäume, aber große Sträucher – sind immergrün und begeistern im Frühjahr überdies mit einem üppigen Blütenschmuck. Für den Garten geeignete, immergrüne Arten sind beispielsweise

  • Schöner Rhododendron (Rhododendron calophytum)
  • Fortunes Rhododendron (Rhododendron fortunei)
  • Ausgezeichneter Rhododendron (Rhododendron insigne)
  • Wards Rhododendron (Rhododendron wardii)

Rhododendren fühlen sich auf sauren Böden mit einem pH-Wert zwischen 4,5 und 5 am wohlsten. Die meisten Gartenböden müssen vor der Pflanzung mit Torf oder Rhododendronerde aufgebessert werden.

Tipps

Immergrüne Pflanzen brauchen auch im Winter noch Wasser. Deshalb ist es ratsam, sie, sofern der Boden frostfrei ist, von Zeit zu Zeit zu gießen. Dies ist vor allem dann sinnvoll, wenn der Winter eher trocken ist und die Pflanzen schon die Blätter hängen lassen.

Artikelbild: MariaNikiforova/Shutterstock

Beiträge aus dem Forum

  1. Das ineinandergreifende Räderwerk der Natur

    Liebe Foristen, dies wird kein fröhlicher Beitrag über Blümchen, Bienchen und Vögelchen, obwohl es genau diese betrifft! Dieser Beitrag ist ein Blick in unsere Zukunft, vor der wir unsere Augen nicht verschließen dürfen, wichtig für uns alle, ob Gärtner oder Hobbygärtner. Man muß kein Wissenschaftler sein, nur mit offenen Augen und Ohren durchs Leben gehen um zu sehen und zu hören, was sich um uns herum so tut. Gestern, am späten Abend las ich auf t-online-Seite einen Beitrag, erstellt von wissenschaftlichen Mitgliedern der Virginia Commonwealth University/USA, der mich total wegen seines Inhalts schockierte und den ich hier sinngemäß wiedergeben möchte: []

  2. Der Frühling naht

    Liebe Mitforisten, balzende Wildvögel an der Futterstelle heute morgen, läßt die Ahnung auf einen baldigen Frühling zu. Bitte, füttern Sie die gefiederten Freunde trotzdem weiter! Es ist bitter notwendig. LG Bateman

  3. Schlechten Geruch und Schimmel bekämpfen

    Hallo zusammen, wie jeden Winter habe ich auch dieses Jahr wieder das Problem, dass es in der Laube etwas muffig riecht. Das liegt zum einen daran, dass ich nicht oft in der Laube bin und somit nicht richtig lüften kann, zum anderen ist auf Grund der niedrigen Temperaturen die Luftfeuchtigkeit ziemlich hoch. Da ich ganz gern Schimmel vermeiden, den Geruch loswerden und gleichzeitig aber nicht dauernd die Heizung laufen lassen will, habe ich mich mal ein bisschen umgeschaut und auf Ebay einen sogenannten Solar-Luftkollektor von Oscar gefunden. Wenn ich das richtig verstanden habe, montiert man das Teil an die Hauswand []

  4. Longan Frucht

    Habe heute eine Doku gesehen über die Longan Frucht,gegessen oder aber auch im Kaufladen gesehen habe ich diese Frucht aber noch nie :oops: Kennt jemand von euch sich mit dieser Frucht aus ?zuhause ist Longan wohl eher im Mittelmeer raum

  5. Bohnenkraut auf Balkon?

    Hallo meine Lieben, vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen. Ich hatte bislang mein Bohnenkraut immer im Garten, doch habe ich leider keinen Platz mehr dafür. Nun meine Frage, kann man das Bohnenkraut (wer nicht genau weiß, was das ist, hier habe ich einen interessante Artikel entdeckt) auch problemlos auf dem Balkon anpflanzen / ziehen?

  6. Geranien aus dem Winterschlaf holen

    Pelargonium ist der botanische Name unserer so heißgeliebten Geranie. Sie ist Ende des 17. Jahrhundert aus Südafrika nach Mitteleuropa gekommen und geblieben, also quasi als "Einwanderer mit Bleibestatus". Sie gehört zur Gattung der Storchenschnabelgewächsen. Einige Zeitlang wurde sie als spießig angesehen, ist nun aber wieder voll im Trend und wurde mehrmals als Pflanze des Jahres ausgezeichnet. Sie verschönert unsere Balkone, Schalen und Töpfe mit einer riesiger Anzahl von Blüten in prachtvollen Farben, es gibt sie stehend, hängend, auch mit gefüllten, mehrfarbigen Blüten. Ich lebte mit meiner Familie lange Jahre im Alpenvorland, unsere Ausflüge erfolgten in fast sämtliche Alpenregionen. Eine der []